Skip to main content

Fernbeziehung: 8 Dos & 6 Don‘ts zur Liebe auf Distanz

Eine Fernbeziehung ist für viele Paare eine gute Lösung, um eine Beziehung mit persönlichen Zielen zu vereinen. Wir verraten dir alle Vor- und Nachteile der Liebe auf Distanz und haben acht Dos und sechs Don’ts für dich, mit denen du eine glückliche Fernbeziehung führen kannst.


Eine Fernbeziehung ist für viele Paare zu einer guten Lösung geworden, Liebe und Beruf zu vereinen oder einfach Liebe trotz unterschiedlicher Lebensorte zu ermöglichen. Wir verraten dir, was du unter einer Fernbeziehung verstehen kannst, informieren dich über Vor- und Nachteile und haben im Anschluss acht Dos und sechs Don’ts für dich, damit deine Fernbeziehung gelingt.

Wissenswertes über die Fernbeziehung

Wissenswertes zur Liebe auf Distanz

Eine Fernbeziehung reicht von Vorfreude, Wertschätzung und Glücksgefühlen beim Wiedersehen bis hin zu Sehnsucht, enttäuschten Erwartungen, der Angst vor dem Auseinanderleben und Konflikten, die sich in der kurzen Zeit des Wiedersehens ballen.

Beziehungen auf Distanz brauchen eine gute Kommunikation, viel Geduld, Zuversicht, Akzeptanz, Verständnis und vor allem Liebe. Sie steht gewöhnlichen Beziehungen häufig in nichts nach, wenn sich beide Partner vollständig darauf einlassen.

Was eine Fernbeziehung ist

Eine Fernbeziehung ist eine Partnerschaft auf räumliche Distanz. Hierbei leben die Partner nicht so nah beieinander, dass sie sich regelmäßig und spontan sehen können. Die mildere Form der Liebe auf Distanz ist die Wochenendbeziehung. Hier pendeln die Liebenden beispielsweise mit dem Zug oder dem Auto zwischen den Städten, sodass sie sich jedes oder jedes zweite Wochenende treffen können.

Schwieriger wird es, wenn die Fernbeziehung über Landesgrenzen hinaus geht, weil man sich zum Beispiel in einem gemeinsamen Urlaub, einem Auslandssemester oder auf einer Geschäftsreise verliebt hat. Aber auch hier wird weit gereist und auch geflogen, um den anderen zu sehen. Kurze Urlaube bei dem Partner sind meist eine gute Lösung, damit sich die Fahrt richtig lohnt.

Fernbeziehungen können von vornherein bestehen, aber auch aus ’normalen' Beziehungen entstehen. Zum Beispiel kann ein Jobangebot, ein Studienplatz oder der Umzug der Familie zwei Liebende voneinander trennen. Welche Vor- und Nachteile eine solche Beziehung hat und wie ihr das Beste aus der Situation machen könnt, erfährst du in den nächsten Kapiteln.

Long time no see
Im Englischen wird häufig die Bezeichnung "Long time no see" als feststehender Ausdruck dafür verwendet, wenn man sich lange nicht gesehen hat und beschreibt so scherzhaft den Dauerzustand einer Fernbeziehung.

Vor- und Nachteile einer Fernbeziehung

Vor- und Nachteile einer Fernbeziehung

Eine Fernbeziehung sollte niemals leichtfertig eingegangen werden, da sie viel Arbeit und viel Vertrauen braucht. Frage dich deshalb vorher: Liebe ich ihn oder sie? Bin ich bereit, nach diesem einen Menschen meine Wochenenden auszurichten und kann ich ihm oder ihr auch auf Distanz vertrauen? Kann ich meine Eifersucht und meine Angst vor dem Fremdgehen bändigen?

Jede Beziehung, egal ob Fernbeziehung oder nicht, stellt ein gewisses Risiko dar. Die Möglichkeit, dass dein Herz gebrochen wird, ist da, aber auch die Chance auf dein Glück und eine schöne gemeinsame Zukunft. Vermeide eine Fernbeziehung also nie aus Angst oder Bequemlichkeit, wenn du denkst, du und dein Partner könntet wirklich eine Zukunft haben. Wenn ihr euch liebt, werdet ihr immer wieder zueinander finden.

In der folgenden Tabelle findest du alle Vor- und Nachteile einer Fernbeziehung, zum Beispiel dass eure emotionale Bindung auf Distanz nicht eingeschränkt sein muss. Denkt man nur an das Online-Dating, wird klar, dass viele Menschen sich auch durch Schreiben und Flirten im Chat näherkommen können.

VorteileNachteile

  • Unabhängigkeit

  • Zeit für die Karriere

  • Klare Einteilung in eigene Zeit und Beziehungszeit

  • Eigener Rückzugsort

  • Mehr Freizeit für Freunde und Hobbys

  • Aufregung und Vorfreude

  • Das Vertrauen wird gestärkt

  • Emotionale Bindung funktioniert auch auf Distanz

  • Die gemeinsame Zeit ist intensiver und wertvoller

  • Mehr Unternehmungen, weniger Alltag


  • Fehlende körperliche Nähe

  • Einsamkeit und Sehnsucht

  • Kosten und lange Fahrtzeiten

  • Eifersucht 

  • Viel Organisation und Planung

  • Keine Einschätzung des Partners im Alltag

  • Emotionale Belastung

  • Erschwerte Integration in den Freundeskreis

Dos für eine Fernbeziehung

Dos für eine Fernbeziehung

In diesem Kapitel findest du acht Dos, die du und dein Partner unbedingt umsetzen solltet, damit eure Fernbeziehung gelingt. Dazu gehören einige Grundregeln und Rituale, die euch Sicherheit geben, aber auch Dinge wie Überraschungen vorbereiten und Verständnis für den anderen haben.

Außerdem ist es wichtig, auch mal längere Aufenthalte zu planen, damit ihr ein wenig Alltag zusammen erlebt und in den Urlaub zu fahren, um einfach ungestört mehr Zeit füreinander zu haben. Gebt euch immer wieder Updates über eure Zukunftsplanung und gebt euch Zeit zum Ankommen, wenn ihr euch länger nicht gesehen habt.

Ein paar Grundregeln festlegen

Der erste Schritt zu einer erfolgreichen Fernbeziehung ist, ein paar Grundregeln festzulegen, mit denen sich beide wohl fühlen. Ohnehin ist Kommunikation der Schlüssel zu eurem Glück. Sprecht sofort an, wenn euch etwas stört und arbeitet gemeinsam an der Beziehung.

Als Grundregeln könnt ihr zum Beispiel festlegen, dass ihr mindestens einmal in der Woche telefoniert und einen Termin dafür ausmacht. Besprecht außerdem, wie oft ihr euch sehen solltet. Überlegt, welche Abstände realistisch sind und versucht, euch daran zu halten.

Diese Regeln können aber auch Treuefragen klären. Zum Beispiel sollte auf beiden Seiten klar sein, dass es sich nicht um eine Beziehungspause handelt und ob ihr weiterhin monogam sein oder eine offene Beziehung führen wollt. Sprecht vorher alles an, das euer Vertrauen füreinander stärkt.

Rituale entwickeln

Gemeinsame Rituale stärken die Beziehung und geben euch ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. Manche Paare schreiben zum Beispiel immer zur selben Uhrzeit, nach dem Aufwachen oder vor dem Schlafengehen. Andere Paare schauen sich zusammen Filme oder Dokumentationen an. Eine andere Möglichkeit ist es, sich Fotos von seinen Mahlzeiten zu schicken oder kleine Liebesbotschaften zu versenden.

Dazu könnt ihr einfach einen Video Call (wie bei Skype, Zoom, WhatsApp Video oder FaceTime) nebenbei laufen lassen, telefonieren oder chatten. Mittlerweile gibt es auch bei einigen Streamingdiensten die Funktion, sich Filme und Serien gleichzeitig anzuschauen (wie Netflix Party). So habt ihr gemeinsame Erlebnisse und neue Themen, über die ihr euch unterhalten könnt, um euch auch auf Distanz weiterhin besser kennenzulernen.

Pakete und Überraschungsbriefe verschicken

Überraschungspakete und -briefe verschicken

Um euch zu zeigen, dass ihr aneinander denkt, könnt ihr auch Pakete und Überraschungsbriefe mit liebevollen Gedanken verschicken. Solche romantischen Gesten halten die Beziehung am Laufen und zeigen dem anderen, dass er dir wichtig ist. Schreibe zum Beispiel ein paar schöne Sprüche oder Liebeszitate in eine Karte, denk dir einen eigenen Liebesspruch aus oder verfasse einen Liebesbrief.

Dein Partner wird sich in jedem Fall darüber freuen und sich sicherlich auch mit einer kleinen Überraschung revanchieren. Verschicke diese Gesten einfach so oder nutze Anlässe wie den Valentinstag, den Geburtstag oder euren Jahrestag. Alternativ freut sich dein Partner sicherlich auch über eine spontane Liebeserklärung, in der du ihm sagst, warum du ihn so wertschätzt und eure Beziehung so wichtig für dich ist.

Verständnis füreinander aufbringen

Verständnis ist das A und O in jeder Beziehung und vor allem in einer Fernbeziehung, in der Konflikte nicht immer persönlich geklärt werden können. Hab also Nachsicht mit deinem Partner, überinterpretiere seine Nachrichten nicht und nimm es ihm nicht übel, wenn er ab und zu ein Treffen verschiebt oder vergisst.

Solange ihr die gemeinsame Zeit nachholt, gibt es keinen Grund, sich aufzuregen. Haltet euch eure Fehler nicht vor, beschäftigt euch nicht unnötig mit kleinen Konflikten und vertraut dem anderen. Notfalls könnt ihr Dinge, die euch langfristig stören auch ansprechen, wenn ihr euch persönlich seht.

Jedes Paar muss hier seine eigene Strategie herausfinden, wie es Konflikte am besten aus der Welt schaffen kann. Wichtig ist nur, sie nicht ausschließlich auf eure seltenen Treffen zu verlegen, da ihr sonst vielleicht nur streitet, wenn ihr euch seht und die Zeit nicht ausnutzt.

Plant längere Aufenthalte beieinander

Ein weiterer Fernbeziehungskiller ist, wenn ihr euch immer nur für sehr kurze Zeit seht. Bei einer Wochenendbeziehung habt ihr im Prinzip nur den vollen Samstag füreinander. Freitag und Sonntag wird durch die An- und Abreise bestimmt. So kommt nicht wirklich ein Gefühl von Alltag auf und ihr distanziert euch schneller voneinander. Plant stattdessen auch mal längere Aufenthalte beieinander.

Nehmt euch einen Kalender, haltet Ausschau nach langen Wochenenden und nehmt euch ab und zu extra einen Tag für den Partner frei. Wenn ihr die Möglichkeit habt, im Home Office zu arbeiten, ist auch das eine Möglichkeit, einfach mal ein oder zwei Wochen bei dem Partner zu verbringen und so jeden Abend miteinander zu haben.

Fahrt zusammen in den Urlaub

Fahrt zusammen in den Urlaub und macht Kurztrips

Gemeinsame Reisen schweißen euch zusammen und sorgen dafür, dass ihr auch mal länger als ein Wochenende Zeit miteinander verbringt. Das gemeinsame Planen und die Vorfreude sorgen für ein paar schöne Beziehungsmomente und ihr könnt eure Fähigkeiten als Team unter Beweis stellen.

Auch wenn ihr noch mit Freunden oder der Familie wegfahren wollt, solltet ihr immer auch einen Trip mit dem Partner machen. Falls ihr nicht so viel Zeit habt, um euch eine ganze Woche Auszeit zu nehmen, sind auch verlängerte Wochenendtrips schön und leichter zu organisieren. Warte bei solchen Plänen nicht, bis dein Partner auf dich zukommt, sondern ergreife selbst die Initiative.

Gemeinsam die Zukunft planen

Abgesehen von zukünftigen Reisen, ist es in einer Fernbeziehung auch wichtig, eure gemeinsame Zukunft miteinander zu planen. Dazu gehören zum Beispiel Pläne zum Zusammenziehen, das Austauschen darüber, wie ihr eure Karriere plant oder auch wie ihr zum Heiraten oder Kinder kriegen steht.

Macht euch diesbezüglich keinen Druck. Es ist nur wichtig, immer wieder über solche Themen zu sprechen, damit ihr wisst, woran ihr seid. Zudem sind Zukunftspläne davon abhängig, wie gut eure Beziehung auf Distanz funktioniert. Habt ihr keine Probleme, verweilt ihr vielleicht noch etwas in diesem Beziehungsmodell. Wird es langsam schwierig für euch, solltet ihr überlegen, zeitnah näher aneinander oder zusammenzuziehen.

Gebt euch Zeit zum Ankommen

Wenn ihr euch lange nicht gesehen habt, kann es sein, dass ihr euch zunächst etwas 'fremd' vorkommt. Dieses Gefühl muss euch keine Angst machen und ist ganz normal bei einer Fernbeziehung. Schließlich verbringt ihr den Großteil eures Alltags ohneeinander und befindet euch nun in einer besonderen Situation.

Das Wichtigste ist, euch gegenseitig Zeit zu geben, um wieder miteinander warmzuwerden und euch an den plötzlichen intensiven Kontakt zu gewöhnen. Habt kein schlechtes Gewissen und nehmt es auch nicht persönlich, wenn ihr euch nicht gleich in der ersten Minuten mit Liebe überschüttet.

Don’ts für eine Fernbeziehung

Don’ts für eine Fernbeziehung

Ebenso wichtig wie die Dos sind auch die Don’ts in einer Fernbeziehung. Sie sind sogar vielleicht noch wichtiger, da sie eure Beziehung komplizierter machen und gefährden könnten. Versucht euch also vorzunehmen, nicht nur noch 'das Wichtigste' zu erzählen und all die kleinen Dinge auszulassen. Achtet darauf, eure Treffen nicht zu häufig zu verschieben und antwortet regelmäßig, um dem anderen ein gutes Gefühl zu geben.

Misstrauen und Eifersucht sind in einer Fernbeziehung fehl am Platz, gönnt euch regelmäßig Zweisamkeit und erliegt nicht dem Druck, am Wochenende ständig etwas unternehmen zu müssen. Außerdem solltet ihr nicht gegeneinander aufwiegen, wer zum Beispiel öfter gefahren ist oder öfter angerufen hat.

Nur noch ‚das Wichtigste‘ erzählen

Beim Kontakt halten gibt es unterschiedliche Typen. Manche Menschen schreiben viel und gerne und schicken auch Voicemails, andere telefonieren lieber oder treffen sich persönlich. Wenn du eher weniger gerne schreibst, könntest du dazu neigen, nur noch 'die wichtigen Dinge' zu erzählen. Auf diese Art und Weise stellt sich aber schnell ein, dass man insgesamt weniger schreibt und vergisst, die kleinen Dinge des Alltags miteinander zu teilen.

Die Nachrichten und Telefonate erhalten so schnell einen Beigeschmack von reinem Informationsaustausch und die emotionale Nähe geht verloren. Achtet also in einer Fernbeziehung unbedingt darauf, auch die kleinen Dinge zu erzählen, die euch beschäftigen oder über die ihr im Alltag nachgedacht habt.

Treffen verschieben

Im Prinzip ist es nicht schlimm, ein oder zwei geplante Treffen zwischen euch zu verschieben. Wenn allerdings erstmal einer damit angefangen hat, werden beide in diesem Punkt lockerer und ihr werdet eure Treffen vermutlich häufiger verschieben, als es eurer Beziehung guttut. Es ist besser, gar nicht erst damit anzufangen, eure Treffen für die Arbeit, Freunde oder Hobbies zu verschieben.

So behaltet ihr eure Routine bei, beide fühlen sich sicher und eure Beziehung gerät nicht aus dem Gleichgewicht. Falls es mal einen Notfall gibt oder ihr das Treffen wirklich nicht wahrnehmen könnt, ist es kein Problem. Allerdings sollte es nicht aus Lustlosigkeit oder für andere Kleinigkeiten verschoben werden.

Nicht regelmäßig antworten

Regelmäßiges Antworten gibt ein sicheres Gefühl

Durch den häufigen Kontakt über WhatsApp und Co. kann man sich schnell angewöhnen, nicht regelmäßig auf Nachrichten zu antworten. Bei einer Fernbeziehung ist es allerdings besonders wichtig, das Vertrauen zu halten und deinem Partner nicht das Gefühl zu geben, dass er dir nicht wichtig ist. Du musst nicht immer sofort antworten, aber regelmäßige Abstände schaffen eine gute Basis und vermitteln dem anderen Sicherheit.

Misstrauen und Eifersucht

Ein wenig Misstrauen und Eifersucht sind zu Beginn der Fernbeziehung aus Verlustängsten ziemlich normal. Allerdings solltest du dich nicht auf diese Gefühle versteifen. Sprich mit deinem Partner darüber, wie er dir diesbezüglich ein gutes Gefühl geben kann. Zum Beispiel könntet ihr euch jeden Tag abends im Bett darüber austauschen, was ihr gemacht habt.

Allerdings solltest auch du an dir arbeiten, Kontrollanrufe vermeiden und nicht überinterpretieren, wenn der andere hin und wieder nicht antwortet. Vertrauen ist das Wichtigste in einer Fernbeziehung und früher oder später wirst du deinem Partner vertrauen müssen, wenn du möchtest, dass die Beziehung funktioniert.

Keine Zweisamkeit

Insbesondere bei einer Wochenendbeziehung erliegen Paare oft dem Druck, am Wochenende etwas unternehmen zu 'müssen', wenn sie sich schonmal sehen. Es kommen schnell Treffen mit Freunden zustande, Ausflüge oder andere Aktivitäten. Dabei ist die Zeit zu zweit sehr wichtig, wenn man sich nur selten sieht.

Die emotionale Intimität, die in der Woche nicht erarbeitet werden kann, sollte am Wochenende nachgeholt werden, damit man sich wieder näherkommt. Es gehören natürlich auch Treffen mit Freunden und Aktivitäten dazu, aber ihr solltet euch zwischendurch auch immer Zeit nur für euch lassen.

Vergleichen und Aufwiegen

Nicht vergleichen und aufwiegen

Ein sehr wichtiges Don’t für eine Fernbeziehung ist, euch nicht zu vergleichen und nichts gegeneinander aufzuwiegen. Streitet euch nicht darüber, wer von euch öfter zu dem anderen gefahren ist, wer öfter angerufen hat oder wer nie antwortet. Wenn die Probleme nicht wirklich grundlegend sind, solltet ihr eure gemeinsame Zeit lieber damit verbringen, sie zu genießen und euch schöne Dinge zu sagen.

Fernbeziehung in Zeiten von Corona

Durch die Corona-Pandemie werden Fernbeziehungen einmal mehr auf die Probe gestellt. Viele Paare können sich über Landesgrenzen hinaus nicht mehr sehen und auch innerhalb eines Landes verzichten viele darauf, regelmäßig weite Strecken zu fahren.

In dieser Zeit ist es besonders wichtig, aneinander festzuhalten und die Beziehung wie auch die Freundschaften aufrecht zu erhalten, bis man sich wieder sehen kann. Plant längere Aufenthalte beieinander, arbeitet im Home Office bei eurem Partner zuhause und verabredet euch per Video-Chat. Abgesehen von den regelmäßigen persönlichen Treffen könnt ihr alle genannten Tipps anwenden, um trotzdem in eurer Beziehung glücklich zu bleiben und diese Zeit gemeinsam durchzustehen.

10 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 5 (10 votes, average: 4,50 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Ähnliche Beiträge