Skip to main content

Geld verdienen mit bezahlten Umfragen: 10 Tipps + 4 Gefahren

Bezahlte Umfragen sind eine Möglichkeit, schnell und einfach Geld zu verdienen. Dennoch ist diese Nebentätigkeit nicht für jeden geeignet. Wir geben hier Tipps zum Geld verdienen mit Umfragen, warnen dich aber auch vor Gefahren.

Wissenswertes über bezahlte Umfragen

Das musst du über bezahlte Umfragen wissen

Viele Menschen äußern sehr gerne ihre Meinung, auch wenn sie nicht danach gefragt werden oder sich damit unbeliebt machen. Egal ob du dazu gehörst oder nicht, bezahlte Umfragen sind eine gute Möglichkeit für einen kleinen Nebenverdienst. Es gibt viele verschiedene Dienstleister und Unternehmen, die Online-Umfragen zur Analyse ihrer Produkte und Dienstleistungen nutzen. In der Regel wollen sie dabei wissen, wie ihre Leistungen bei den Kunden ankommen.

Entweder entwickeln die Unternehmen ihre Umfragen selbst oder sie beauftragen ein Institut mit der Entwicklung und Durchführung. Möchtest du mit bezahlten Umfragen Geld verdienen, registrierst du dich bei einem entsprechenden Institut und erhältst regelmäßig Einladungen.

Diese Arten von Umfragen gibt es

Straßenumfragen werden oft von Radiosendern durchgeführt

Bevor du dich bei einem Institut registrierst, solltest du dich über die Vielzahl an unterschiedlichen Umfragearten informieren. So hast du die Möglichkeit, dich gezielt nach Angeboten umzuschauen und unpassende Vorschläge direkt abzulehnen. Das Angebot ist so groß, dass du schnell den Überblick verlieren kannst. Damit das nicht passiert, geben wir dir im Folgenden einen Überblick über die verschiedenen Arten von bezahlten Umfragen.

Straßenumfrage

Früher war diese Art der Umfrage sehr populär. Mittlerweile kommt sie nur noch selten vor. Einige TV- und Radiosender schicken Reporter auf die Straße, um Stimmungsbilder der Bevölkerung zu einem bestimmten Thema einzufangen. Allerdings verdienst du bei der Teilnahme an einer solchen Umfrage nichts.

Ebenso gab es früher häufig Umfragen, bei denen jemand von Tür zu Tür ging und die Bewohner eines bestimmten Gebiets zu einem Thema befragte. Auch diese Art der Umfrage kommt nicht mehr häufig vor. Das liegt in erster Linie an den hohen Kosten und dem Personalaufwand.

Schriftliche und telefonische Umfragen

Diese Art der Umfrage ist ebenfalls sehr selten geworden. Hin und wieder gibt es aber noch Unternehmen, die auf eines der beiden klassischen Modelle setzen. Anbieter von telefonischen Umfragen rufen die zu befragenden Personen in der Regel nach dem Zufallsprinzip an. Du hast also nicht die Möglichkeit, dich bei einem Institut dafür zu registrieren.

Online Geld verdienen mit einer Meinungsstudie

Mit Meinungsstudien kannst du Geld online verdienen

Viel populärer sind Online-Umfragen. Diese sind nicht so zeit- und kostenintensiv. Zudem kann jeder Teilnehmer selbstständig entscheiden, wann er die Umfrage ausfüllen möchte. In der Regel handelt es sich bei diesen Umfragen um Meinungsstudien. Dazu setzt du dich an deinen Computer und registrierst dich für die Befragung.

Das Angebot an Umfragen ist riesig. Der Vorteil dieses Nebenverdienstes liegt darin, dass du völlig ungebunden bist. Du musst nicht mit einer Abmahnung rechnen, wenn du dich gegen eine Teilnahme entscheidest. Selbstverständlich gibt es auch keine Mitarbeitergespräche oder ähnliches.

Zudem ist die Teilnahme vollkommen kostenlos und denkbar einfach. Du brauchst kein Vorwissen und musst auch nicht befürchten, dass dir ein Fehler passiert. Schließlich spiegelt die Umfrage deine Meinung wider. Du nimmst so lange an Umfragen teil, wie du möchtest. Hast du keine Zeit oder Lust mehr die bezahlten Umfragen zu beantworten, teilst du dem Institut deine Entscheidung mit und wirst in Zukunft nicht mehr kontaktiert. Ein weiterer Vorteil des Nebenverdienstes liegt darin, dass du von überall arbeiten kannst. Alles, was du brauchst, ist ein internetfähiges Gerät. Hast du keinen Laptop oder Computer zur Hand, tut es auch ein Smartphone.

Produkttest

Bei dieser Art der Umfrage beantwortest du keine Fragen, sondern testest zu Hause oder an einem bestimmten Ort ein Produkt oder eine Dienstleistung. Hast du den Test erfolgreich durchgeführt, füllst du einen begleitenden Fragebogen aus. Darin musst du normalerweise Fragen rund um das getestete Objekt beantworten und von deinen Erfahrungen berichten. Wenn du den Test nicht bezahlt bekommst, darfst du das Produkt meistens behalten.

So erkennst du seriöse bezahlte Umfragen

So erkennst du, ob eine bezahlte Umfrage seriös ist

Das Angebot an bezahlten Umfragen ist groß. Vielleicht ist in deinem Mailpostfach auch schon einmal eine entsprechende Einladungsmail gelandet. Bevor du dich bei einem Institut anmeldest und an einer Umfrage teilnimmst, solltest du unbedingt die Seriosität überprüfen. Passt du nicht auf, schließt du womöglich ein Abonnement ab oder musst für bestimmte Leistungen bezahlen. Folgende Dinge klärst du im Idealfall vor einer Registrierung:

Erkundige dich danach, was mit deinen Daten passiert. 

Seriöse Umfrage-Institute sind zum Datenschutz verpflichtet. Ohne deine Einwilligung dürfen sie deine Daten nicht weitergeben. In der Regel werden die Daten vor der Auswertung anonymisiert. Der Auftraggeber hat also keinen Zugriff darauf. Registrierst du dich bei einem Institut, solltest du dir die Bestimmungen dazu unbedingt genau durchlesen.

Finde heraus, wer dein Ansprechpartner ist.

Es ist immer wichtig zu wissen, wen du bei Sorgen und Problemen kontaktieren kannst. Seriöse Anbieter geben dir Informationen dazu. Erkundige dich also gleich zu Beginn, wer dir bei Fragen zur Verfügung steht. Du hast auch die Möglichkeit, im Impressum nachzuschauen. Dort findest du normalerweise Kontaktdaten.

Lies dir die Teilnahmebedingungen genau durch. 

Registrierst du dich erstmalig bei einem Institut, liest du dir die Teilnahmebedingungen durch. Wird etwas Ungewöhnliches von dir verlangt oder sollst du für die Leistungen des Instituts bezahlen, siehst du lieber von einer Registrierung ab und schaust dich nach anderen Angeboten um.

Tipps zum Geld verdienen mit bezahlten Umfragen

Geld verdienen mit bezahlten Umfragen

Möchtest du mit bezahlten Umfragen Geld verdienen, brauchst du keine Vorkenntnisse. Am besten probierst du es einfach mal aus und machst deine eigenen Erfahrungen. Im Folgenden haben wir Tipps für dich zusammengestellt, mit denen du schnell und einfach Geld verdienst.

Suche nach Instituten

Das Angebot an Umfragen ist sehr groß. Es ist nicht immer einfach, dabei den Überblick zu behalten. Am besten registriert du dich bei einem Institut für Meinungsumfragen. Bist du einmal in die Kartei aufgenommen, erhältst du Einladungen zu verschiedenen Umfragen. Ob du eine Einladung erhältst oder nicht, hängt davon ab, ob du der jeweiligen Zielgruppe entsprichst. Bei einigen Umfragen geht es darum Produkte zu testen. In diesen Fällen bekommst du kein Geld, sondern Gratisprodukte, die du ausprobieren sollst. Möchtest du ausschließlich an bezahlten Umfragen teilnehmen, lehnst du die entsprechenden Angebote ab.

Registriere dich bei mehreren Instituten

Damit du die Möglichkeit hast, an so vielen Umfragen teilzunehmen, wie du möchtest, solltest du dich bei mehreren unterschiedlichen Instituten registrieren. In der Regel lädt dich ein Institut nämlich zu maximal zehn Umfragen im Monat ein. Bist du auf unterschiedlichen Seiten registriert, steigt das Angebot. So hast du die Möglichkeit, mehr Geld zu verdienen.

Zahle nichts für die Anmeldung

In keinem Fall darfst du für die Anmeldung bei einem Institut Geld ausgeben. Alle seriösen Anbieter haben keine Anmeldegebühren. Auch wenn das Institut dir nach einer kostenpflichtigen Anmeldung eine Prämie verspricht, solltest du dich lieber nach anderen Anbietern umschauen. Wer weiß, ob dir die Teilnahme an Umfragen überhaupt zusagt. Eventuell verlierst du schon nach der ersten Umfrage die Lust und hast unnötig Geld ausgegeben. Es gibt genug Anbieter, bei denen du dich kostenlos registrieren kannst. Weitere Tipps zum Geld sparen gibt es hier.

Bleib dran

Geduld zahlt sich aus

Fängst du gerade erst mit den Umfragen an, bist du von deinem Gehalt womöglich zunächst enttäuscht. Wie viel du verdienst, hängt nämlich nicht nur vom Institut ab, sondern auch von der Regelmäßigkeit deiner Teilnahme. Zu Beginn bekommst du für eine einstündige Umfrage circa sechs Euro. Nimmst du regelmäßig an Umfragen des Instituts teil, verdoppelt sich dein Verdienst um die Hälfte. Es lohnt sich also in jedem Fall, Ausdauer und Geduld mitzubringen.

Plane genug Zeit ein

Wie lange das Ausfüllen einer Umfrage dauert, hängt von mehreren Faktoren ab. In der Regel bist du innerhalb von einer Viertelstunde mit dem Beantworten der Fragen fertig. Einzelne Umfragen können dich aber auch mal eine ganze Stunde lang beschäftigen. Das hängt einerseits vom Thema ab, andererseits auch von deiner Schnelligkeit. In jedem Fall solltest du genug Zeit zur Bearbeitung einplanen. So vermeidest du Stress und kommst nicht in Versuchung, die Fragen nicht richtig durchzulesen.

Bereite dich mit Gedächtnistraining vor

Damit du nicht so lange brauchst, um eine Umfrage zu beantworten, solltest du die Fragen und Antworten nach Möglichkeit schnell lesen und verstehen. Fällt dir das schwer, kannst du zur Vorbereitung Gedächtnistraining machen. Tipps dazu haben wir hier für dich zusammengestellt. Bedenke aber, dass es auch keine gute Idee ist, zu schnell mit der Umfrage fertig zu sein. Die Institute wissen genau, wie lange ein Mensch im Durchschnitt braucht, um die Fragen zu beantworten. Bist du zu schnell, schlussfolgern sie womöglich, dass du die Fragen nicht richtig durchgelesen hast.

Beantworte alle Fragen wahrheitsgemäß

Beantworte alle Fragen wahrheitsgemäß

Nimmst du an einer Umfrage teil, musst du alle Fragen nach bestem Wissen und Gewissen wahrheitsgemäß beantworten. In keinem Fall solltest du dich einfach durch die Fragen klicken und willkürlich Antwortmöglichkeiten auswählen. Das fällt nämlich bei der Auswertung des Fragebogens auf und du bekommst kein Geld.  

Vervollständige dein Profil

Registrierst du dich zum ersten Mal bei einem Institut, wirst du dazu aufgefordert, ein Profil anzulegen. Dazu musst du Fragen zu deiner Person beantworten. Für das Ausfüllen dieses ersten Fragebogens bekommst du kein Geld. Dennoch empfiehlt es sich, alle Fragen korrekt und wahrheitsgemäß zu beantworten, auch wenn das ein wenig dauert. Machst du falsche Angaben, erhältst du unpassende Angebote und bekommst im Nachhinein Probleme. Zudem merkt der Anbieter schon nach kurzer Zeit, wenn die Informationen nicht der Wahrheit entsprechen. Seine Schlussfolgerungen basieren auf den von dir gemachten Angaben in einer der zahlreichen bezahlten Umfragen.

Nutze eine separate Mailadresse

Im Idealfall erstellst du eine Emailadresse, die du nur zur Kommunikation mit den Umfrage-Instituten nutzt. So behältst du immer den Überblick über alle aktuellen Anfragen und es gehen keine wichtigen Mails in deinem allgemeinen Ordner verloren. Entscheidest du dich dafür, musst du daran denken, dein neues Postfach jeden Tag zu überprüfen. Einige Einladungen verfallen nämlich nach kurzer Zeit, gegebenenfalls sogar schon nach einem Tag.

Lass dir dein Geld rechtzeitig auszahlen

Jedes Institut hat andere Regeln in Bezug auf die Vergütung. Es gibt ein Limit, das du erreichen musst, um Geld zu erhalten. Hast du dieses erreicht, kannst du dir dein Gehalt auszahlen lassen. Das solltest du auch unbedingt tun. Bei einigen Anbietern verfallen deine gesammelten Punkte nämlich nach einer gewissen Zeit. Es gibt aber auch immer wieder Ausnahmen. Zum Beispiel hast du hin und wieder die Möglichkeit, Punkte für eine Prämie zu sammeln. Ist das der Fall, informierst du dich vorab über die Rahmenbedingungen.

Gefahren bei bezahlten Online-Umfragen

Bezahlte Umfragen können Tücken mit sich bringen

Mit bezahlten Umfragen verdienst du dir relativ einfach Geld dazu. Das Angebot an bezahlten Umfragen ist sehr groß. Informierst du dich nicht richtig, verlierst du schnell den Überblick. Es gibt aber ein paar Dinge, auf die du unbedingt achten musst, wenn du nicht enttäuscht werden willst. Im Folgenden erfährst du, welche Tücken bezahlte Umfragen mit sich bringen.

Nicht ausreichend informieren

Auf Grund des großen Angebots ist es sehr wichtig, dass du dich stets von der Seriosität einer bezahlten Umfrage überzeugst. Außerdem solltest du einen Ansprechpartner herausfinden und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen genau durchlesen. Erst wenn du dich von der Seriosität des Angebots überzeugt hast, solltest du dich für eine Teilnahme entscheiden.

Verstecke Kosten

In der Regel sind bezahlte Umfragen für dich vollkommen kostenlos. Auch die Anmeldung bei einem Institut kostet normalerweise nichts. Diesbezüglich solltest du dich unbedingt direkt zu Beginn informieren. Gib dein Einverständnis nur ab, wenn du dir über alle möglichen Folgen im Klaren bist. Verstehst du eine Formulierung in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht, kontaktierst du einen Ansprechpartner. So vermeidest du böse Überraschungen und schützt dich vor Folgekosten.

Produkte kaufen

Wirst du dazu aufgefordert, ein Produkt zu kaufen, um es zu testen, kannst du ebenfalls von mangelnder Seriosität ausgehen. Behalte im Hinterkopf, dass die Anbieter an deiner Meinung interessiert sind. Diese tust du nur kund, wenn dir das Produkt kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Abmeldung ist nicht jederzeit möglich

In jedem Fall solltest du dich abmelden können, wann immer du möchtest. Entscheidest du dich dafür, in Zukunft nicht mehr an den Umfragen teilzunehmen, bittest du das Institut, dich nicht mehr zu kontaktieren. Ist eine Abmeldung nicht jederzeit möglich, handelt es sich nicht um ein seriöses Angebot.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 (0 votes, average: 0,00 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Ähnliche Beiträge