Skip to main content

Tarot lernen: 4 Legesysteme & 8 bekannte Karten + Bedeutung

Dem bekannten Kartenspiel Tarot werden vielfältige Wirkungen zugeschrieben. Dazu zählt die Klärung persönlicher Probleme und das Verständnis von Gefühlen, aber auch Einblicke in die Zukunft. Wie das Kartenlegen funktioniert und welche Bedeutung die unterschiedlichen Symbole haben, erfährst du im Folgenden.

Ein Tarot-Deck besteht aus 78 Karten. Jede Karte gibt, in Kombination mit weiteren Symbolen, Hinweise auf Fragen, Ängste und Verhaltensweisen. Du kannst das Tarot nutzen, um Liebesprobleme zu lösen, Entscheidungen zu treffen und persönliche Unsicherheiten zu klären. Die Auslegungen und Interpretationen sind dabei sehr vielseitig und individuell möglich.

Tarot: Mit Kartenlegen ins Unterbewusstsein schauen

Tarot: Kartenlegen für das Unterbewusstsein

Tarotkarten haben eine lange Tradition. Die Ursprünge des Kartenorakels gehen weit zurück und können nicht eindeutig bestimmt werden. Einige Wissenschaftler vermuten, dass die Tradition der Karten bis ins 15. Jahrhundert zurückreicht.

Es gibt verschiedene sogenannte "Tarot-Decks", die sich in ihrer Bildhaftigkeit und Bedeutung unterscheiden. Der Kartensatz besteht immer aus 78 Karten, von denen alle variantenreiche Symbole und Aussagen bereithalten.

Aufgeteilt werden die Karten in die "Große Arkana" (22 Karten) und die "Kleine Arkana" (56 Karten). Die Karten sollen nicht nur die Zukunft voraussagen, sondern vielmehr verborgene Dinge der Seele verraten und Antworten auf unbewusste Fragen geben. Die Lehren für die Zukunft erschließen sich dann automatisch durch das Bewusstwerden des Unbewussten.

So sollen Geheimnisse der Seele ans Licht kommen und Nutzern bei der Lebensführung helfen. Ob die Karten wirken, hat viel mit Aberglaube und Esoterik zu tun. Aus diesem Grund kannst du selbst entscheiden, wie viel Bedeutung du dem Tarot gibst.

Wenn du dich auch für alternative Ernährungsformen interessierst, schau gerne in unsere Tipps zur ayurvedischen Ernährung rein.

So funktioniert das Legen der Tarotkarten

Tarot-Decks gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Die bekanntesten und verbreitetsten sind das Rider-Waite-Tarot, das Tarot de Marseille und das Crowley-Tarot. Mit unterschiedlichen Legesystemen kannst du verschiedene persönliche Fragen klären, die deine Lebenssituation betreffen. Die bekanntesten Legesysteme haben wir hier für dich aufgelistet.

Wie du mit den Antworten der Karten umgehst und die Symbole interpretierst, ist dir selbst überlassen. Es gibt allerdings auch spezielle Tarot-Experten, die sich auf die Deutung der Karten spezialisiert haben.

Entscheidungsspiel

Das Entscheidungsspiel

Das Entscheidungsspiel soll dabei helfen, wie der Name schon sagt, Entscheidungen zu treffen. Am besten funktioniert das, wenn zwei Möglichkeiten oder Alternativen vorliegen. Du ziehst hierfür sieben Karten. Wie du die Frage formulierst, ist dir freigestellt. Zwei Beispiele siehst du hier:

  1. Frage danach, was eintritt, wenn du Möglichkeit A wählst oder nicht wählst.
  2. Frage die Karten als nächstes danach, was passiert, wenn du dich für Möglichkeit B entscheidest.

Tipps zum Entscheidungen treffen findest du hier.

So legst du das Entscheidungsspiel
Die erste Karte wird rechts von dir platziert. Sie soll dir Antworten darauf geben, wie dein Lebensweg weitergeht, wenn du dich für die erste Option entscheidest. Zudem berichtet sie dir, welche Emotionen die Entscheidung in dir auslösen wird.

Karte zwei platzierst du mit einem Abstand von zwei Kartenlängen unter der ersten Karte. Sie soll dir Auskunft darüber geben, was die zweite Option für Möglichkeiten bietet und was passiert, wenn du dich gegen Option eins entscheidest.

Die dritte Karte kommt links neben die erste Karte, liegt aber etwas weiter unten. Diese Karte gibt dir weitere Hinweise zu Option eins.

Die vierte Karte kommt unter die dritte und gibt dir zusätzliche Hinweise zu Option zwei.

Karte fünf legst du rechts neben die erste ab. Achte darauf, dass sie etwas nach oben versetzt liegt. Sie gibt dir erneut Hinweise zu Option eins.

Die sechste Karte legst du etwas weiter unten rechts neben die zweite Karte. Sie gibt dir weitere Informationen zu Option zwei.

Karte Nummer sieben kommt links neben die Karten drei und vier. Sie soll dir Aussagen über das Thema geben, um das es dir momentan geht.

Das kleine Kreuz

Das kleine Kreuz

Das kleine Kreuz ist das universellste Legesystem, da es sehr vielseitig angewendet werden kann. Du ziehst dafür nur vier Karten, die du anschließend kreuzförmig anordnest.

Das kleine Kreuz soll bei der Entscheidung zu Handlungen helfen. Du kannst damit Situationen für dich klären und analysieren und den "roten Faden" deiner Entscheidungen und Handlungen wiederfinden.

So legst du das kleine Kreuz
Karte Nummer eins liegt links und bildet so den einen Querbalken des Kreuzes. Diese Karte gibt dir Antworten darauf, um welches Thema es geht.

Die zweite Karte fungiert zur rechten Seite des Querbalkens und soll dir Auskunft dazu geben, welche Themen du momentan eher ruhen lassen solltest. Die Karte zeigt dir, was du aktuell vermeiden sollst.

Karte drei bildet die Krone des Kreuzes und kommt über die beiden ersten Karten in die Mitte. Diese Karte verdeutlicht dir, worauf du dich momentan konzentrieren solltest.

Die vierte Karte steht am unteren Teil des Kreuzes, auf einer Linie mit Karte drei. Sie gibt dir Auskunft über den Sinn deines Handelns und Tuns. Aus dieser Karte sollst du für dich ableiten, wie dein Leben weitergehen und verlaufen könnte.

Das Liebesorakel

Das Tarot-Liebesorakel

Das Liebesorakel ist die Tarot-Anlaufstelle für Liebesdinge. Auch hier ziehst du vier Karten, die du kreuzförmig anordnest. Dieses Orakel soll Fragen rund um die Beziehung zu einer anderen Person beantworten und dabei helfen, zu verstehen, wie die Person zu dir steht.

Das Liebesorakel wird zwar auch kreuzförmig gelegt, allerdings erscheinen die Karten in einer anderen Reihenfolge als beim kleinen Kreuz.

Tipps für eine glückliche Beziehung findest du hier.

So legst du das Liebesorakel
Die erste Karte wird links platziert, um den Querbalken des Kreuzes zu markieren. Sie gibt dir Auskunft darüber, um was es gerade geht und wie die aktuelle Situation ist. Außerdem bekommst du Informationen dazu, welche Probleme es in der Beziehung gibt und welche Aussichten du als Single hast.

Die zweite Karte bildet die Krone des Kreuzes und wird rechts oberhalb der ersten Karte platziert. Diese Karte gibt dir Erkenntnisse zu deinen Gefühlen. So kannst du deine eigenen Wünsche, Ängste und deine Haltung besser verstehen.

Karte drei bildet den rechten Teil des Querbalkens und wird auf einer Linie mit der ersten Karte abgelegt. Diese Karte soll dir nähere Informationen dazu geben, wie die Gefühle der anderen Person aussehen. Außerdem erfährst du so, welche Gefühle die Person dir gegenüber hat.

Die vierte Karte bildet den unteren Teil des Kreuzes und wird in einer Linie mit Karte Nummer zwei gelegt. Sie soll dir die Zukunft verdeutlichen, Ratschläge geben und dir Handlungsmöglichkeiten aufzeigen.

Der Weg

Der Weg

Der Weg benötigt sieben Karten und ist besonders dann beliebt, wenn es darum geht, eine Angelegenheit zu klären oder die eigene Einstellung zu einem Thema oder einem Problem zu hinterfragen.

Du kannst auch bestimmte Fragen zu Unternehmungen ins Spiel bringen und bekommst Antworten dazu, wie du weiter vorgehen könntest. Der Weg wird in Form eines spitzen Turms gelegt. Die linke Seite des Turms steht dabei für das bisherige Denken und Handeln und die rechte Seite bildet Vorschläge für das Verhalten in der Zukunft ab.

So legst du den Weg
Die erste Karte kommt ganz nach oben. Sie bildet die Spitze des Turms. Diese Karte zeigt dir, worum es geht, was das Ziel der Angelegenheit ist und worin das eigentliche Problem liegt.

Karte zwei kommt links neben Karte eins. Achte darauf, dass sie so weit unten liegt, dass die rechte obere Ecke der Karte an die linkere untere Ecke von Karte eins stößt. Diese Karte zeigt dir vergangene Gedanken und Gefühle und gibt dir Hinweise dazu, wie dein Verhalten in der Vergangenheit war. Außerdem zeigt sie dir dein Bewusstsein und deine Vorstellungen.

Die Karte Nummer drei kommt direkt unter die zweite. Sie soll dir etwas zu deinen Gedanken und deinen Gefühlen sagen und dir dein Handeln vor Augen führen. Sie zeigt dir Unbewusstes und verdeutlicht deine wahren Gedanken und Wünsche.

Die vierte Karte legst du unter die dritte. Sie hat eine ähnliche Bedeutung wie Karte zwei und drei. Dazu stellt sie allerdings deine Vergangenheit in Bezug auf deine Wirkungsweise dar.

Die fünfte Karte bildet den Anfang der rechten Turmseite und wird neben Karte vier gelegt. Sie zeigt dir, wie du dich in Zukunft verhalten solltest. Du kannst durch diese Karte deinen Fokus neu setzen. Tipps für mehr Fokus findest du hier. Die Tarot-Karte zeigt dir unter anderem, wie du zukünftig auf dein Umfeld wirken wirst.

Karte Nummer sechs kommt über die fünfte Karte. Mithilfe dieser Karte sollst du versuchen, Karte Nummer drei umzusetzen.

Die siebte Karte liegt über der sechsten. So ist der Turm vollendet. Mit der siebten Karte erfährst du, welches Handeln und Tun dir in Zukunft bewusst wird.

Tarotkarten und ihre Bedeutung

Tarotkarten haben je nach Erscheinen im Legesystem unterschiedliche Bedeutungen. Die Aussagen der Symbole variieren je nach Fragestellung und können in unterschiedlichen Legesystemen und Frageformen positiv oder negativ gedeutet werden.

Wichtig ist vor allem, dass du die Karten immer im Zusammenhang mit den anderen Symbolen des Systems siehst. Eine zuerst negative Karte kann so bei genauerer Betrachtung durchaus positive Aspekte aufzeigen. Die Karten im Tarot werden in die "Kleine Arkana" und die "Große Arkana" eingeteilt. Welche Karten dazugehören, siehst du hier.

Die kleine Arkana

Kelche gehören zur "Kleinen Arkana"

Zu den Karten der kleinen Arkana zählen 56 Stück. Die Karten werden auch gerne als Offenbarer der "kleinen Geheimnisse" betitelt. Sie ähneln typischen Spielkarten und unterscheiden sich von ihnen lediglich in der Farbe.

Diese vier "Farben" umfassen alle Zahlenwerte von Ass bis zehn. Dazu kommen die sogenannten Hofkarten. Sie sind die Bildkarten der kleinen Arkana und umfassen meistens 16 Stück.

Je nach Tarot können sich die Karten allerdings stark voneinander unterscheiden. Es gibt meistens vier verschiedene Karten, die den König, die Königin, den Ritter und den Pagen oder Buben darstellen.

Zusammen mit den Farben werden die Karten genutzt, um persönliche Eigenschaften darzustellen. Zusätzlich sind die vier Farben auch vier Elementen zugeordnet.

SpielkarteTarot-NameElementBedeutung
KreuzStabFeuerWillenskraft, Intuition, Dynamik, Aktivität, Möglichkeiten
HerzKelch (Becher)WasserGefühle, Psyche, Soziales und Künstlerisches
PikSchwertLuftVerstandeskräfte, Intellekt und Abstraktion, Unruhe, Veränderung und Konflikte
KaroMünze (Scheiben, Pentakel)ErdeMaterielle Welt, Arbeit, Fruchtbarkeit, Beständigkeit, Pragmatismus, Sturheit

Große Arkana

Die Karten der großen Arkana bestehen aus 22 Stück. Die Bildkarten unterscheiden sich dabei vollkommen von denen herkömmlicher Spielkarten. Neben dem Hohepriester gibt es den Narr, den Magier, den Tod und das Universum. Wir haben die bekanntesten Arkana-Karten für dich zusammengestellt und ihre Bedeutung aufgeschlüsselt.

Die Liebenden

Die Liebenden im Tarot

Die Liebenden zeigt eine Karte, die einen nackten Mann und eine nackte Frau darstellt. Die Karte bezieht sich nicht ausschließlich auf die Liebe. Sie schließt alle möglichen Beziehungen ein. Auch ein Arbeitsverhältnis oder eine Vertragspartnerschaft ist in diesem Sinne eine Beziehung.

Die Karte verdeutlicht die Versuchung, die Sünde oder auch die List, kann aber auch dazu motivieren, die Dinge so zu akzeptieren, wie sie gerade sind.

Vertrauen auf das Gefühl und den Verstand sind hier vorrangig. In Bezug auf Liebesdinge zeigt die Karte eine rosige Zukunft. Auch als Tageskarte gibt sie dir zu verstehen, dass du dich auf dein Gefühl verlassen solltest. Besonders wichtig ist es aber, immer auf die Kombination der Karte zu achten. Nur in der Kombination kannst du die Bedeutung der Karte richtig verstehen.

Hier findest du einen ausführlichen Liebestest.

Der Mond

Der Mond als Tarotkarte

Der Mond ist eine rätselhafte Tarotkarte. Er deutet auf Unbewusstes hin, kann dir Ängste vor Augen führen und Geheimnisse aufdecken.

Der Mond spiegelt demnach deine unbewussten Züge wider. Als Tageskarte kann dir der Mond zeigen, dass du versuchen solltest, dich besser zu verstehen, auch wenn das bedeutet, merkwürdige Seiten an dir zu entdecken. Tipps für mehr Selbstliebe gibt es hier.

Er kann auch darauf hindeuten, dass in deiner Beziehung eine Verständigung herrscht, die nicht nur in Worten ausgedrückt wird. Das kann sehr positiv sein, aber auch bedeuten, dass es oft zu Missverständnissen kommt, da die Gefühle des Partners falsch gedeutet werden.

Erscheint der Mond im Liebesorakel, solltest du deine Gefühle und auch die deiner Menschen eher kritisch betrachten. Vielleicht machst du dir etwas vor oder das Herz deines Gegenübers sagt eigentlich etwas anderes?

Das Rad des Schicksals

Das Rad des Schicksals im Tarot

Das Rad des Schicksals zeigt dir, dass du die Welt weiter entdecken solltest. Du findest nun den Überblick fürs Große und Ganze. Das kann zwar für Unsicherheit sorgen, eröffnet aber auch neue Möglichkeiten.

Ein großer Wandel kann bevorstehen und eine neue Lebensphase gibt neuen Schwung. Wichtig ist, dass du diesen Wandel annimmst und damit umgehst. Auch wenn das bedeutet, dass dir erstmal eine unangenehme Zeit bevorsteht.

Taucht das Rad des Schicksals im Liebesorakel auf, kannst du das positiv bewerten. Es zeigt an, dass eine starke Beziehung und Verbindung zwischen zwei Partnern bestehen. Singles bekommen durch das Rad Unterstützung vom Schicksal.

Wie du den Sinn des Lebens für dich finden kannst, erfährst du hier.

Der Narr

Allgemein steht der Narr für Neubeginn, Unbefangenheit und das Vertrauen zur Welt.
Taucht der Narr in deinem Liebestarot auf, bedeutet das oftmals Optimismus. Daneben ist der Narr aber auch ein wankelmütiger Zeitgenosse und kann auf unsichere Gefühle hinweisen.

Außerdem steht er für den Aufbruch in ein neues Leben und kann bedeuten, dass du dich von Altlasten befreien sollst. Der Aufbruch kann auch bei Fragen zum Thema Beruf und Erfolg Klarheit bringen. Ein Neustart im Berufsleben, neue Herausforderungen und neue Motivation kann der Narr dir anzeigen. Trotzdem sollte die Unbeschwertheit des Narren nicht zu Unachtsamkeit führen.

Der Turm

Die Tarotkarte "der Turm"

Der Turm steht im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch. Alte Lebenskonzepte, Verhaltensmuster, Gedanken- oder Glaubensmuster brechen zusammen, werden komplett aufgegeben und führen in ein neues Leben.

Oft wird der Turm auch sinnbildlich mit einem "Erdbeben" gesehen. Alles wird sich ändern, nichts bleibt, wie es war. Dabei ist nicht entscheidend, ob die Veränderungen bewusst gewählt wurden oder durch äußere Umstände herbeigeführt werden.

Erscheint der Turm in deinem Liebesorakel, deutet das auf unbequeme Wahrheiten hin. Wenn du dir einen positiven Ausgang wünschst, solltest du dich diesen unbequemen Dingen stellen. Neuorientierung ist hier das Stichwort. Der Turm deutet auf eine drastische Veränderung in der Beziehung zwischen zwei Leuten hin.

Ziehst du den Turm als Tageskarte, kann das einen emotionalen Durchbruch bedeuten. Du solltest dich an diesem Tag nicht zu sehr von deinen Emotionen beeinflussen lassen und in allen Lebensbereichen versuchen, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Der Stern

Der Stern verströmt gute Hoffnung. Projekte und Pläne stehen unter einem guten Stern. Der Stern ist dein Begleiter, schenkt dir Schutz und sorgt für Trost. Auch spirituell gesehen, ist der Stern ein gutes Zeichen. Taucht der Stern in deinem Liebesorakel auf, deutet das auf großes Liebesglück hin.

Als Single kannst du dich auf deinen Traumpartner freuen und Beziehungen können positive Überraschungen erleben. Trotzdem kann der Stern auch bedeuten, dass für das vollkommene Vertrauen in einer Beziehung noch einiges nötig ist.

Tipps, die dir dabei helfen, die Hoffnung zu bewahren, findest du hier.

Der Teufel

Der Teufel im Tarot

Der Teufel wird gemeinhin eher als negatives Zeichen angesehen. Im Tarot deutet er jedoch vielmehr auf eine Probe hin. Wenig Disziplin und Selbstkenntnis können durch den Teufel zu Schaden führen.

Taucht der Teufel im Liebesorakel auf, weist das auf Leidenschaft, Intensität und Aufruhr hin. Fanatische Gefühle können zudem auf Fremdgehen hindeuten.

Auch ängstliche Täuschungen und Unwahrheiten kommen durch den Teufel ans Licht. Er zeigt sich beispielsweise dann, wenn dir jemand böse mitspielt. Im Tarot wird daher dazu geraten, den Teufel bei den Hörnern zu packen und den Herausforderungen ins Gesicht zu sehen.

Der Tod

Der Tod bedeutet nicht automatisch das, was der Name vermuten lässt. Vielmehr deutet die Karte darauf hin, dass die Zeit gekommen ist, um etwas loszulassen. Das können Lebensphasen, Gedanken, Freunde oder ganz andere Dinge sein.

Taucht die Karte Tod im Liebesorakel auf, heißt das nicht automatisch etwas Schlechtes. Er signalisiert vielmehr eine bedeutende Veränderung, die durchaus positiv sein kann. Trotzdem kann die Karte auch auf das Ende einer Beziehung hinweisen. Auch im Berufsleben deutet die Karte meistens auf das Ende einer Phase hin, die vielleicht eine neue Position oder Anstellung einläutet.

Die Tarot-Tageskarte

Die Tarot-Tageskarte soll dir dabei helfen, Hilfestellungen für den aktuellen Tag zu bekommen. Du kannst konkrete Fragen stellen und anschließend die Karte ziehen, oder dich von der Karte inspirieren, warnen oder anstoßen lassen. Das ist dir selbst überlassen. Wichtig ist nur, dass du keine umfassenden Fragen formulierst, sondern deine Frage auf den aktuellen Tag begrenzt. Passende Fragen für die Tageskarte können sein:

  • Wie schaffe ich es, den heutigen Tag optimal für mich zu nutzen?
  • Was kann ich heute von meinem Beruf, meiner Familie, meiner Beziehung erwarten?
  • Welchen Herausforderungen muss und sollte ich mich stellen?

Beachte, dass es nicht sinnvoll ist, Fragen zu stellen, die nur mit "Ja" oder "Nein" beantwortet werden können. Auch solltest du von Fragen absehen, die nach einem bestimmten Namen, Ort oder einem Datum verlangen.

Online-Tarot

Viele Online-Portale bieten dir mittlerweile an, online deine Tageskarte zu ziehen oder ein Online-Legesystem zu nutzen. Schlussendlich solltest du selbst entscheiden, wie viel Bedeutung du den Online-Karten gibst.

Du hast beim Online-Tarot natürlich keine Karten in der Hand und kannst dich bei der Ziehung auch nicht von deinen Gefühlen leiten lassen. Teilweise musst du für die Nutzung sogar bezahlen. Du solltest dir also gut überlegen, ob du dir lieber ein eigenes Tarot-Deck zulegen willst oder die Online-Angebote nutzt.

Natürlich gibt es auch Online-Angebote, die von Tarot-Experten betrieben werden. Auf ihnen erhältst du eine individuelle Beratung und kannst dir die Karten "live" legen lassen. Teilweise nutzen die Betreiber auch Video-Chats, die das Erlebnis authentischer machen.

10 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 5 (10 votes, average: 4,50 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Auch interessant für dich

Ähnliche Beiträge