Skip to main content

12 Tipps gegen Langeweile + 7 positive Aspekte

Langeweile kann dir manchmal ganz schön den Tag ruinieren. Du kannst dich zu nichts aufraffen, bist lustlos und für jegliche Aktivität fehlt dir die Energie. Im Folgenden erfährst du, wie du deine Langeweile loswirst – und warum es auch positiv sein kann, wenn dir langweilig ist.

Was Langeweile überhaupt bedeutet

Was Langeweile überhaupt bedeutet

Langeweile ist ein paradoxes Gefühl. Du willst etwas gegen sie tun, aber an jedem Vorschlag hast du etwas auszusetzen, da dir die nötige Motivation fehlt. Es ist ein richtiger Teufelskreis. Du fühlst dich unruhig und kannst dadurch die Zeit der Pause nicht einmal richtig ausnutzen, um zu entspannen.

Langeweile kann dir das Leben maßgeblich erschweren. Du fühlst dich nutzlos und erwartest eigentlich viel mehr von dir. Jeder Tag, an dem du nichts machst, kommt dir verschwendet vor. Das Bedürfnis immer etwas zu tun zu haben, ist für viele ein ständiger Wegbegleiter. Sie haben das Gefühl, ihre Zeit unbedingt sinnvoll nutzen zu müssen.

Um das Gefühl der Langeweile zu verdrängen greifen viele zum Essen. Wer kennt es nicht, du sitzt vor dem Fernseher und hast plötzlich Lust auf Chips oder Schokolade. Das stumpfe Konzentrieren auf den flimmernden Bildschirm langweilt dich schnell und du suchst nach einer neuen Beschäftigung – in diesem Fall durch Essen.

Bin ich langweilig, nur weil ich lieber ein gutes Buch lese, male oder einfach nur fernsehen will, statt um die Häuser zu ziehen? Viele haben Angst davor langweilig zu sein. Ein Leerlauf kommt für sie gar nicht erst in Frage. Aber auch ohne tägliche Action kannst du deinen Seelenfrieden finden.

Versuche deine Langeweile in etwas Positives umzuwandeln. Es reicht schon, wenn du sie zum Beispiel einfach als "Entschleunigung" bezeichnest. So gibst du deiner Langeweile eine ganz neue Bedeutung. Statt vergeudeter Zeit bedeutet sie nun grenzenlose Freiheit. Du hast plötzlich so viele neue Möglichkeiten, deine neu gewonnene Freiheit zu nutzen.

Arten von Langeweile

Langeweile kannst du grundsätzlich in vier verschiedene Arten einteilen. Welche das sind, erfährst du im Folgenden:

  • Existenzielle Langeweile: Diese Form ist Ich–bezogen. In dem Betroffenen entstehen dabei Gefühle der inneren Unruhe. Du weißt mit deiner Zeit nichts anzufangen. Vor allem aber weißt du mit dir selbst nichts anzufangen.
  •  Gelegenheitslangeweile: Wenn du zum Beispiel im Stau stehst, auf den Bus wartest oder im  Wartezimmer sitzt, dann empfindest du häufig Langeweile. Du musst die Zeit überbrücken und kannst der Situation anders nicht entkommen.
  • Überdrüssige Langeweile: Diese Art der Langeweile ist gegenstandsbezogen. Ein Mensch oder ein bestimmtes Thema, aber genauso gut Teile der Arbeit können dich langweilen.
  • Schöpferische Langweile: Auch hier befindest du dich wieder in einem Zustand der inneren Unruhe, ein unruhiges Nichts. Allerdings kannst du bei dieser Art deine Langeweile in etwas Positives und Kreatives umwandeln. Du bist in der Lage neue Zustände zu erschaffen.

Bore-Out-Syndrom

Langeweile durch Unterforderung

Das Bore-Out-Syndrom tritt häufig bei konstanter Unterforderung ein. Es kann jeden treffen, ob auf der Arbeit, in der Schule oder im Sport. Durch zu wenige Aufgaben im Leben wird den Betroffenen langweilig und sie fühlen sich unterfordert. Darunter leidet die Motivation, aber auch die Ergebnisse. Die Konzentration lässt nach und es passieren Fehler. Die ersten Symptome sind Antriebs– und Lustlosigkeit, gefolgt von Müdigkeit, Schlafstörungen und extremer Reizbarkeit. Nicht jeder, der sich im Büro langweilt, leidet an einem Bore-Out-Syndrom, allerdings sind die Symptome ernst zu nehmen. Es ist das Gegenteil von einem Burnout.

Mir ist langweilig: Was du gegen Langeweile tun kannst

Heute ist wohl einer dieser Tage, an dem du einfach zu nichts kommst und überhaupt nichts mit dir anzufangen weißt. Du hast keine Lust etwas zu unternehmen, willst das Haus nicht verlassen und am liebsten die gemütliche Jogginghose anlassen? Du bist lustlos und das absolute Nichtstun stresst dich mehr, als es entspannt. Hier sind zwölf Tipps für dich, damit langweilige Tage der Vergangenheit angehören.

Langeweile sich selbst überlassen

Setz dich hin und mache einfach nichts. Schau was passiert, wenn du nicht gegen die Langeweile ankämpfst. Du nimmst dir Zeit für dich, kannst einmal tief in dich gehen und dir Gedanken über deine Ziele im Leben oder deine aktuelle Situation machen. Am besten legst du dabei dein Smartphone beiseite und bist für die nächste Zeit für die Außenwelt nicht mehr erreichbar. Schreibe dir all deine Gedanken auf, die dir durch den Kopf gehen. Stelle dir Fragen wie:

  • Was will ich im Leben erreichen?
  • Wovon träume ich?
  • Bin ich mit meiner aktuellen Situation glücklich?
  • In welche Länder will ich reisen?

Schreibe eine To-Do-Liste

Bullet Journal gestalten

Du kannst dir ein Stück Papier und einen Stift nehmen und dir eine To-Do-Liste schreiben, um deine Langeweile und die damit einhergehende Lustlosigkeit zu bekämpfen. Oder aber du nutzt die Zeit, die dir jetzt zur Verfügung steht, und gestaltest dein eigenes Bullet Journal. So kannst du dich kreativ austoben und bringst auch noch Ordnung in dein Leben. Schreibe deine Liste nach Wichtigkeit und setze Prioritäten. Vielleicht fängst du mit etwas an, das dir Freude bereitet und du lange aus Zeitmangel immer wieder vor dir hergeschoben hast.

Versuche dich an einem DIY

DIY-Projekte sind ebenfalls eine gute Methode gegen Langeweile. Dafür musst du auch nicht besonders kreativ oder begabt sein. Willst du Stricken oder Nähen lernen, herausfinden ob du handwerklich begabt bist oder doch eine kreative Ader in dir steckt? Dann schau dir dazu doch Videos im Internet an oder lies dir genaue Anleitungen durch. Du kannst aber auch Kurse besuchen oder fragst Familie und Freunde, ob sie dir dabei helfen können. Das Projekt muss auch nicht an einem Tag erledigt sein. Hab dabei aber ein Ziel vor Augen, das dich motiviert, weiter zu machen.

Gestalte dein Zimmer um

Gestalte dein Zimmer um

Eine neue Wandfarbe, Wand-Tattoos oder umgestellte Möbel haben schon so manchem Zimmer einen neuen Look verpasst. Auch ein paar neue Bilder können deiner Wohnung ein neues Gefühl der Gemütlichkeit geben. Vor allem wenn du selbst fotografierst oder malst, kannst du deine Langeweile und Lustlosigkeit für einige Stunde vertreiben.

Miste deinen Kleiderschrank aus

Das Phänomen kennt wohl jeder. Du stehst vor deinem Kleiderschrank und hast nichts zum Anziehen, obwohl er randvoll ist. Jetzt wäre doch ein passender Zeitpunkt, dem ganzen Chaos mal ein Ende zu machen. Finde heraus, was sich alles in den Tiefen deines Kleiderschranks versteckt. Lege am besten zuerst die Kleidungsstücke beiseite, die du regelmäßig trägst. Jetzt schaust du dir an, was dein Kleiderschrank noch hergibt. Alles, was du länger als sechs Monate nicht mehr getragen hast, kommt weg.

Lies ein gutes Buch

Draußen ist schlechtes Wetter, es ist kalt und regnet. Dann willst du dich wahrscheinlich schnell wieder in eine kuschlige Decke einpacken. Nutze die Gelegenheit, um mal wieder ein gutes Buch zu lesen. Vielleicht liegt es schon seit Wochen auf deinem Nachttisch und du hast zuvor nie die Zeit gefunden, damit anzufangen.

Geh raus in die Natur

Geh raus in die Natur

Wie wäre es mit einem Spaziergang durch den Park oder an einem Fluss entlang. Vielleicht wohnst du sogar in der Nähe eines Waldes und kannst beim Waldbaden die Natur auf dich wirken lassen. Nutze die Zeit, um deine Seele baumeln zu lassen und die frische Luft im Gesicht zu spüren. Du kannst dir aber auch dein Fahrrad schnappen und eine Radtour machen, falls du nicht gerne zu Fuß unterwegs bist. So tust du nicht nur etwas gegen deine Langeweile und Lustlosigkeit, sondern auch deinem Körper etwas Gutes.

Trainiere eine neue Sportart

Du hast kein besonderes Hobby oder dein aktueller Sport bereitet dir nicht mehr so viel Freude? Dann wird es Zeit für etwas Neues. Überlege dir, was du schon immer machen wolltest, dir bislang aber immer die Zeit dazu fehlte. Wie wäre es mit Yoga oder Gymnastik? Vielleicht reizt dich auch Kanufahren oder aber du wolltest schon immer die Welt von dem Rücken eines Pferdes aus betrachten. Dann informiere dich und fange am besten heute noch damit an.

Mach einen Wellness-Tag

Du vergisst dich schnell selbst in deinem stressigen Alltag und das einzige Beauty-Programm am Tag ist deine Morgenroutine? Dann gönn dir und deinem Körper doch mal wieder etwas Entspannung und Wellness. Das geht ganz einfach von zu Hause aus. Lasse dir ein Schaumbad ein, zünde ein paar Kerzen an und mache dir eine wohltuende Gesichtsmaske beispielsweise mit Heilerde.

Engagiere dich Ehrenamtlich

Geh doch einmal tief in dich und überlege dir, mit welchen Fähigkeiten du anderen helfen kannst. Du kannst dich in Kirchen, im Gemeindezentrum, aber auch beim Roten Kreuz und vielen weiteren Verbänden ehrenamtlich engagieren. Du tust also nicht nur etwas gegen deine Langweile, sondern auch etwas Gutes für deine Mitmenschen.

Plane deine nächste Reise

Nimm dir Reiseführer und einen Atlas zur Hand und recherchiere im Internet, wo die nächste Reise hingehen soll. Mache dir einen genauen Plan, schau wie dein aktuelles Budget aussieht und träume vom nächsten Urlaub.

Spiele gegen Langeweile

Dir ist nicht nach aufräumen oder Sport, wie wäre es dann mit ein paar Spielen? Ob allein, zu zweit oder in der Gruppe, wir haben hier großartige Ideen wie aus einem langweiligen Tag eine spannende Partie werden kann. Stadt-Land-Fluss, Wer bin ich?, Tabu oder Schiffe versenken – diese Spiele haben viele bereits zuhause und machen viel Spaß. Wenn du gerade keinen Spielpartner hast, dann löse ein Sudoku oder stelle dich der Herausforderung und versuche dich an einem großen Puzzle.

Positive Aspekte von Langeweile

Langeweile zu empfinden, ist überhaupt nichts Schlimmes und schadet dir nicht. Du musst deinem Körper auch mal eine Pause geben. In der heutigen Gesellschaft herrscht eine dauerhafte Reizüberflutung und selbst wenn du einmal eine Pause hast, scrollst du vermutlich durch deine Benachrichtigungen auf dem Smartphone.

Ständig wird deine Aufmerksamkeit von neuen Dingen beansprucht. Dadurch fällt es dir wahrscheinlich schwer, dich lange auf eine Sache zu konzentrieren. Du hast eine immer kürzere Aufmerksamkeitsspanne und kannst dich immer schwieriger in komplexe Sachverhalte eindenken. Langeweile versuchst du zu unterdrücken. Deshalb setzt du dich vielleicht häufig mit Themen auseinander, die dich eigentlich gar nicht interessieren. Dadurch vergeudest du jedoch wertvolle Zeit.

Im Folgenden findest du sieben positive Aspekte von Langeweile. Sie verdeutlichen, warum es so wichtig ist, nicht immer unter Strom zu stehen, sondern dem Körper und Geist auch mal eine Pause zu gönnen.

Du hast Zeit nachzudenken

Du kannst die Zeit nutzen und dir Gedanken über deine Zukunft, Träume und Pläne machen. Lasse einfach deine Gedanken kreisen und setze ihnen keine Grenzen. Nutze diese Phase, um dich mit den essenziellen Fragen auseinander zu setzen.

Du kannst schneller und besser schlafen

Du kannst schneller und besser schlafen

Langeweile hilft besonders gut gegen Stress. Wenn du abends im Bett liegst, dann lasse Langeweile zu und versuche dir nicht Gedanken über die nächsten Tage zu machen. Dadurch entsteht eine innere Unruhe, die dich wachhält. Geh darum am besten mit einem klaren Kopf ins Bett.

Du bist kreativer

Oft hilft es, wenn du nicht von vorne bis hinten alles genau durchdenkst. Manchmal ist es besser einfach loszulegen. Auf diese Weise bist du kreativer und kannst deinen Gedanken freien Lauf lassen. Mach genau das, wonach dir gerade ist. Fange an ein Bild zu malen, plane nicht jeden einzelnen Schritt und du wirst merken, wie leicht das plötzlich geht.

Du bist bereit für Neues

Der Alltag ist dir zu langweilig geworden und ständig musst du das Gleiche tun? Alles ist für dich zur Routine geworden und du sehnst dich danach, etwas Neues auszuprobieren? Ob eine Sportart, ein neues Kochrezept oder Projekt, deine Langeweile hilft dir, etwas Neues zu wagen. Es gibt unzählige Freizeitbeschäftigungen, die du ausprobieren kannst – alleine oder zusammen mit Freunden.

Dein Gehirn kann besser arbeiten

Du hast den Tag über mit produktivem Lernen verbracht. Sobald du fertig bist, stellst du fest, dass du jetzt nichts mehr zu tun hast. Kurz danach merkst du, wie dir langweilig wird. Aber lasse die Langeweile ruhig zu, denn durch das Nichtstun können das erlernte Wissen oder die neuen Fähigkeiten besser im Gehirn abgespeichert werden.

Dein Körper braucht Ruhephasen

Dein Körper braucht Ruhephasen

Damit du gesund bleibst, braucht dein Körper Ruhe, um sich regenerieren zu können. Meditation und Achtsamkeitsübungen wirken sich positiv auf deine Gesundheit aus und eignen sich besonders gut in Zeiten der Langeweile. Nutze diese Zeit, um tief in dich zu gehen und den Stress des Alltags loszuwerden.

Du fokussierst dich auf Kleinigkeiten

Lass dich von deinen Sinneseindrücken beeinflussen. Es sind nämlich häufig die Kleinigkeiten, wie das Schlendern durch eine Straße oder das Beobachten von Wolken, mit der du deine Langeweile schnell wieder loswerden kannst. Dafür brauchst du kein Handy. Es tut deiner Seele gut, wenn du dir etwas Ruhe und Entspannung gönnst.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 (0 votes, average: 0,00 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Ähnliche Beiträge