Skip to main content

Gitarre kaufen: 7 Tipps zur Auswahl + 5 Hinweise zur Pflege

Gitarre kaufen

Die Gitarre ist ein sehr vielseitiges Instrument. Du kannst darauf Popsongs, klassische Werke oder Jazzstandards spielen. Willst du dir eine eigene Gitarre kaufen, musst du einiges beachten. Wir stellen verschiedene Gitarrenarten vor und geben Tipps zur Auswahl des richtigen Instruments.

Die Gitarre ist ein tolles Einsteigerinstrument, denn du machst darauf auch ohne Musikkenntnisse schnell Fortschritte. Tipps zum Gitarre spielen gibt es hier. Auf einer Gitarre lassen sich nicht nur Melodien mit Einzeltönen spielen, sondern auch Akkorde. Hast du vor in einer Band zu spielen oder einen Freund beim Singen zu begleiten, eignen sich Akkorde perfekt. Tipps zum Lernen von Gitarrengriffen gibt es hier. 

Gitarrenarten

Gitarrenarten

Planst du dir ein eigenes Instrument zu kaufen, ist es von Vorteil, wenn du die unterschiedlichen Gitarrenarten kennst. In ihrem Aufbau sehen sich die Instrumente relativ ähnlich, allerdings unterscheiden sie sich im Klang und in der Spielweise deutlich voneinander. Je nachdem, welche Musik du machen willst und wie dein Budget aussieht, solltest du dir vor dem Kauf überlegen, welche Gitarre am besten zu dir passt. Wir stellen dir hier fünf Arten von Gitarren vor:

Akustikgitarre

Die akustische Gitarre wird oft als Klassische Gitarre oder auch Konzertgitarre bezeichnet. Es handelt sich dabei um ein Instrument, bei dem die Tonerzeugung rein mechanisch erfolgt. Es ist also keine Elektronik im Spiel. Der Klangkörper der Gitarre sorgt dabei dafür, dass die Töne des Instruments laut klingen.

Wie sich ein Ton genau anhört, hängt davon ab, aus welchem Material und von welcher Qualität der Klangkörper des Instruments gefertigt ist. Es gibt einige Holzarten, die sich für den Bau einer Gitarre besonders eignen, wie zum Beispiel das Fichtenholz. Sehr günstige Gitarren sind hin und wieder aus Sperrholz gebaut. Dementsprechend schlecht ist ihr Klang.

Eine Akustikgitarre hat sechs Saiten, nämlich: E, A, d, g, h, e'. Die Groß- und Kleinschreibung kommt dadurch zustande, dass die beiden tiefen Saiten E und A einer anderen Oktave zuzuordnen sind als die Saiten d, g und h. Das gestrichene e, also e' ist nochmal in einer höheren Oktave zu finden als das d, g und h.

Die akustische Gitarre ist vor allem in der Klassischen Musik und in der Volksmusik zu hören. Willst du gerne lateinamerikanische Musik machen, eignet sich diese Gitarrenart ebenfalls sehr gut. Rock- und Popmusiker spielen eher auf E-Gitarren.

E-Gitarre

E-Gitarre

Wie der Namen schon sagt, funktioniert die E-Gitarre mit Elektronik. Die Schwingungen der Saiten werden also nicht wie bei der akustischen Gitarre über den Korpus verstärkt, sondern extern über Lautsprecher. Dazu gibt es am Instrument elektronische Tonabnehmer (auf Englisch heißen diese Pickup), die den Klang weiterleiten. Zusätzlich kannst du die Töne mit einem Lautstärke- und Tonregler sogar während des Spielens verändern.

Auf Grund dieser technischen Funktionsweise, haben viele E-Gitarren einen kleineren Korpus als akustische Gitarren. Es gibt sogar Modelle ganz ohne Resonanzkörper. Die meisten E-Gitarren sind dadurch viel kleiner und handlicher als andere Gitarrenarten. Du musst aber bedenken, dass du eine E-Gitarre nur spielen kannst, wenn du sie mit einem Kabel an einen Verstärker anschließt. Ansonsten werden die Schwingungen der Saiten nicht in elektronische Spannung umgewandelt und sind dementsprechend nicht hörbar.

Bei einer E-Gitarre hast du zusätzlich die Möglichkeit andere Geräte anzuschließen, mit denen du Effekte produzieren kannst. Die E-Gitarre ist also nicht auf einen Klang beschränkt, sondern vielseitig einsetzbar. Hast du vor in einer Band zu musizieren, entscheidest du dich am besten für eine E-Gitarre.

Halbresonanzgitarre

Die Halbresonanzgitarre, umgangssprachlich auch Halbakustikgitarre genannt, ist im Grunde eine Mischung aus einer Akustikgitarre und einer E-Gitarre. Gespielt wird diese Spezialform seit Mitte der 50er Jahre. Jazz, Pop- und Rockmusiker spielen besonders häufig auf Halbresonanzgitarren.

Eine Halbresonanzgitarre kannst du entweder mit oder ohne Verstärker spielen. In der Regel ist der Klangkörper kleiner als der einer Akustikgitarre. Dadurch klingt diese Gitarre unverstärkt nicht so laut. Arbeitest du beim Spielen mit dem eingebauten Tonabnehmer, verändert sich die Lautstärke des Instruments sofort. Auf Grund der elektronischen Ausstattung hast du die Möglichkeit den Klang sehr detailliert auszuwählen. Die Halbresonanzgitarre ist also besonders wandlungsfähig und in vielen Musikgenres zu finden.

Doubleneck Gitarre/Mehrhalsgitarre

Diese Gitarrenart ist eher selten zu sehen. Wie der Name schon sagt, hat das Instrument mehrere Hälse mit Griffbrettern, die du bespielen kannst. Die meisten Mehrhalsgitarren haben zwei Hälse, sind also Doppelhalsgitarren.

Eine Mehrhalsgitarre gibt es als Akustikgitarre und als E-Gitarre. Mit zwei Hälsen hast du die Möglichkeit den Klang schnell zu variieren, ohne die Gitarre wechseln zu müssen. Für Anfänger ist diese Gitarrenart allerdings nicht so gut geeignet, da du dich erst einmal auf das Spielen mit sechs Saiten konzentrieren solltest.

Gitarren für Linkshänder

Bist du Linkshänder, kannst du überlegen dir eine spezielle Linkshändergitarre zu kaufen. Allerdings ist die Auswahl beschränkt und die Instrumente meistens unverhältnismäßig teuer. Willst du Geld sparen, versuchst du es auch als Linkshänder mit einer klassischen Gitarre. Hast du genug Ehrgeiz und Geduld, kannst du schon bald ohne Probleme darauf spielen.

Ein Nachteil der Gitarren für Linkshänder ist, dass du die aufgeschriebenen Akkorde und Grifftabellen seitenverkehrt lesen musst. Daran gewöhnst du dich zwar, dennoch brauchst du wahrscheinlich länger als ein Anfänger, der auf einer gewöhnlichen Gitarre übt. Außerdem kannst du immer nur auf deinem eigenen Instrument spielen. Gitarren für Linkshänder kommen nämlich äußerst selten vor.

Tipps zum Gitarre kaufen

Tipps zum Gitarre kaufen

Überlegst du mit dem Gitarre spielen zu beginnen oder hast du vielleicht schon ein paar Mal bei einem Freund ein Instrument in der Hand gehabt und willst nun mehr lernen, ist ein eigenes Instrument eine gute Idee. Im Gegensatz zu anderen Instrumenten, wie Klavieren, sind Gitarren gar nicht so teuer.

Ein Instrument mittlerer Qualität kostet nicht viel mehr als eine Querflöte oder ein einfaches Keyboard. Dennoch musst du dir den Kauf einer eigenen Gitarre gut überlegen. Entscheidest du dich dafür, gibt es ein paar Dinge zu beachten.

Entscheide dich für ein Gitarren-Modell

Es gibt nicht nur viele verschiedene Gitarrenarten, sondern innerhalb jeder Art wieder unterschiedliche Modelle. Überlege dir in einem ersten Schritt, ob du ein günstiges Anfänger-Instrument kaufen willst oder etwas mehr Geld für eine Mittelklasse-Gitarre ausgibst. Jede Gitarre ist in ihrer Handhabung, Ausstattung, Bedienbarkeit und Größe anders.

Günstige Anfänger-Modelle sind im Grunde nur für die Eingewöhnungsphase gut geeignet. Bist du sicher, dass dir das Gitarre spielen Spaß machen wird, solltest du darüber nachdenken in ein Mittelklasse-Instrument zu investieren. Sobald du dich ein bisschen an den Gitarrenklang gewöhnt hast, fällt dir auf, wie sehr sich günstige von mittelpreisigen Instrumenten unterscheiden.

Erkundige dich nach der Verarbeitung

Der Klang deiner Gitarre hängt eng mit der Verarbeitung des Instruments zusammen. Es ist wichtig, dass dein Instrument einigermaßen robust ist, schließlich willst du möglichst lange darauf musizieren. Schaue dir die Gitarre vor einem Kauf ganz genau an und überprüfe bei E-Gitarren jeden einzelnen Schalter. In einem seriösen Musikladen beantwortet dir ein Verkäufer mit Sicherheit gerne alle Fragen.

Spiele vor dem Kauf auf der Gitarre

Spiele vor dem Kauf auf der Gitarre

Bevor du Geld für ein Instrument ausgibst, solltest du unbedingt einmal darauf spielen. Nur so bekommst du ein Gefühl für die Gitarre und kannst dich von ihrem Klang überzeugen. Ein Probespiel ist in jedem seriösen Musikgeschäft möglich. Ist das nicht der Fall, kaufst du in diesem Laden besser kein Instrument.

Hast du selbst noch nicht mit dem Gitarre spielen angefangen, ist es ratsam einen bekannten Musiker um seine Unterstützung zu bitten. Er spielt dann auf der Gitarre und sucht ein passendes Instrument für dich aus. So fällst du nicht auf überteuerte Angebote herein.

Probiere verschiedene Instrumente aus

Schaue bei mehreren Händlern vorbei und probiere überall Instrumente aus. Das Angebot unterscheidet sich von Geschäft zu Geschäft. Auch wenn du selbst noch nicht spielen kannst, solltest du unterschiedliche Instrumente in die Hand nehmen. So merkst du zumindest wie sie sich anfühlen und kannst die Gitarren miteinander vergleichen. Für ein gutes Spielgefühl ist es wichtig, dass sich das Instrument in deinen Händen gut anfühlt und du dich damit wohlfühlst.

Lass dich nicht unter Druck setzen

In keinem Fall darfst du dich von deiner Begleitung oder einem Verkäufer stressen lassen. Nimm dir Zeit zu überlegen, bevor du eine endgültige Entscheidung triffst. Weigert sich ein Verkäufer dir mehrere Instrumente zum Probespiel bereit zu stellen, schaust du dich besser in einem anderen Laden um. Hab keine Angst davor das Geschäft mit leeren Händen zu verlassen, wenn dich keins der angebotenen Instrumente überzeugt hat.

Behalte dein Budget im Blick

Behalte dein Budget im Blick

Dein Budget spielt bei der Auswahl deines Instruments eine entscheidende Rolle. Überlege dir vorab einen finanziellen Rahmen, damit du den Überblick nicht verlierst. Bist du unsicher, welche Gitarre am besten zu dir und deinen Plänen passt, fragst du entweder einen befreundeten Musiker oder erkundigst dich im Musikladen nach einer Beratung.

Hast du die finanziellen Fragen geklärt, suchst du nach Modellen in deiner Preiskategorie. Die günstigsten Gitarren bekommst du schon für unter 100 Euro. Viele günstige Modelle sind aber schlecht verarbeitet und haben keinen schönen Klang. Da lohnt es sich eher circa 100 Euro mehr auszugeben und ein Instrument in der mittleren Preisklasse zu kaufen.

Probiere gebrauchte Gitarren aus

Willst du dir eine einigermaßen hochwertige Gitarre kaufen, aber nicht so viel Geld ausgeben, ist es eine gute Idee, gebrauchte Instrumente anzuschauen. Angebote findest du entweder über private Kontakte, im Internet oder hin und wieder auch in Musikgeschäften.

Bei gebrauchten Instrumenten musst du vor dem Kauf jedes Detail unter die Lupe nehmen. Gerade wenn du bei privaten Anbietern kaufst, gibt es keine Garantie. Vereinbare also in jedem Fall einen Termin zum Probespiel und lass dich gegebenenfalls von einem erfahrenen Musiker beraten. Ein überstürzter Kauf führt später womöglich zur Enttäuschung.

Gitarre online kaufen

Gitarre online kaufen

Möchtest du dir den Weg in ein Musikgeschäft sparen, hast du auch online zahlreiche Möglichkeiten eine Gitarre zu kaufen. Du wirst nicht nur bei Unternehmen fündig, sondern auch bei privaten Anbietern, die oft gebrauchte Instrumente anbieten. Der Online-Kauf bringt allerdings einige Tücken mit sich, die du nicht auf die leichte Schulter nehmen solltest.

Einer der größten Nachteile beim Kauf im Internet ist, dass du das Instrument nicht ausprobieren kannst. Angaben über das Alter und die Qualität der Gitarre bekommst du nur anonym und du kannst nicht davon ausgehen, dass deine Nachfragen beantwortet werden.

Auch wenn du im Nachhinein Fehler an der Gitarre entdeckst, ist es bei einem Online-Kauf umständlicher diese zu beheben. Für das Zurückschicken fallen sehr wahrscheinlich Transportkosten an. Hast du bei einer Privatperson gekauft, muss sie das Instrument gar nicht zurücknehmen.

Möchtest du trotzdem gerne im Internet kaufen, ist es ratsam einen Termin zum Probespiel zu vereinbaren. Wird dir dieser Wunsch nicht erfüllt, schaust du dich am besten bei anderen Verkäufern nach passenden Instrumenten um.

Hinweise zur Pflege deiner Gitarre

Hinweise zur Pflege

Regelmäßige Pflege ist sehr wichtig, damit dir deine Gitarre so lange wie möglich erhalten bleibt. Außerdem gibt es einige äußere Umstände, vor denen du dein Instrument schützen musst. Folgende Pflegehinweise solltest du kennen:

Temperaturschwankungen vermeiden

Große Temperaturschwankungen bekommen deinem Instrument gar nicht gut. Auf keinen Fall darfst du deine Gitarre im Sommer in der prallen Sonne oder im Winter in einem parkenden Auto lagern. Das führt dazu, dass sich die Saiten verziehen, reißen und dabei im schlimmsten Fall den Klangkörper beschädigen.

Packe dein Instrument nach jeder Übeeinheit in einen entsprechenden Koffer oder wickle es in eine passende Hülle ein. Das schützt die Gitarre vor Staub und erleichtert es dem Instrument, sich langsam an schwankende Temperaturen anzupassen.

Luftfeuchtigkeit beachten

Luftfeuchtigkeit beachten

Auch die Luftfeuchtigkeit kann sich negativ auf deine Gitarre auswirken. Ist die Feuchtigkeit zu hoch, quillt das Holz auf, was zu einem Reißen der Saiten und einer generellen Veränderung des Klanges führt.

Die Luftfeuchtigkeit darf aber auch nicht zu niedrig sein, da das Holz sonst austrocknet. Spielst du immer bei dir zu Hause, ist die Luftfeuchtigkeit in der Regel kein Problem. Nimmst du dein Instrument aber öfter mal mit nach draußen, musst du verstärkt darauf achten.

Klangkörper reinigen

Damit der Korpus deiner Gitarre keine Schäden nimmt, ist es ratsam, ihn regelmäßig zu reinigen. Am besten nutzt du dazu ein feuchtes Tuch. Du kannst zusätzlich ein bisschen Leinöl auf das Tuch träufeln und es vorsichtig auf den Klangkörper reiben. Die Reinigung funktioniert auch, wenn die Saiten auf dem Instrument gespannt sind.

Willst du deine Gitarre polieren, verbindest du das am besten mit einem Saitenwechsel. Dann kommst du an alle Stellen gut heran und beschädigst die Saiten nicht. Erkundige dich in einem Musikgeschäft, welche Politur sich zum Reinigen eignet. Für jeden Lack gibt es spezielle Mittel.

Griffbrett reinigen

Das Griffbrett musst du ebenfalls regelmäßig sauber machen. Genau wie bei der Reinigung des Klangkörpers verwendest du dazu ein feuchtes Tuch, auf das du gegebenenfalls ein wenig Leinöl träufelst. Achte darauf, dass du die Saiten beim Reinigen nicht beschädigst.

Saiten wechseln

Die Saiten sind ein sehr wichtiger Bestandteil deiner Gitarre, denn du zupfst oder schlägst sie an, um Töne zu erzeugen. Wenn du regelmäßig übst, nutzen die Saiten ab. Damit sie dir möglichst lange erhalten bleiben, putzt du die Saiten im Idealfall nach jedem Spielen einmal kurz mit einem sauberen Tuch ab. So entfernst du Dreck und eventuell auch Fett und Schweiß, der von deinen Fingern darauf gelangt ist.

Trotz guter Pflege kommt irgendwann der Zeitpunkt, an dem du die Saiten deines Instruments wechseln musst. Merkst du, dass sich der Klang einer Saite nicht mehr gut anhört oder spürst du beim Spielen einen Widerstand an deinem Finger, ist es Zeit eine neue Saite aufzuspannen. Es kann sogar sein, dass die Saite beim Spielen reißt. Neue Saiten kaufst du entweder in einem Musikgeschäft oder im Internet.

Um eine Saite zu wechseln, löst du zunächst die alte Saite. Dazu lockerst du den entsprechenden Wirbel am oberen Ende der Gitarre und drehst ihn so lange herunter, bis du die lose Saite entfernen kannst. Schaue dir an, wie die Saiten am Steg (der befindet sich am unteren Ende deiner Gitarre) angebracht sind und bringe die neue Saite genauso an, wie die alte. Nylonsaiten sind normalerweise mit einem Knoten befestigt. Hast du die Saite am Steg befestigt, fädelst du sie in den passenden Wirbel ein und spannst sie durch Drehungen.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 (0 votes, average: 0,00 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...