Skip to main content

Norwegisch lernen: 3 Besonderheiten + 6 Möglichkeiten

Norwegisch lernen

Für einen Kurztrip nach Oslo oder aus purem Interesse – es gibt unterschiedlichste Gründe, Norwegisch zu lernen. Wir stellen Besonderheiten der Sprache vor und verraten, wie du am besten Norwegisch lernst.

Einfach online norwegisch lernen mit Sprachlern-App Babbel

Unsere folgenden Methoden und Tipps erleichtern das Lernen der norwegischen Sprache, eine zeitintensive Herausforderung bleibt es aber allemal. Zum Erlernen einer neuen Fremdsprache führen heutzutage viele Wege. In der Vergangenheit lernten Erwachsene eine neue Sprache vorwiegend an der Volkshochschule oder in stationären Kursen privater Bildungsanbieter. Nachteile: Die Lernenden haben sich an einen starren Kursplan und an ein fixes Lerntempo zu halten.

Eine zeitgemäße Möglichkeit sind (Web-)Apps wie die von Marktführer Babbel. Als Lern-Oberfläche dienen hier der Internet-Browser und Smartphone-Apps, Interaktion wird großgeschrieben und spielerische Elemente halten die Motivation oben. Dazu gibt es bei Babbel die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Lernenden – darunter sogar eine Matching-Option von Sprach-Tandem-Partnern online.

Die Sprachlern-App lässt sich komplett kostenlos und unverbindlich ausprobieren, in jeder Lernsprache sind die ersten Lektionen kostenlos. Kommt man auf den Geschmack, kann die Premium-Version bereits für faire 5,99 Euro monatlich freigeschaltet werden.

Ursprung der norwegischen Sprache

Norwegisch in der Welt

Mit rund 5,3 Millionen Einwohnern ist Norwegen ein eher kleines Land mit einer nicht sehr weit verbreiteten Sprache. Norwegisch ist eine besondere Sprache, da es nicht normiert ist, sondern aus einer Vielzahl von Dialekten besteht. Diese entwickelten sich ab dem Mittelalter, weil verschiedene Regionen durch Berge und Flüsse voneinander isoliert waren. Zwei Varietäten des Norwegischen sind offizielle Landes- und Schriftsprachen: Bokmål und Nynorsk.

Während die Amtssprache Nynorsk eher als Hommage an die Wikingerzeit verstanden wird und eine Verschmelzung der Dialekte ist, spiegelt sich in der Amtssprache Bokmål die gemeinsame Kulturgeschichte Norwegens und Dänemarks wider. Welche der Amtssprachen in welcher Region gesprochen wird, entscheidet die jeweilige Gemeinde. Von den meisten Norwegern wird Bokmål gesprochen, auch in Oslo. Norwegisch wird daher meistens auf Bokmål unterrichtet.

Die Wurzeln der norwegischen Sprache liegen im Altnordischen, von Norwegern und Isländern als “Norrønt mál” bezeichnet. Das bedeutet so viel wie “nordische Sprache”. Das Altnordische war auch die Sprache der berühmt-berüchtigten Wikinger.

Besonderheiten der norwegischen Sprache

Besonderheiten der norwegischen Sprache

Das Norwegische gehört wie Schwedisch und Dänisch zur skandinavischen Sprachgruppe. Durch die Sprachverwandtschaft mit seinen Nachbarländern Schweden und Dänemark fällt es leicht, sich auch dort auf Norwegisch zu verständigen.

Da das Norwegische auch eng mit dem Deutschen verwandt ist, hast du als deutscher Lerner einen entscheidenden Vorteil gegenüber Anderen. Du bist nämlich schon mit einigen grammatikalischen Strukturen vertraut und musst nicht alles von vorne lernen.

Trotzdem gibt es ein paar Besonderheiten, die du kennen solltest. Am wichtigsten ist, dass du zu Beginn grammatikalische Grundlagen und die Aussprache lernst. Auch Vokabeln sind wichtig, damit du dich unterhalten kannst. Folgendes solltest du über die Aussprache, die Vokabeln und die Grammatik der italienischen Sprache wissen:

Norwegische Aussprache

Im Norwegischen gibt es keine festgelegte Ausspracheregelung. Lernst du die Sprache von Grund auf, solltest du dich so nah wie möglich am Schriftbild des norwegischen Bokmål orientieren. Das wird von einem Großteil der Bevölkerung gesprochen und verstanden.

Besonders bekannt sind die Vokale “Ø,ø” (ähnlich dem deutschen ö), “Å, å”  (ähnlich einem deutschen langen o), und “Æ, æ” (ähnlich dem deutschen ä). An Hand der Vokale kannst du erkennen, wie eng das Norwegische mit den anderen skandinavischen Sprachen verwandt ist. Die Buchstaben “ø” “å” und “æ” finden sich zum Beispiel alle auch im Dänischen wieder.

Bei der Aussprache der “r”-Laute unterscheidet sich das Norwegische vom Deutschen. In den meisten Dialekten wird das “r” nämlich gerollt ausgesprochen und nicht verschluckt. Das norwegische “s” ist immer stimmlos. Das “o” wird im Norwegischen meist als u-Laut ausgesprochen und das “y” in der Regel wie das deutsche “ü”. Tipps zum Lernen lernen gibt es hier.

Norwegische Vokabeln

Norwegische Vokabeln

Zum Lernen einer Sprache gehört auch immer das Vokabeln lernen. Für das Verständnis und das Sprechen ist es enorm wichtig, über ein großes Vokabular zu verfügen. Ob mit Vokabeltrainer, Wörterlisten und -netzen, Karteikarten, Post-its auf Gegenständen oder Lern-Apps: Je mehr Vokabeln du lernst, umso leichter wird es dir fallen, dich zu verständigen. Mit einem großen Wortschatz kannst du auch beim Lesen von Restaurant-Karten glänzen.

Das deutsche Geschlecht und damit auch der Artikel können oft auf das Norwegische übertragen werden. Es gibt aber auch Ausnahmen. Darauf solltest du beim Lernen immer achten. Lerne Substantive also am besten immer mit ihren passenden Artikeln (en, ei, et) und Verben am besten direkt mit ihrer Vergangenheitsform.

Prägst du dir am Anfang falsche Artikel ein oder fängst an, bei der Vergangenheitsform zu raten oder dir eine falsche Form anzugewöhnen, ist es im Nachhinein sehr schwierig, die korrekte Form zu lernen und beizubehalten. Tipp: Schreibe dir eine To-Do-Liste mit allen Vokabeln, die du in einer Woche lernen willst und überprüfe regelmäßig, ob du erfolgreich bist.

Norwegische Grammatik

Das Norwegische kennt wie das Deutsche drei Genera, also grammatische Geschlechter:

1. Maskulinum
2. Femininum
3. Neutrum

Je nach Dialekt kann das aber auch ganz anders aussehen. Das überwiegend an Sprachschule gelehrte Bokmål besitzt zum Beispiel nur zwei Genera. Dazu gehört das sogenannte “Ultrum”, ein männlich-weibliches Geschlecht und das “Neutrum”, welches das sächliche Geschlecht kennzeichnet.

Genau wie im Deutschen zeigt das Substantiv das Geschlecht nicht an. Das hört sich erstmal kompliziert an, in den meisten Fällen kannst du aber vom deutschen auf das norwegische Geschlecht schließen. Es gibt aber immer wieder Ausnahmen, die du kennen musst und von Beginn an mitlernen solltest. Tipps für ein besseres Zeitmanagement gibt es hier.

Möglichkeiten zum Norwegisch Lernen

Norwegisch lernen auf Sprachreise

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, um Norwegisch zu lernen. Welcher Weg am besten für dich geeignet ist, musst du selbst entscheiden. Musst du Geld sparen, hast du nicht so viele Möglichkeiten, wie jemand dem ein großes Budget zur Verfügung steht. Es kommt auch darauf an, wie viel Zeit du investieren möchtest und ob du in Deutschland lernst oder dafür nach Norwegen reist. Folgende Möglichkeiten hast du, um Norwegisch zu lernen:

Sprachreisen

Norwegen hat in Bezug auf seine Sprache unheimlich viel zu bieten. Durch die historisch bedingte Vielfalt an Dialekten ist es in von Region zu Region immer wieder eine neue Überraschung, was für ein Norwegisch du zu hören bekommst.

Es kann sein, dass du niemanden triffst der das Norwegisch spricht, das du gelernt hast. Bokmål ist nämlich eher eine offizielle Schriftsprache. Die meisten Dialekte sind aber daran angelehnt. Aus diesem Grund ist es ratsam nach Norwegen zu reisen, um das authentische Norwegisch mit all seiner dialektalen Vielfalt zu erleben und gleichzeitig die Kultur kennenzulernen.

Auf einer Sprachreise kannst du Kontakt zu Einheimischen knüpfen. Generell bietet sie viel mehr Berührungspunkte mit dem Norwegischen als es sie in Deutschland gäbe. Die Herausforderung sich allein im Alltag zurechtzufinden ist eine zusätzliche Motivation, um die Sprache so schnell wie möglich zu lernen.

Sprachreisen werden für alle Sprachniveaus und für unterschiedliche Zielgruppen angeboten. Informiere die vorab umfassend über das Angebot bevor du eine Reise buchst. So vermeidest du eventuelle Enttäuschungen.

Hochschulen und Akademien

Norwegischkurs an Hochschulen und Akademien

Auch wenn Norwegen ein kleines Land mit einer kleinen Sprache ist, so gibt es doch ein vielfältiges Sprachkurs-Angebot an Hochschulen und Akademien in ganz Deutschland. Du kannst die Sprache studieren oder einen Sprachkurs belegen, bei dem du am Ende ein Sprachzertifikat bekommst.

Norwegisch studieren

An Universitäten sind Norwegischkurse häufig Bestandteil eines Skandinavistikstudiums. Sie können nur von immatrikulierten Studenten belegt werden. Die Kursinhalte und Prüfungen werden durch die Prüfungsordnung festgelegt.

Norwegisch kannst du auch als Fernstudium studieren. Dabei bist du räumlich und zeitlich total unabhängig. Du lernst in deinem Tempo und hast so viel weniger Stress als bei einem Präsenzstudium. Nur für einige wenige Prüfungen musst du persönlich anwesend sein.

An Sprachinstituten kannst du dich über die Norwegisch-Kurse in deiner Region erkundigen. Der Vorteil eines Sprachkurses ist, dass die Lehrperson individuell auf deine Bedürfnisse und Fragen eingehen kann. Darüber hinaus wird von Anfang an die kommunikative Kompetenz gefördert und du lernst Gleichgesinnte kennen.

Norwegisch: Sprachzertifikate

Wenn du für eine berufliche Weiterentwicklung oder ein Studium an einer Universität ein Sprachzertifikat brauchst, ist die bekannteste Sprachprüfung der “Bergenstest” oder auch “Test i norsk – høyere nivå”. In der deutschen Übersetzung heißt das “Norwegischtest für erwachsene Einwanderer – höheres Niveau”.

Mit diesem Test weist du dein hohes Sprachniveau nach, das du für ein Studium oder eine neue Arbeitsstelle brauchst. Du kannst den Test für ein Niveau zwischen B2 und C1 absolvieren. C1 ist in aller Regel das Niveau, das für ein Hochschulstudium obligatorisch ist.

Es gibt aber auch weitere staatlich anerkannte Sprachzertifikate, die interessant für Einwanderer sind. Mit ihnen kannst du ein mittleres Sprachniveau nachweisen. Das ist wichtig, weil in Norwegens Berufswelt häufig gute und fließende – sowohl mündliche als auch schriftliche – Sprachkenntnisse erwartet werden. Ein Beispiel ist der “Norskprøve for voksne innvandrere”, der oftmals für den beruflichen Einstieg ausreicht.

Online Norwegisch lernen

Norwegisch online lernen

Heutzutage gibt es natürlich auch ein vielfältiges Online-Angebot für Norwegisch-Lerner. Im Internet findest du gute Alternativen zu Sprachschulen. Um das richtige Angebot für dich persönlich herauszufiltern, solltest du dir zunächst einen Überblick über die Masse an Lern-Portalen verschaffen. Suche dir einen seriösen Anbieter raus und nimm ein bisschen Geld in die Hand, wenn du schnell Erfolg haben willst.

Für ein gutes Sprachlernkonzept solltest du bereit sein, auch einen angemessenen Preis zu bezahlen. Um das für dich am besten zugeschnittene Online-Angebot zu finden, stellst du dir folgende Fragen:

  • Was für ein Lerntyp bin ich?
  • Wie lerne ich am liebsten? – auditiv, visuell, motorisch, eher durchlesen und schreiben?
  • Worauf lege ich großen Wert?
  • Möchte ich eher kommunikative Kompetenzen erwerben und mich im Urlaub und Alltag zurechtfinden?
  • Bin ich eher interessiert an Grammatik und dialektaler Vielfalt?

Hast du diese Fragen für dich beantwortet, kannst du das Internet gezielt nach passenden Sprachlernangeboten durchsuchen.

Norwegisch lernen mit einer App

Alternativ suchst du dir eine passende Lern-App, mit der du selbstständig auf deinem Smartphone oder Tablet lernst. Mit einer App bist du beim Lernen sehr flexibel und kannst auch unterwegs üben. Dann nutzt du die Zeit effektiv, in der du auf deinen Bus oder einen Freund wartest.

Die meisten Lern-Apps erinnern dich per Benachrichtigung an deine nächste Übungseinheit. Die Benachrichtigungen solltest du unbedingt aktivieren, sonst vergisst du vielleicht regelmäßig zu üben. Plane jeden Tag fünf bis zehn Minuten zum Üben ein, wenn du schnell Erfolg haben willst. Hier geht es zum Testbericht der Sprachlern-App Babbel.

Norwegisch kostenlos lernen

Musst du Geld sparen, schaust du dich am besten gleich nach kostenlosen Angeboten um. Die meisten Sprachlern-Apps und -Portale bieten kostenlose Gratis-Proben, in denen du herausfinden kannst, ob die Methode wirklich zu dir passt. Entweder zeitlich oder inhaltlich beschränkt, kannst du dir so einen ersten Eindruck über die Methode zum Italienisch lernen verschaffen.

Norwegisch lernen in deiner Freizeit

Norwegische Filme gucken

Auch in deiner Freizeit bieten sich zahlreiche Möglichkeiten Norwegisch zu lernen. Das macht Spaß und kostet meistens noch nicht einmal etwas. Im Folgenden geben wir ein paar Tipps, wie du kreativ Norwegisch lernst:

Norwegische Filme gucken

Such beim nächsten Filmabend einen norwegischen Film raus und schau ihn in Originalsprache. Du wirst überrascht sein, wie viel du verstehst. Hast du gerade erst mit dem Lernen angefangen, wählst du deutsche Untertitel aus. Bist du schon fortgeschrittener, eignen sich norwegische Untertitel. Dann siehst du im direkten Vergleich wie bestimmte Worte geschrieben und ausgesprochen werden. Es lohnt sich auch einen Film zweimal anzuschauen, wenn du beim ersten Mal noch nicht alles verstanden hast.

Tandempartner suchen

Suche dir einen Tandempartner. Das ist ein norwegischer Muttersprachler, der gerne Deutsch lernen möchte beziehungsweise seine Kenntnisse der Sprache verbessern will. Frage an einer Universität nach, ob dort Tandempartner vermittelt werden oder höre dich in den sozialen Netzwerken um.

Damit die Methode Erfolg hat, brauchst du aber ein paar Grundkenntnisse der norwegischen Sprache. Du triffst dich regelmäßig mit deinem Tandempartner, zum Beispiel zu Kaffee und einem selbstgebackenen Stück Kuchen oder zum Bouldern. Dabei unterhaltet ihr euch abwechselnd auf Norwegisch und Deutsch. Macht einer einen Fehler, korrigiert der andere das sofort.

Mache Couchsurfing in Norwegen

Couchsurfing ist eine tolle Möglichkeit, um die eigenen Sprachkenntnisse zu verbessern. Dabei übernachtest du auf deiner Norwegenreise bei Einheimischen und unternimmst etwas mit deinen Gastgebern. Sie freuen sich mit Sicherheit sehr, wenn du Norwegisch mit ihnen sprichst. Außerdem sparst du so das Geld für eine Überachtung im Hotel oder Hostel.

 

Einfach online norwegisch lernen mit Sprachlern-App Babbel

Unsere folgenden Methoden und Tipps erleichtern das Lernen der norwegischen Sprache, eine zeitintensive Herausforderung bleibt es aber allemal. Zum Erlernen einer neuen Fremdsprache führen heutzutage viele Wege. In der Vergangenheit lernten Erwachsene eine neue Sprache vorwiegend an der Volkshochschule oder in stationären Kursen privater Bildungsanbieter. Nachteile: Die Lernenden haben sich an einen starren Kursplan und an ein fixes Lerntempo zu halten.

Eine zeitgemäße Möglichkeit sind (Web-)Apps wie die von Marktführer Babbel. Als Lern-Oberfläche dienen hier der Internet-Browser und Smartphone-Apps, Interaktion wird großgeschrieben und spielerische Elemente halten die Motivation oben. Dazu gibt es bei Babbel die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Lernenden – darunter sogar eine Matching-Option von Sprach-Tandem-Partnern online.

Die Sprachlern-App lässt sich komplett kostenlos und unverbindlich ausprobieren, in jeder Lernsprache sind die ersten Lektionen kostenlos. Kommt man auf den Geschmack, kann die Premium-Version bereits für faire 5,99 Euro monatlich freigeschaltet werden.

12 votes, average: 4,17 out of 512 votes, average: 4,17 out of 512 votes, average: 4,17 out of 512 votes, average: 4,17 out of 512 votes, average: 4,17 out of 5 (12 votes, average: 4,17 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...