Skip to main content

Russisch lernen: 6 Möglichkeiten + 2 Anfängerfehler

Russisch lernen

Für Geschäftsverhandlungen, einen bevorstehenden Urlaub oder aus reinem Interesse – es gibt viele Gründe, Russisch zu lernen. Wir stellen verschieden Möglichkeiten vor und verraten, welche Fehler du als Anfänger vermeiden solltest.

Einfach online russisch lernen mit Sprachlern-App Babbel

Unsere folgenden Methoden und Tipps erleichtern das Lernen der russischen Sprache, eine zeitintensive Herausforderung bleibt es aber allemal. Zum Erlernen einer neuen Fremdsprache führen heutzutage viele Wege. In der Vergangenheit lernten Erwachsene eine neue Sprache vorwiegend an der Volkshochschule oder in stationären Kursen privater Bildungsanbieter. Nachteile: Die Lernenden haben sich an einen starren Kursplan und an ein fixes Lerntempo zu halten.

Eine zeitgemäße Möglichkeit sind (Web-)Apps wie die von Marktführer Babbel. Als Lern-Oberfläche dienen hier der Internet-Browser und Smartphone-Apps, Interaktion wird großgeschrieben und spielerische Elemente halten die Motivation oben. Dazu gibt es bei Babbel die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Lernenden – darunter sogar eine Matching-Option von Sprach-Tandem-Partnern online.

Die Sprachlern-App lässt sich komplett kostenlos und unverbindlich ausprobieren, in jeder Lernsprache sind die ersten Lektionen kostenlos. Kommt man auf den Geschmack, kann die Premium-Version bereits für faire 5,99 Euro monatlich freigeschaltet werden.

Russisch in der Welt

Russisch in der Welt

Mehr als 210 Millionen Menschen weltweit sprechen Russisch, davon sind etwa 150 Millionen Muttersprachler. Russisch gehört also zu den Weltsprachen und ist auch in Europa eine der meistverbreiteten Sprachen. Außerhalb von Russland ist die russische Sprache vor allem in Deutschland häufig zu hören, ansonsten leben viele Russen in den USA und in Israel.

Die Russische Sprache wird in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion noch immer als offizielle Amtssprache geführt. Sprachliche Abwandlungen, also Dialekte, sind auch in Russland zu finden. Nord-, Mittel- und Südrussland sprechen leicht unterschiedliches Russisch – die Dialekte sind allerdings nicht so stark, dass sich die Sprecher nicht miteinander verständigen könnten. Meist ist nur die Betonung und Sprachmelodie eine andere.

Besonderheiten der russischen Sprache

Genau wie Polnisch gehört auch Russisch zu den slawischen Sprachen. Willst du Russisch lernen, brauchst du viel Geduld und Motivation. Zu Beginn musst du die russische Schrift lernen und dir das neue Alphabet so gut es geht einprägen. Erst dann macht es Sinn, dass du dich mit grammatikalischen Grundlagen und der Aussprache beschäftigst.

Trotzdem ist es auch im Russischen wichtig Vokabeln zu lernen, damit du dich unterhalten kannst. Folgendes solltest du über die Schrift, die Aussprache, die Vokabeln und die Grammatik des Russischen wissen:

Russische Aussprache

Russische Aussprache

Viele, die gerade die russische Sprache lernen, empfinden es als sehr angenehm, dass Schrift und Aussprache im Russischen nicht weit auseinander liegen. Die meisten Wörter werden also fast genauso ausgesprochen, wie sie geschrieben werden. Es ist jedoch nicht immer so einfach, denn hin und wieder ergeben bestimmte Buchstabenkombinationen auch andere Laute. Zudem werden die Buchstaben in bestimmten Worten anderes ausgesprochen als in anderen.

Es gibt im Russischen keine festen Betonungen. In der Praxis könnten also Wörter auf jeder Silbe betont werden. Am besten merkst du dir die richtige Betonung der einzelnen Wörter gleich beim Lernen der Vokabeln. Die Betonung wird in der Lautschrift mit einem Akzent-Zeichen dargestellt. So kannst du leicht erkennen, welche Silbe du betonen musst.

Russische Buchstaben

Russisches Alphabet

Russisch ist nicht nur auf Grund der Aussprache eine Herausforderung, sondern schon allein deshalb, weil kyrillisch geschrieben wird. Neben der Sprache an sich, musst du also zuerst eine neue Schrift lernen.

Das russische Alphabet besteht aus 33 Buchstaben. Neben den Konsonanten zählen zehn Vokale ein Weichheits- und ein Härtezeichen dazu. Es gibt einige Buchstaben, die wie die deutschen aussehen und auch gleich oder ähnlich ausgesprochen werden. Andere sehen zwar ähnlich aus, klingen aber ganz anders. Bei der richtigen Aussprache hilft dir die Lautschrift.

Tipp: Am besten übst du das Alphabet aber mit einem Audio-Beispiel oder lässt es dir von einem Muttersprachler vorsprechen. Dann hörst du genau wie die einzelnen Buchstaben klingen und kannst sie direkt nachsprechen.

Russische Vokabeln

Russische Vokabeln

Da Russisch eine slawische Sprache ist, sind viele Worte ähnlich wie im Polnischen oder Ukrainischen. Beherrschst du bereits eine dieser Sprachen, hast du einen klaren Vorteil. Du kannst dir dann viel leichter russische Vokabeln herleiten und merken.

Im Russischen gibt es, anders als im Deutschen, nur keine Artikel. Zu welchem Geschlecht (Neutrum, Femininum oder Maskulinum) ein Substantiv gehört, erkennst du anhand der Endung des Wortes. Du brauchst also nur das Wort an sich zu lernen und dir nicht noch zusätzlich etwas einzuprägen. Generell ist es sehr wichtig viele Vokabeln zu kennen, damit du dich gut unterhalten kannst.

In jedem Fall brauchst du ein bisschen Geduld, bis du genügend Vokabeln auswendig kannst. Gerade Worte, die du im alltäglichen Leben nutzt, solltest du am Anfang lernen. Besonders eignen sich Vokabel zum Restaurantbesuch, zum Einkauf und zur Hotelbuchung.

Hast du nur wenig Zeit zum Lernen, überlegst du dir am besten vorab, was für dich am wichtigsten ist und konzentrierst dich zunächst darauf. Versuche dich so oft es geht auf Italienisch zu unterhalten, damit du sie nicht gleich wieder vergisst. Am besten übst du jeden Tag, auch wenn du nur fünf Minuten Zeit dafür hast. Tipps zum Vokabeln lernen gibt es hier.

Russische Grammatik

Es gibt einige Sprachen, bei denen das Vokabeln lernen keinen großen Spaß macht, weil die Grammatik so kompliziert ist oder du die Konjugationen mitlernen musst. Im Russischen ist das etwas einfacher. Einzig die Besonderheit, dass Verben zwei unterschiedliche Formen haben, mit denen angezeigt wird, ob sie vollendet oder unvollendet sind, kann anfangs etwas verwirrend sein.

Dafür gibt es in der russischen Sprache aber nur drei Zeiten, was das Konjugieren erheblich erleichtert:

1. Präsens (Gegenwart)
2. Präteritum (Vergangenheit)
3. Futur (Zukunft)

Es gibt eine ganze Menge grammatikalischer Regeln. Diese sind aber recht logisch und lassen sich somit auch gut lernen. Tipps für ein besseres Zeitmanagement gibt es hier.

Russisch für Anfänger: Möglichkeiten zum Lernen

Russisch lernen auf Sprachreise

Entscheidest du dich dafür Russisch zu lernen, hast du zahlreiche Optionen. Denke zunächst darüber nach wie viel Budget dir zur Verfügung steht und wie viel Zeit du investieren möchtest. Gerade wenn du vorhast länger in Russland zu leben, bietet es sich an schon vorab einige Grundkenntnisse der Sprache zu erlernen. Folgende Möglichkeiten hast du, um Russisch zu lernen:

Russisch lernen auf Sprachreisen

Es gibt viele verschiedene Arten, wie eine neue Sprache gelernt werden kann. Auf einer Sprachreise lernst du nicht nur die Sprache selbst, sondern auch die Kultur kennen. Außerdem prägst du dir vieles leichter ein, wenn du es gleich im Alltag anwendest. Neben klassischen Sprachreisen mit Unterbringung in Hotels oder Gastfamilien, gibt es inzwischen auch Intensivkurse (auf Wunsch mit Einzelunterricht) oder auch ganz andere Programme, wie beispielsweise Freiwilligenarbeit mit integriertem Sprachkurs.

Sprachreisen sind auf den ersten Blick nicht immer die günstigste Art, eine neue Sprache zu lernen. Du lernst die Sprache aber in dem Land am besten, in dem sie gesprochen wird. Vergleichst du die Kosten mit zahlreichen Grund- und Aufbaukurse an Schulen, fallen sie oft gar nicht mal so viel höher aus. Zudem bietet sich auf einer Sprachreise auch die Möglichkeit, wunderschöne Städte wie Moskau oder auch St. Petersburg kennenzulernen.

Russischkurs an Hochschulen und Akademien

Russischkurs an Hochschulen und Akademien

Hierzulande bieten viele Sprachakademien das Erlernen der russischen Sprache an. Darüber hinaus haben Universitäten oft auch ein Slawisches Institut angeschlossen, in dem nicht nur die russische Sprache, sondern auch Kultur und Literatur auf dem Lehrplan stehen.

Das Fach Russisch kannst du auch im Fernstudium belegen. Dabei bist du räumlich und zeitlich total unabhängig. Ohne Stress lernst du in deinem eigenen Tempo und musst nur für wenige Prüfungen persönlich anwesend sein.

Zudem sind Auslandssemester und auch Praktika in russischen Unternehmen möglich. (Tipps zur Wahl des richtigen Praktikums gibt es hier.) Du kannst auch Sprachsemester und Sommerkurse direkt an russischen Hochschulen belegen, die teilweise sogar durch Stipendien unterstützt oder vollfinanziert werden.

Online Russisch lernen

Wie alle anderen Sprachen, kannst du natürlich auch Russisch inzwischen online lernen. Schau dich einfach mal in Internet nach Angeboten um, die dir beim Sprachen lernen helfen. Am besten suchst du dir ein Programm aus, das mit Spracherkennung arbeitet. So kannst du Fehler in der Aussprache gleich aus der Welt schaffen und korrigieren.

Ein eindeutiger Vorteil des Online-Lernens ist, dass du dir deine Zeit frei einteilen kannst. Allerdings brauchst du dabei eine gute Portion Selbstdisziplin, sonst ist dein Vorhaben zum Scheitern verurteilt. Schreibe dir eine To-Do-Liste, die du nach und nach abarbeitest. Dann vergisst du keine deiner Lerneinheiten.

Russisch lernen mit einer App

Russisch lernen mit einer App

Willst du so oft wie möglich und überall Russisch üben, lädst du dir am besten eine Lern-App auf dein Smartphone. Damit kannst du viele Redewendungen und vor allem Begriffe, die im Alltag nützlich sind, einfach und mit viel Spaß erlernen. Apps sind daher besonders für den Einstieg sehr beliebt, können jedoch auch gut zur Auffrischung oder aber zum Ausbau erster vorhandener Sprachkenntnisse genutzt werden.

Um deinen russischen Sprachschatz zu erweitern, sind Vokabeltrainer-Apps eine sehr gute Option. In kleinen Einheiten lernst du damit unterwegs bequem zwischendurch Vokabeln. Einige Apps korrigieren auch deine Aussprache an Hand einer Aufzeichnung deiner Stimme.

Viele Apps haben eine Erinnerungsfunktion und schicken dir vor der nächsten Übeeinheit eine Benachrichtigung. Diese Funktion solltest du unbedingt aktivieren, sonst vergisst du deine Aufgaben womöglich. Plane jeden Tag fünf bis zehn Minuten zum Üben ein, wenn du schnell Erfolg haben willst. Hier geht es zum Testbericht der Sprachlern-App Babbel.

Russisch kostenlos lernen

Nicht immer muss es teuer sein, eine Sprache zu lernen. Online gibt es inzwischen einige kostenlose Kurse, in denen zumindest Basis-Wissen vermittelt wird. Online gibt es auch eine Auswahl von Lehrbüchern und anderen Lernmaterialien kostenlos, so dass du ohne großen Aufwand mit dem Erlernen der russischen Sprache beginnen kannst.

Alternativ kannst du dir einen Sprachen-Podcast raussuchen. Es gibt einige kostenlose Audio-Kurse, die du unterwegs auf deinem Smartphone abspielen kannst. Außerdem stehen dir online zahlreiche Videos zur Verfügung. Darin wird so ziemlich alles vermittelt – vom russischen Alphabet über die wichtigsten Phrasen für den Urlaub bis hin zum kompletten Sprachkurs.

Tandempartner suchen

Tandempartner suchen

Um das Erlernte zu vertiefen und auch anzuwenden, kannst du dir einen Tandempartner suchen. In diesem Fall wird der Kontakt zu einem russischen Muttersprachler hergestellt, der Deutsch lernen möchte. Du triffst dich regelmäßig mit ihm, zum Beispiel zum Kochenwandern gehen oder Billard spielen.

Wichtig ist, dass ihr eine Aktivität wählt, die euch beiden Spaß macht. Dabei unterhaltet ihr euch abwechselnd auf Deutsch und auf Russisch. Machst du Fehler, korrigiert dich dein Tandempartner direkt. So lernst du auf kreative Art und Weise eine neue Sprache.

Typische Anfängerfehler beim Russisch lernen

Typische Anfängerfehler beim Russisch lernen

Russisch lernen kann hin und wieder eine ganz schöne Herausforderung sein. Lass dir nicht den Mut nehmen, wenn die zu Beginn Fehler passieren. Das ist völlig normal und gar nicht schlimm. Damit du dich unterhalten kannst, musst du erstmal einige Vokabeln kennen und die Grammatik beherrschen.

Es gibt ein paar typische Fehler, die Anfänger beim Russisch lernen immer wieder machen. Achte darauf diese zu umgehen, dann fällt dir das Lernen noch leichter. Folgende Dinge solltest du beim Russisch lernen vermeiden:

Das “r” nicht rollen

Das gerollte “r” ist ein prägendes Merkmal der russischen Sprache. Bestimmt stellt das aber eine ganz schöne Herausforderung für dich dar, denn im Deutschen wird das “r” nicht so präsent ausgesprochen. Im Russischen lässt sich das “r” nicht verbergen. Um den Laut richtig auszusprechen, legst du deine Zungenspitze an die Stelle hinter deinen oberen Schneidezähnen. Nun atmest du aus und bringst die Zunge so zum Vibrieren. Insgesamt schlägt die Zunge zwischen zwei und vier Mal an diese Stelle.

Auf Falsche Freunde hereinfallen

Obwohl das Deutsche und das Russische auf den ersten Blick wie zwei völlig unterschiedliche Sprachen erscheinen, gibt es teilweise Parallelen. Einige Worte klingen so ähnlich wie im Deutschen. Manchmal ist das ganz praktisch, denn du kannst dir neue Vokabeln so sehr einfach merken.

Es gibt aber auch sogenannte „Falsche Freunde“. Vor ihnen musst du dich in Acht nehmen. Das sind nämlich Wörter, die in der Muttersprache und der Fremdsprache sehr ähnlich klingen, sich aber in der Bedeutung vollkommen unterscheiden. Dazu gehören zum Beispiel:

Familie – фамилия (“familia”) (Bedeutung: Nachname)
Keks – Кекс (“keks”) (Bedeutung: Kuchen)
Konkurs – конкурс (“konkurs”) (Bedeutung: Wettbewerb)

Einfach online russisch lernen mit Sprachlern-App Babbel

Unsere folgenden Methoden und Tipps erleichtern das Lernen der russischen Sprache, eine zeitintensive Herausforderung bleibt es aber allemal. Zum Erlernen einer neuen Fremdsprache führen heutzutage viele Wege. In der Vergangenheit lernten Erwachsene eine neue Sprache vorwiegend an der Volkshochschule oder in stationären Kursen privater Bildungsanbieter. Nachteile: Die Lernenden haben sich an einen starren Kursplan und an ein fixes Lerntempo zu halten.

Eine zeitgemäße Möglichkeit sind (Web-)Apps wie die von Marktführer Babbel. Als Lern-Oberfläche dienen hier der Internet-Browser und Smartphone-Apps, Interaktion wird großgeschrieben und spielerische Elemente halten die Motivation oben. Dazu gibt es bei Babbel die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Lernenden – darunter sogar eine Matching-Option von Sprach-Tandem-Partnern online.

Die Sprachlern-App lässt sich komplett kostenlos und unverbindlich ausprobieren, in jeder Lernsprache sind die ersten Lektionen kostenlos. Kommt man auf den Geschmack, kann die Premium-Version bereits für faire 5,99 Euro monatlich freigeschaltet werden.

10 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 5 (10 votes, average: 4,50 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...