Skip to main content

Schulische Ausbildung: 4 Vorteile & 8 Berufe

Neben der dualen Ausbildung im Betrieb gibt es die Möglichkeit, eine schulische Ausbildung an einer Berufsfachschule oder einem Berufskolleg zu machen. Im Folgenden erfährst du die wichtigsten Informationen zur schulischen Ausbildung und welche Vorteile es gibt. Außerdem stellen wir acht beliebte Berufe vor.

Einige Berufe erfordern ein breit gefächertes Grundwissen, das in einer klassischen dualen Ausbildung mitunter nicht vermittelt werden kann. Deswegen gibt es die Möglichkeit der schulischen Berufsausbildung, bei der die theoretische Wissensvermittlung im Vordergrund steht.

Was schulische Ausbildung ist

Was eine schulische Ausbildung ist

Wenn wir von Berufsausbildung sprechen, denken wir meist an die klassische duale Ausbildung in einem Lehrbetrieb. Dabei kannst du viele Berufe auch als schulische Ausbildung erlernen – einige sogar ausschließlich auf diesem Weg. Im Folgenden findest du die wichtigsten Informationen zum Thema schulische Ausbildungen.

Die wichtigsten Informationen

Eine schulische Ausbildung kannst du entweder an einer Berufsfachschule, einem Berufskolleg, einer Fachakademie oder einer anderen beruflichen Schule machen. Die Ausbildungsdauer hängt vom jeweiligen Beruf ab und beträgt in der Regel zwischen einem und dreieinhalb Jahren.

Die Ausbildungsstätte legt die Voraussetzungen für die Aufnahme fest. Die meisten Berufsausbildungen verlangen mindestens einen Hauptschulabschluss und meist ein Realschulabschluss. Weiter unten findest du Informationen, wie du eine schulische Ausbildung ohne Schulabschluss machen kannst.

Während deiner schulischen Ausbildung erhältst du in der Regel kein Gehalt, da du die Berufsausbildung bei keinem festen Betrieb machst. Die meisten Anbieter verlangen sogar Gebühren für die Berufsausbildung, die teilweise recht hoch sind. Du kannst jedoch eine finanzielle Unterstützung über das Schüler-BAföG beantragen.

Bei der schulischen Ausbildung steht der theoretische Unterricht im Vordergrund, deswegen umfasst der praktische Teil der Berufsausbildung deutlich weniger Stunden als bei einer dualen Ausbildung.

Branchen mit schulischen Ausbildungen

Branchen mit schulischen Ausbildungen: Zum Beispiel Erzieher/in

Es gibt Branchen, in denen es eine große Auswahl an schulischen Ausbildungen gibt. Einige der unten genannten Berufe kannst du entweder als duale oder schulische Ausbildung erlernen.

Für die Ausübung gewisser Berufe ist jedoch sehr viel theoretisches Fachwissen nötig, sodass du sie ausschließlich als schulische Berufsausbildung erlernen kannst. Dies ist vor allem bei Gesundheitsfachberufen der Fall.

In diesen Branchen sind schulische Ausbildungen häufig:

  • Gesundheitswesen: zum Beispiel Altenpfleger/in, Ergotherapeut/in, Logopädin/Logopäde,
  • Physiotherapeut/in, Diätassistent/in
  • Sozialwesen: zum Beispiel Erzieher/in, Sozialassistent/in
  • Technik: zum Beispiel Biologisch-technische/r Assistent/in, Informatik-Assistent/in, Chemisch-technische/r Assistent/in
  • Gestaltung: zum Beispiel Game Designer, Medien-Assistent/in, Fotodesigner
  • Fremdsprachen: zum Beispiel Fremdsprachensekretär/in, Übersetzer/in, Dolmetscher/in

Mögliche Abschlüsse

Schulische Ausbildungen werden zunehmend beliebter. Inzwischen findet etwa jede fünfte Berufsausbildung als schulische Ausbildung statt. Es gibt zwei Arten von Abschlüssen, die du dadurch erwerben kannst.

Machst du eine schulische Ausbildung nach Bundesrecht, dann machst du einen staatlichen Abschluss, der bundesweit anerkannt ist. Gesundheitsfachberufe zum Beispiel in der Altenpflege, Kranken- und Kinderkrankenpflege, Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie gelten als sehr anspruchsvoll und sind nach Bundesrecht geregelt.

Die Inhalte dieser Berufsausbildungen sind bundeseinheitlich vorgeschrieben und die Berufsausbildung dauert in der Regel drei Jahre.

Die meisten anderen schulischen Ausbildungen fallen dagegen in die Verantwortung der Bundesländer. Deswegen können sie für den gleichen Beruf je nach Bundesland ganz unterschiedlich aussehen. Hierzu zählen Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialberufe wie zum Beispiel die Altenpflegehilfe oder Sozialassistenz, aber auch viele Assistentenberufe im technischen Bereich.

Da die Inhalte dieser Berufsausbildungen nach Landesrecht geregelt sind und die Ausbildungszeiten kurz sein können, werden Abschlüsse oft nicht bundesweit anerkannt. Auch die Berufsbezeichnungen für ein- und denselben Beruf können sich je nach Bundesland unterscheiden.

Unterschied schulische und duale Ausbildung

Unterschied zwischen dualer und schulischer Ausbildung

Nach deinem Schulabschluss hast du die Wahl, ob du eine klassische duale Ausbildung in einem Betrieb oder eine schulische Ausbildung an einer Berufsfachschule machen möchtest. Beide Ausbildungswege unterscheiden sich in wesentlichen Punkten, die wir dir hier vorstellen möchten.

Ausbildungsplatz

Bei der dualen Ausbildung musst du dir einen Ausbildungsplatz bei einem Lehrbetrieb suchen, bei dem du deine Berufsausbildung absolvieren kannst. Die praktische Ausbildung im Betrieb steht bei dieser Ausbildungsform im Vordergrund. Zusätzlich besuchst du eine Berufsschule, wo du theoretisches und praktisches Wissen zu deinem Beruf erlernst.

Gehalt

Da du während deiner Ausbildungszeit im Betrieb richtig mitarbeitest, erhältst du ein Gehalt, das mit jedem Ausbildungsjahr steigt. Da es sich um "anerkannte Ausbildungsberufe" handelt, machst du am Ende deiner Berufsausbildung generell einen staatlich anerkannten Abschluss.

Im Gegensatz dazu steht bei der schulischen Ausbildung das Vermitteln von theoretischen Inhalten im Vordergrund. Bei deinen Praktika bist du an keinen festen Betrieb gebunden, deswegen erhältst du bei dieser Form der Berufsausbildung in der Regel kein Gehalt. Häufig musst du sogar ein Schulgeld bezahlen, allerdings kannst du unter gewissen Umständen Schüler-BAföG beantragen.

Zulassungsvoraussetzungen

Während bei einer dualen Ausbildung der Betrieb die Zulassungsvoraussetzungen festlegt, werden diese bei der schulischen Ausbildung von der Bildungsstätte vorgeschrieben. Im Gesundheitswesen gelten bundesweit meist die gleichen Regelungen, in anderen Bereichen können sie je nach Bundesland unterschiedlich sein.

Das hat auch Einfluss auf die Anerkennung der Abschlüsse. Vor allem bei Gesundheitsfachberufen machst du am Ende deiner schulischen Berufsausbildung einen staatlich anerkannten Abschluss, der bundesweit gilt. In vielen anderen Fachrichtungen wird dein Abschluss jedoch nicht in allen Bundesländern gleichermaßen anerkannt.

Dauer

Dauer der Ausbildung

Auch die Dauer unterscheidet sich zur dualen Ausbildung im Betrieb, die fast immer drei Jahre beträgt. Schulische Ausbildungen dauern zwischen einem und dreieinhalb Jahren, je nach Berufsausbildung.

Ferien

Ein weiterer Unterschied sind die Ferien. Während einer dualen Ausbildung bist du als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer angestellt, deswegen steht dir ein fester Urlaubsanspruch von rund 30 Tagen zu. Bei schulischen Ausbildungen an einer Berufsfachschule oder einem Berufskolleg hast du deutlich länger Ferien.

Du interessierst dich auch für eine duale Ausbildung? Hier findest du wichtige Informationen und Tipps.

Ausbildung ohne Schulabschluss

Für eine duale Ausbildung ist kein Schulabschluss vorgeschrieben. Allerdings kommt es in der Praxis nur in wenigen Bereichen vor, dass du ohne Schulabschluss einen Ausbildungsplatz in einem Betrieb bekommst, zum Beispiel in der Hauswirtschaft. Für eine schulische Ausbildung ist mindestens ein Hauptschulabschluss vorgeschrieben, meist wird sogar ein Realschulabschluss verlangt.

Bist du minderjährig und hast die Schule ohne Schulabschluss verlassen, ist ein Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) oder in Baden-Württemberg ein Vorqualifizierungsjahr Arbeit und Beruf (VAB) für dich Pflicht. Es handelt sich dabei um eine Kombination aus schulischen und berufsspezifischen Fächern. Der Abschluss entspricht etwa dem Niveau des Hauptschulabschlusses.

In einigen Bundesländern kannst du auf speziellen Berufsfachschulen in ein bis zwei Jahren einen Schulabschluss erwerben. Im ersten Jahr eignest du dir grundlegende Kenntnisse in einem bestimmten Fachbereich an und kannst durch eine Prüfung den Hauptschulabschluss erlangen. Nach dem zweiten Jahr kannst du sogar den Realschulabschluss machen.

Danach hast du die Möglichkeit für eine klassische duale Ausbildung oder eine schulische Ausbildung. Der Erwerb dieser Schulabschlüsse ist allerdings fachgebunden. Deswegen ist eine Berufsausbildung nur in ausgewählten Bereichen wie zum Beispiel Gesundheit, Technik oder Wirtschaft möglich.

Vorteile der schulischen Ausbildung

Diese Vorteile hat die schulische Ausbildung

Zahlreiche Berufe kannst du als schulische Ausbildung erlernen. Vor allem im Gesundheitswesen, Sozialwesen und im Bereich Gestaltung, Technik und Fremdsprachen benötigst du ein tiefgehendes Fachwissen, das in einer dualen Ausbildung oft nicht vermittelt werden kann. Hier erfährst du vier wesentliche Vorteile der schulischen Ausbildung.

Wenig Umstellung zur Schulzeit

Ein großer Vorteil der schulischen Ausbildung ist, dass sie für dich nur wenig Umstellung zur Schulzeit bedeutet. Wie in der Schule hast du während deiner Berufsausbildung einen Stundenplan und auch die Lerninhalte sind fest vorgegeben.

Hast du dich im Schulsystem gut zurechtgefunden, wirst du deine schulische Ausbildung problemlos meistern. Und nicht nur das Lernen an einer Berufsfachschule oder einem Berufskolleg ähnelt dem normalen Schulalltag, auch die Ferien sind deutlich länger als bei einer klassischen dualen Ausbildung.

Eine schlechte Auftragslage oder das Fehlen von bestimmten Abteilungen in einem Lehrbetrieb können sich negativ auf die Qualität einer dualen Ausbildung auswirken. Die schulische Ausbildung läuft dagegen nach einem festen Lehrplan ab und garantiert somit eine umfassende Unterrichtung in allen Bereichen.

Auszubildende in der schulischen Ausbildung sind nicht dauerhaft an einen Betrieb gebunden und können Betriebspraktika in unterschiedlichen Einrichtungen machen. So erhalten sie Einblick in unterschiedliche Arbeitsumgebungen. Genau wie in der Schule steht das Lernen im Vordergrund, wohingegen bei der dualen Ausbildung der Fokus auf der Arbeit im Betrieb liegt.

Umfassendes Wissen wird vermittelt

Umfassendes Wissen wird vermittelt

Schulische Ausbildungen sind vor allem für Berufe vorgeschrieben, in denen ein umfassendes theoretisches Wissen benötigt wird. Dies ist zum Beispiel im Gesundheitswesen der Fall, aber auch bei einigen technischen Tätigkeiten oder im Sozialwesen.

Während deiner schulischen Ausbildung erwirbst du ein breit gefächertes Wissen. Erfahrenes Lehrpersonal vermittelt dir in einem hochqualifizierten Unterricht wichtige Grundlagen und tiefgehendes Fachwissen im jeweiligen Bereich.

Die Praxis zur erlernten Theorie lernst du während der vorgeschriebenen Betriebspraktika in verschiedenen Einrichtungen und Bereichen kennen. Am Ende deiner Berufsausbildung verfügst du über ein breites Branchenwissen. Vielfach ist ein staatlich anerkannter Abschluss möglich, der dir beste Berufschancen eröffnet.

Schulabschluss kann nachgeholt werden

Da Berufsfachschulen neben fachlichen Inhalten auch allgemeinbildende Inhalte vermitteln, kannst du dort teilweise einen Schulabschluss nachholen. Es wird unterschieden zwischen teilqualifizierenden und vollqualifizierenden Berufsfachschulen.

Teilqualifizierende Berufsfachschulen vermitteln eine berufliche Grundbildung in einem Berufsfeld. Der Abschluss der einjährigen Berufsfachschule (BF I) ermöglicht Jugendlichen, eine Berufsausbildung in einem bestimmten Bereich zu beginnen. Mit einem Notendurchschnitt von 3 oder besser kannst du danach auf die Berufsfachschule II wechseln, um dort deinen Realschulabschluss nachzuholen.

In einer vollqualifizierten Berufsfachschule kannst du eine Berufsausbildung machen. Hierfür ist mindestens ein Hauptschulabschluss nötig, meist ein Realschulabschluss. Teilweise hast du die Möglichkeit, neben der Berufsausbildung einen Realschulabschluss oder die Fachhochschulreife nachzuholen.

Kurze Ausbildung möglich

Kurze Ausbildung möglich, zum Beispiel bei Schwangerschaft

Ob eine ungeplante Schwangerschaft oder der Wunsch, schnell auf eigenen Beinen zu stehen – Gründe für eine kurze Ausbildung gibt es viele. Es gibt einige schulische Ausbildungen, die du schon nach kurzer Zeit abschließen kannst.

Schulische Berufsausbildungen mit einer Ausbildungszeit von nur einem Jahr:

  • Krankenpflegehelfer/-in
  • Altenpflegehelfer/-in
  • Kosmetiker/-in
  • Visagist/-in
  • Make-up-Artist

Diese schulischen Ausbildungen haben zum Beispiel eine Ausbildungszeit von zwei Jahren:

  • Informatik-Assistent/-in
  • Sozialassistent/-in
  • Assistent/-in für Automatisierungs- und Computertechnik
  • Fremdsprachenkorrespondent/-in

Acht beliebte Berufe mit einer schulischen Ausbildung

In einigen Branchen sind schulische Ausbildungen inzwischen die Regel, zum Beispiel im Gesundheitswesen, Sozialwesen, Gestaltung, Technik und Fremdsprachen. Im Folgenden stellen wir dir acht beliebte Berufe vor, die du mit einer schulischen Ausbildung erlernen kannst.

Altenpfleger/in

Altenpfleger/in-Ausbildung

Du hilfst gerne älteren Menschen und bist außerdem verantwortungsbewusst, zuverlässig und arbeitest sorgfältig? Dann ist die schulische Ausbildung zur Altenpflegerin oder zum Altenpfleger vielleicht genau das Richtige für dich.

In der Ausbildung lernst du die Grundlagen der Altenpflege und organisatorische Abläufe kennen, um alte Menschen bestmöglich betreuen zu können. Neben pflegerischem Know-how erwirbst du soziale und psychologische Kompetenzen, die du für die tägliche Arbeit benötigst.

Steckbrief Altenpfleger/in

Dauer: 3 Jahre, Verkürzung auf 2 bis 2,5 Jahre möglich
Empfohlener Schulabschluss: Mittlere Reife
Gehalt: ja, gestaffelt nach Ausbildungsjahr
Arbeitszeit: Schichtdienst
Abschluss: staatlich anerkannte Abschlussprüfung

Altenpflegehelfer/in

Die schulische Ausbildung zur Altenpflegehelferin oder zum Altenpflegehelfer ist eine gute Möglichkeit, um in kurzer Zeit einen Beruf zu erlernen.

Für diesen Beruf solltest du über großes Verantwortungsbewusstsein und soziales Engagement verfügen und gerne mit älteren Menschen arbeiten. Du unterstützt Pflegefachkräfte bei ihrer Arbeit und hilfst älteren Menschen bei alltäglichen Aufgaben wie An- und Ausziehen, Essen oder bei der Körperpflege.

Steckbrief Altenpfleger/in

Dauer: 1 Jahr
Empfohlener Schulabschluss: Hauptschulabschluss
Arbeitszeit: Schichtdienst
Gehalt: nein
Abschluss: Bezeichnung je nach Bundesland unterschiedlich

Ergotherapeut/in

Schulische Ausbildung als Ergotherapeut/in

Als Ergotherapeut oder Ergotherapeutin solltest du eine große Lernbereitschaft und Neugierde mitbringen, außerdem sehr geduldig sein. Eine deiner Aufgaben wird es sein, Menschen nach Krankheiten oder Unfällen wieder zurück zu einem selbständigen Leben zu verhelfen. Außerdem arbeitest du oft viel mit Kindern.

In dieser schulischen Berufsausbildung lernst du medizinische und sozialwissenschaftliche Grundlagen und beschäftigst dich mit Psychologie und Erziehungswissenschaften. Im praktischen Teil der Ausbildung lernst du Hilfsmittel und Spiele für den Berufsalltag sowie verschiedene Behandlungsverfahren kennen.

Steckbrief Ergotherapeut/in

Dauer: 3 Jahre, Verkürzung möglich
Empfohlener Schulabschluss: Mittlere Reife
Gehalt: abhängig von der Ausbildungsstätte
Abschluss: staatlich anerkannte Abschlussprüfung

Erzieher/in

Wenn du gerne mit Kindern arbeitest und viel Einfühlungsvermögen besitzt, außerdem verantwortungsbewusst bist und über gestalterische Fähigkeiten verfügst, ist die schulische Ausbildung zur Erzieherin oder zum Erzieher für dich bestens geeignet.

Du erlernst während der Berufsausbildung sozialpädagogische Grundlagen, Konzepte und Strategien für den Umgang mit Kindern. Außerdem erhältst du Einblick in die Umwelt- und Gesundheitspädagogik und lernst rechtliche und organisatorische Aspekte des Erzieherbereichs kennen.

Steckbrief Erzieher/in

Dauer: 2 bis 5 Jahre, Verkürzung möglich
Empfohlener Schulabschluss: Mittlere Reife
Gehalt: nur im Anerkennungsjahr
Abschluss: staatlich anerkannte Abschlussprüfung

Fremdsprachensekretär/in

Reisen-Fremdsprache-Kultur-shutter

Fremdsprachensekretär/in

Als Fremdsprachensekretärin oder Fremdsprachensekretär solltest du über ausgezeichnete Kenntnisse in Englisch und mindestens einer weiteren Fremdsprache verfügen. Zudem solltest du Spaß am Übersetzen haben und die Arbeit am Computer beherrschen.

Neben dem Übersetzen und Verfassen von fremdsprachigen Texten erlernst du in dieser Berufsausbildung Fähigkeiten, die du für die Kommunikation mit ausländischen Geschäftspartnern benötigst. Außerdem lernst du, wie du für deine Vorgesetzten dolmetschen kannst und Reisen organisierst.

Steckbrief Fremdsprachensekretär/in

Dauer: meist 2 Jahre, mit Auslandsaufenthalt 3 Jahre
Empfohlener Schulabschluss: Mittlere Reife
Gehalt: nein
Abschluss: staatlich anerkannte Abschlussprüfung

Game-Designer/in

Bei der schulischen Ausbildung zum Game-Designer zählt dein kreatives und technisches Know-how oft mehr als deine Schulnoten. Als Game-Designer entwickelst du Konzepte für Konsolen wie Xbox oder Playstation, für Smartphones, Virtual-Reality-Brillen oder ganz klassisch für Computerspiele. Zu deinen Aufgaben gehören auch der Test von Prototypen und die Fehlerbehebung.

In der Berufsausbildung erlernst du alle Grundlagen, die du zum Konzipieren und Designen von digitalen Spielen benötigst. Du lernst Typografie, Farbschemata und Formen kennen, außerdem rechtliche Fakten. Digitales Design gehört ebenso zu den Ausbildungsinhalten wie technisches Wissen für das Erschaffen von hochwertigen Grafiken.

Steckbrief Game-Designer/in

Dauer: 1 bis 3 Jahre
Empfohlener Schulabschluss: Hauptschulabschluss
Gehalt: nein (Ausnahmen möglich)
Abschluss: Anerkennung je nach Bundesland unterschiedlich

Logopädin oder Logopäde

Logopädin oder Logopäde

Für den Beruf als Logopädin oder Logopäde benötigst du viel Einfühlungsvermögen, Geduld und Sensibilität. Außerdem solltest du selbst einwandfrei sprechen und hören können und dich für Biologie interessieren.

In dieser Berufsausbildung lernst du viel über die menschliche Anatomie und wie du Krankheitsbilder erkennen kannst. Außerdem erlernst du Grundlagen über Kinderheilkunde und Kindernervenheilkunde. Am Ende der Berufsausbildung kannst du verschiedene Sprachstörungen erkennen und behandeln und weißt, wie Therapien organisiert und durchgeführt werden.

Steckbrief Logopädin/Logopäde

Dauer: 3 Jahre
Empfohlener Schulabschluss: Mittlere Reife
Gehalt: abhängig von der Ausbildungsstätte
Abschluss: staatlich anerkannte Abschlussprüfung

Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in

Für den Beruf als Pharmazeutisch-technische Assistentin oder Assistent solltest du ein großes Interesse für Naturwissenschaften mitbringen und außerdem gut im Kopfrechnen sein. Da zu dem Beruf die Beratung von Menschen gehört, solltest du geduldig, freundlich und kommunikativ sein.

Neben der Einführung in die Arzneimittelkunde beschäftigst du dich in dieser schulischen Ausbildung viel mit Pflanzen und verschiedenen Stoffen. Du lernst die Grundlagen zum menschlichen Körper und zu zahlreichen Krankheitsbildern kennen. Zur Berufsausbildung gehört die Einführung in die Botanik und Drogenkunde, zudem erlernst du Grundlagen zur Ernährung und Körperpflege.

Steckbrief Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in

Dauer: 2,5 Jahre
Empfohlener Schulabschluss: Mittlere Reife
Gehalt: nur im letzten Ausbildungsjahr
Abschluss: staatlich anerkannte Abschlussprüfung

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 (0 votes, average: 0,00 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Auch interessant für dich

Ähnliche Beiträge