Skip to main content

Klavier kaufen: 4 Arten + 7 Tipps zur Auswahl

Klavier kaufen

Auf dem Klavier kannst du von Klassik über Pop bis Jazz alle Musikgenres spielen. Denkst du darüber nach dir ein Klavier zu kaufen, musst du einiges beachten. Wir stellen verschiedene Arten vor und geben Tipps zur Auswahl des richtigen Instruments.

Das Klavier ist sowohl bei Musikanfängern als auch bei fortgeschrittenen Musikern sehr beliebt. Ein großer Vorteil des Instruments ist, dass du beim Spielen nicht darauf achten musst die richtigen Töne zu treffen. Klingt ein Ton falsch, ist das Instrument verstimmt. Bei der Geige ist das zum Beispiel ganz anders, da musst du erst lernen die richtigen Töne zu finden. Tipps zum Klavier lernen gibt es hier.

Klavierarten

Flügel

Bevor du dich für den Kauf eines speziellen Instruments entscheidest, solltest du die unterschiedlichen Arten von Klavieren kennen. Alle Klaviere sehen sich in gewisser Weise ähnlich, unterscheiden sich aber im Klang und in der Größe deutlich voneinander. Je nach Budget und Anspruch überlegst du dir am besten vorab, welches Klavier du gerne kaufen willst. Wir stellen dir hier vier Arten von Klavieren vor:

Flügel

Der Flügel ist die größte und imposanteste Bauform des Klaviers. Er steht frei im Raum und nimmt sehr viel Platz ein. Sein Klangkörper ist deutlich größer als der aller anderen Klavierarten. Flügel werden häufig von Konzertpianisten gespielt, denn sie füllen mit ihrem vollen und lauten Klang auch große Säle aus. Zur Verstärkung des Klangs klappst du den Deckel des Korpus auf.

Die Saiten des Flügels sind horizontal gespannt. Nach unten hin ist das Instrument offen. Seine Größe ist mit dafür verantwortlich, dass der Flügel die kostspieligste Variante der Klaviere ist. Eine Investition lohnt sich nur, wenn du vorhast, lange Jahre auf dem Instrument zu musizieren. Hast du gerade erst mit dem Klavier spielen angefangen, sind andere Klavierarten besser für dich geeignet. In ein paar Jahren kannst du dann immer noch darüber nachdenken einen Flügel zu kaufen.

Pianino/Kleines Klavier

Pianino

Ein Pianino ist die Klavierart, an die du wahrscheinlich als erstes denkst, wenn jemand “Klavier” sagt. Das Wort Pianino kommt aus dem Italienischen und bedeutet kleines Piano. Wie der Name schon sagt, ist diese Klavierart deutlich kleiner als ein Flügel und steht aufrecht. Die Saiten des Pianinos sind senkrecht gespannt, der Klang wird also nicht nach oben und unten abgegeben wie beim Flügel, sondern nach vorne und hinten.

Ein Pianino eignet sich deutlich besser für den Hausgebrauch als ein Flügel, gerade wenn du nicht so viel Platz zur Verfügung hast und nicht ganz so viel Geld ausgeben kannst oder willst. Auch in Schulen kommen Pianinos häufig zum Einsatz. Anders als der Flügel muss das Pianino nicht frei im Raum stehen. Trotzdem solltest du es einige Zentimeter von der Wand wegrücken, damit es besser klingt. In der Regel bespielst du mit einem Pianino einen Tonumfang von knapp über sieben Oktaven.

E-Piano

E-Piano

Das E-Piano oder elektronische Piano ist im 20. Jahrhundert entstanden. Der Klang wird bei dieser Klavierart elektronisch oder digital erzeugt und verstärkt. Dazu gibt es im Inneren des Instruments eine entsprechende Mechanik.

Wohnst du in einer Wohnung und hast nicht viel Platz oder ziehst öfter mal um, ist das E-Piano aus zwei verschiedenen Gründen sehr praktisch. Zum einen ist es klein und kompakt, sogar noch kleiner als ein Pianino. Zum anderen ist es dir möglich Kopfhörer an das Instrument anzuschließen und damit zu üben. Du brauchst dir also keine Sorgen um deine Nachbarn zu machen und kannst zu jeder Tages- und Nachtzeit spielen. Tipps zum effektiven Lernen gibt es hier.

Klanglich unterscheidet sich die elektronische Version deutlich von einem Pianino. An einen Flügel kommt das E-Piano gar nicht heran. Beim Bau des E-Pianos wurden die Klänge eines akustischen Klaviers aufgezeichnet und abgespeichert. Spielst du auf dem E-Piano, werden die entsprechenden Töne abgespielt. Bei einigen E-Piano Modellen hast du zusätzlich die Möglichkeit Modifikationen einzustellen, um verschiedene Klänge zu erzeugen. Für Anfänger reicht das E-Piano zum Lernen vollkommen aus.

Keyboard

Keyboard

Genau wie das E-Piano ist auch das Keyboard ein elektronisches Instrument. Die Tastatur ist zwar so aufgebaut wie die eines Klaviers, Keyboards sind aber deutlich kompakter. Sie haben meistens viel weniger Tasten als alle anderen Klavierarten. Dementsprechend sind auch deine Spielmöglichkeiten eingeschränkt.

Keyboards unterscheiden sich auch anhand weiterer Merkmale von anderen Klavierarten. Sie haben zwei Lautsprecher, nur ein Pedal, diverse Knöpfe, Anschlüsse und ein Display. Das Keyboard ist in gewisser Weise ein Allround Instrument, denn es ahmt nicht nur ein Klavier nach, sondern je nachdem welche Einstellung du auswählst, auch sehr viele andere Instrumente. Tipps zum Keyboard lernen gibt es hier.

Du hast die Möglichkeit auf dem Keyboard mit deiner einen Hand eine Melodie zu spielen und dabei selbst mit einer Rhythmusgruppe zu begleiten, die du mit deiner anderen Hand spielst. Genau wie das E-Piano reicht das Keyboard klanglich nicht an ein Pianino oder gar einen Flügel heran. Interessierst du dich dafür ein Keyboard zu kaufen, findest du hier Tipps und Tricks.

Tipps zum Klavier kaufen

Tipps zum Klavier kaufen

Spielst du Klavier und hast keine Lust zum Üben immer in die Musikschule oder zu Bekannten zu gehen, solltest du darüber nachdenken, dir ein eigenes Instrument zuzulegen. Dafür musst du allerdings ein bisschen Geld in die Hand nehmen, denn gerade wenn du ein akustisches Instrument kaufen willst, ist das deutlich teurer als viele andere Instrumente, wie zum Beispiel eine Querflöte oder eine Gitarre.

Der Kauf eines Klaviers will gut überlegt sein. Es ist eine Investition in die Zukunft, denn besonders akustische Instrumente von guter Qualität sind sehr langlebig. Haben auch deine Kinder Lust Klavier zu spielen, werden sie als Erwachsene noch auf deinem Instrument spielen können. Folgende Punkte solltest du beim Klavierkauf beachten:

Entscheide dich für eine Klavierart

Überlege dir genau, welche Klavierart am besten zu dir passt. Hast du gerade erst mit dem Spielen angefangen, ist ein Flügel nicht die beste Idee. Flügel sind sehr teuer und du brauchst viel Platz, um das Instrument aufzustellen. Möchtest du gerne auf einem akustischen Klavier spielen, bietet sich ein Pianino an. Aber auch auf einem E-Piano und einem Keyboard kannst du gut Klavier spielen lernen und hast auch als fortgeschrittener Musiker Spaß bei der Sache.

Entscheide dich für eine Größe

Alle Klavierarten gibt es in verschiedenen Größen. Besonders bei Flügeln und Pianinos hat dieses Kriterium Auswirkung auf den Klang des Instruments. Normalerweise klingen größere Instrumente voller und damit besser als kleinere. Einige lassen sich auch leichter spielen. Dabei kommt es natürlich immer darauf an, welche Materialien verwendet wurden. Ein großes, schlecht verarbeitetes Instrument klingt nicht automatisch besser als ein kleines Klavier.

Da Pianinos und Flügel unterschiedlich aufgebaut sind, musst du bei den zwei Klavierarten auf andere Merkmale achten. Bei Pianinos ist die Höhe des Instruments von Bedeutung, bei Flügeln die Länge.

Behalte dein Budget im Blick

Klavier kaufen: Behalte dein Budget im Blick

Für welches Klavier du dich entscheidest, hängt auch davon ab, ob du Geld sparen musst oder nicht. Für ein Klavier kannst du nämlich wenig oder sehr viel Geld ausgeben. Damit du die Orientierung nicht verlierst, ist es ratsam, wenn du dir vorab einen finanziellen Rahmen steckst. Brauchst du diesbezüglich Beratung, fragst du entweder einen befreundeten Musiker oder erkundigst dich in einem Musikladen.

Hast du eine ungefähre Vorstellung davon, wie viel du ausgeben möchtest, hältst du nach Modellen in deiner Preiskategorie Ausschau. Pianinos findest du gebraucht bereits ab 2.000 Euro, neu ab 3.000 Euro. Kleine Flügel sind deutlich teurer. Sie werden für ungefähr 8.000 Euro angeboten. Am günstigsten sind E-Pianos und Keyboards. E-Digitalpianos sind schon ab 400 Euro erhältlich, einfach verarbeitete Keyboards ab 50 Euro. Oft haben besonders günstige Modelle aber Mängel in der Verarbeitung.

Spiele vor dem Kauf auf dem Klavier

Spiele vor dem Kauf auf dem Klavier

Um ein Gefühl für das Instrument zu bekommen ist es wichtig, dass du vor dem Kauf darauf spielst. Das ist in jedem seriösen Geschäft möglich. Sollte ein Probespiel nicht erlaubt sein, kaufst du in diesem speziellen Laden besser kein Instrument.

Kannst du selbst noch nicht gut Klavier spielen, nimmst du dir am besten einen erfahrenen Musiker mit. Er spielt das Instrument dann Probe und berät dich bei der Kaufentscheidung. Ihm fallen dann auch eventuelle Mängel auf.

Probiere unterschiedliche Modelle aus, dann bekommst du ein Gefühl dafür wie sich die Instrumente voneinander unterscheiden. Es lohnt sich auch bei mehreren Händlern vorbeizuschauen. Vielleicht entdeckst du erst im fünften Laden ein Modell, dass dich sofort anspricht.

Ein eigenes Klavier bedeutet, dass du einiges an Geld investierst. Lass dich also in keinem Fall von einem Verkäufer stressen, sondern nimm dir Zeit zu überlegen. Am besten schläfst du auch noch eine Nacht darüber, bevor du eine endgültige Entscheidung triffst.

Erkundige dich nach der Qualität des Klaviers

Zum Teil sind die Preisunterschiede einzelner Modelle sehr groß, auch wenn es sich dabei um eine Klavierart handelt. Das liegt daran, dass die Hersteller nicht alle die gleichen Ansprüche an die Qualität der Materialien und ihre Verarbeitung haben.

Es ist eine gute Idee mehrere Modelle einer Klavierart nacheinander auszuprobieren. Dann wirst du schnell große Unterschiede im Klang feststellen. Außerdem fühlen sich die Instrumente beim Spielen jeweils anders an. Einige Modelle haben zum Beispiel schwergängigere Tasten als andere. Hast du das Gefühl, dass du die Qualitätsmerkmale als Anfänger noch nicht richtig einschätzen kannst, lässt du dich am besten von einem erfahrenen Musiker in den Musikladen begleiten.

Erkundige dich nach dem Produktionsland

Klavier kaufen: Erkundige dich nach dem Produktionsland

Klaviere werden in den unterschiedlichsten Ländern der Welt hergestellt, im Grunde fast überall. Deutsche Klavierhersteller haben bis heute einen guten Ruf, besonders in Bezug auf Flügel und Pianinos. Die einzelnen Modelle sind nicht alle gleich verarbeitet und haben dementsprechend verschiedene Klänge. Deutsche Instrumente gelten als etwas höherpreisig.

Möchtest du nicht ganz so viel ausgeben, erkundigst du dich am besten nach japanischen und koreanischen Modellen. Diese gelten als solide und relativ günstig. Besonders beliebt sind Klaviere der Marke Yamaha. Gerade für Anfänger reicht ein günstigeres Modell vollkommen aus.

Probiere gebrauchte Klaviere aus

Hast du nicht so viel Geld zur Verfügung, möchtest aber ein hochwertigeres Modell kaufen, solltest du darüber nachdenken ein gebrauchtes Instrument zu kaufen. Ein neues Mittelklasse-Klavier kostet wahrscheinlich in etwa so viel wie ein gebrauchtes teures Modell.

Gebrauchte Modelle findest du entweder über private Kontakte, im Internet oder in Musikgeschäften. In Geschäften und bei Klavierbauern werden ältere Modelle sorgfältig überprüft und repariert. Pianinos und Flügel von guter Qualität halten sehr lange und verlieren in der Regel auch nach Jahren nicht an Wert. Je nachdem wie gut ein Instrument erhalten ist, kannst du es wahrscheinlich gar nicht von einem neuen Modell unterscheiden.

Schaue dir das Klavier vor dem Kauf genau an. Lass den Händler wissen, dass du bei einem akustischen Klavier gerne einen Blick auf die Mechanik und die Saiten werfen würdest. Sieht der Innenraum sauber und gepflegt aus, ist das ein gutes Zeichen. Die Hammerköpfe dürfen nicht zu sehr abgenutzt sein, sonst musst du mit hohen Reparaturkosten rechnen. Hat der Resonanzboden Risse, also die Rückseite eines Pianinos beziehungsweise die untere Seite des Flügels, lässt du lieber die Finger von dem Instrument. Außerdem sollten sich die Tasten alle auf einer Höhe befinden.

Klavier online kaufen

Klavier online kaufen

Online gibt es zahlreiche Möglichkeiten Klaviere zu kaufen. Nicht nur Unternehmen bieten im Internet neue Instrumente an, sondern auch private Händler ihre gebrauchten Flügel, Pianinos, E-Pianos und Keyboards. Die Auswahl an Instrumenten im Internet ist riesig. Allerdings bringt der Online-Kauf einige Nachteile mit sich. Der größte Nachteil liegt darin, dass du das Instrument vor dem Kauf nicht ausprobieren kannst. Außerdem hast du keine Möglichkeit verlässliche Angaben über das Alter und die Qualität des Klaviers zu bekommen. Du verlässt dich blind darauf, dass die im Internet gemachten Angaben der Wahrheit entsprechen.

Kaufst du das Klavier von einer Privatperson, musst du dich in den meisten Fällen selbst um die Abholung, den Transport und die Aufstellung in deinem zu Hause kümmern. Beim Kauf in einem Musikgeschäft sind diese Punkte in den meisten Fällen im Service mit inbegriffen.

Hat ein Klavier mehrere Jahre unbenutzt herumgestanden, ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch verstimmt. Du musst also auch noch einen Klavierstimmer organisieren, bevor du auf deinem Instrument spielen kannst. Der Transport und das Stimmen werden schnell ganz schön teuer. Vielleicht erscheint ein Kauf bei einer Privatperson auf den ersten Blick attraktiv, nach Berücksichtigung dieser zusätzlichen Kosten aber nicht mehr.

Auch wenn du im Nachhinein Fehler am Klavier entdeckst, ist es bei einem Online-Kauf sehr umständlich diese zu beheben. Für das Zurückschicken fallen hohe Transportkosten an. Hast du bei einer Privatperson gekauft, muss sie das Instrument gar nicht zurücknehmen.

Möchtest du trotzdem gerne im Internet kaufen, ist es ratsam einen Termin zum Probe spielen mit dem Verkäufer auszumachen. Wird dir dieser Wunsch nicht erfüllt, schaust du dich am besten nach einem anderen Angebot um.

Klavier stimmen lassen

Kaufst du ein akustisches Klavier in einem Musikhaus, sorgt der Händler in der Regel dafür, dass es nach dem Transport gestimmt wird und du gleich mit dem Musizieren loslegen kannst. Hast du dein Instrument bei einer Privatperson gekauft, musst du dich selbst um das Stimmen kümmern. Dazu engagierst du einen professionellen Klavierstimmer, denn allein bist du nicht in der Lage das Instrument zu stimmen. Selbst erfahrene Pianisten lassen zum Stimmen Fachleute vorbeikommen.

Ist dein Instrument einmal gestimmt, ist es wichtig, dass du es keinen allzu großen Temperaturschwankungen aussetzt. Sonst kannst du nach kürzester Zeit wieder in einen Klavierstimmer investieren. Der verlangt für seine Arbeit ungefähr 200 Euro. Dabei kommt es aber darauf an, welches Klavier du besitzt, wie alt es ist und wie es bisher gepflegt wurde. E-Pianos und Keyboards verstimmen sich nicht, da die Töne technisch erzeugt werden.

10 votes, average: 4,40 out of 510 votes, average: 4,40 out of 510 votes, average: 4,40 out of 510 votes, average: 4,40 out of 510 votes, average: 4,40 out of 5 (10 votes, average: 4,40 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...