Skip to main content

Bewerbung fürs Praktikum: So bekommst du deinen Traumjob

Praktika sind beliebt. Sowohl Unternehmen als auch Schüler und Studenten erhoffen sich Vorteile durch diese Art der Beschäftigung. Für viele Berufsanfänger sind sie der erhoffte Einstieg in die Arbeitswelt und vielleicht sogar in den Traumjob. Wir zeigen dir, was du bei deiner Praktikumsbewerbung beachten musst.


Warum für ein Praktikum bewerben

Warum du dich für ein Praktikum bewerben solltest

Praktika gehören wohl zu jeder Ausbildung dazu. Wahrscheinlich hat jeder am Anfang seiner Karriere klein angefangen und ist als Praktikant gestartet. Das Praktikum dient in erster Linie dazu, dass du Berufserfahrung sammelst. Außerdem kannst du deine Chance auf einen festen Arbeitsplatz durch das Absolvieren eines Praktikums erheblich steigern. Ein Praktikum hat viele Vorteile: Du kannst in unterschiedliche Bereiche hineinzuschnuppern, erste praktische Erfahrungen sammeln und Kontakte knüpfen. Wenn du viele positive Erfahrungen im Praktikum machst, kannst du außerdem Selbstbewusstsein dazu gewinnen. Auf dem Lebenslauf ist ein Praktikum ein absolutes Muss, denn dadurch zeigst du nicht nur, dass du dich in der Arbeitswelt bereits ein wenig auskennst, sondern auch, dass du Initiative ergreifst.

Auch die Unternehmen profitieren von Praktikanten, denn sie erhalten günstige Arbeitskräfte. Doch dies hat nicht nur positive Folgen, denn viel Studenten finden die Bezahlung für ihre Arbeitsleistung ungerecht. Und auch die Arbeitgeber müssen damit zurechtkommen, dass die Praktikanten durch mangelnde Erfahrung so manchen Fehler machen und immer wieder Unterstützung benötigen. Das kann wiederum dazu führen, dass sie den Praktikanten nur leichte Aufgaben zuteilen und sich diese langweilen. Dadurch hält sich das Klischee von Kaffee kochen und endlosem Kopieren hartnäckig.

Ob bei einem Praktikum nun die Vor- oder Nachteile überwiegen, muss wohl jeder für sich selbst entscheiden. Doch für die Karriere ist ein Praktikum sicherlich von Vorteil. Außerdem ist es in der Schule oft Pflicht ein Praktikum abzuleisten und auch während des Studiums werden Praktika gerne gesehen. Jedoch ist es oftmals gar nicht so leicht ein gutes Praktikum zu finden und ein erstes Anschreiben oder gar einen guten Lebenslauf zu verfassen. Wir helfen dir eine angemessene Bewerbung zu formulieren, damit deinem Wunsch-Praktikum nichts mehr im Weg steht.

Das Anschreiben bei der Praktikumsbewerbung

Das Anschreiben ist neben dem Lebenslauf der Teil einer Bewerbung, der niemals fehlen darf. Hier hast du die Möglichkeit das Unternehmen von dir und deinen Fähigkeiten zu überzeugen. Durch das geschickte Formulieren eines Anschreibens kannst du mangelnde Erfahrung wettmachen. Bei einem Praktikum erwarten die Personaler meist nicht, dass du besonders viel Erfahrung mitbringst, aber dass du motiviert bist und dich entsprechend informierst. Deshalb solltest du deinen Fokus im Anschreiben besonders auf dein Interesse am Unternehmen legen. Des Weiteren solltest du erklären, wie du das Unternehmen unterstützen kannst und warum (ausgerechnet) du für das Praktikum geeignet bist:

  • Um Motivation zu zeigen, solltest du keine Standard-Bewerbung versenden und auf die üblichen Floskeln verzichten. Versuche kreativ zu sein und deiner Bewerbung eine persönliche Note mitzugeben. Woher kennst du das Unternehmen? Was interessiert dich besonders an dem Tätigkeitsfeld? Interessierst du dich auch privat für ähnliche Themen?
  • Zudem solltest du dir überlegen, was du in deinem Praktikum lernen möchtest. Auch das gehört in eine gute Praktikumsbewerbung. In welchem Bereich möchtest du dich weiterbilden? Warum könnte das Praktikum in dem Unternehmen vorteilhaft für dich sein? Welche Fähigkeiten erhoffst du dir im Praktikum anzueignen?
  • Allerdings solltest du nicht nur schreiben, was du von deinem Praktikum erwartest, sondern auch, was das Unternehmen von dir erwarten kann. Was zeichnet dich besonders aus? Mit welchen Fähigkeiten kannst du das Unternehmen unterstützen? Wie kannst du die Arbeit des Unternehmens bereichern?

Auslandserfahrung: Wertvoll bei der Praktikumsbewerbung

Auch wenn du neben der Schule oder dem Studium noch nicht so viel praktische Berufserfahrung gesammelt hast, kannst du deine Kompetenzen vielleicht durch andere Aktivitäten belegen. Wenn du in deiner Freizeit zum Beispiel eine Jugendgruppe leitest, zeigt das Engagement und Verantwortungsbewusstsein. Wenn du schon einmal eine Veranstaltung organisiert hast, zeigst du Initiative und Organisationstalent. Befindest du dich allerdings schon am Ende deines Studiums oder bereits im Master solltest du deine Kompetenzen professioneller begründen können. Beispiele dafür sind:

  • Das Engagement in einer Hochschulgruppe
  • Das Erlernen einer weiteren Fremdsprache
  • Fähigkeiten aus ähnlichen Praktika
  • Auslandserfahrung

In deiner Bewerbung solltest du dich auf die wichtigsten Punkte beschränken. Deine Bewerbung sollte kurz und präzise sein. Das Anschreiben sollte nicht länger als eine Seite sein. Der Personaler sollte während des Lesens nicht das Interesse verlieren, deshalb solltest du nur die für die ausgeschriebene Stelle relevanten Informationen in dein Anschreiben schreiben.

In der Stellenausschreibung sind die Fähigkeiten, die du mitbringen solltest, meist schon aufgelistet. Meistens gibt es Dinge, die du bereits vor Antritt des Praktikums können musst und Fähigkeiten, die wünschenswert sind. Besitzt du nicht alle aufgelisteten Fähigkeiten kannst du dich trotzdem auf das Praktikum bewerben und versuchen mit anderen Kenntnissen zu punkten. Ist eine bestimmte Fähigkeit jedoch unbedingte Voraussetzung, solltest du diese schon zum Zeitpunkt deiner Bewerbung besitzen. Es ist wichtig, dass du dein Anschreiben immer in Bezug auf die Stellenausschreibung formulierst und dir auch die Internetseite des Unternehmens anschaust. So kannst du dein Anschreiben noch besser auf die Stelle und das Unternehmen anpassen.

Der formale Aufbau einer Bewerbung fürs Praktikum

Allgemein ist es sehr wichtig, dass du dein Anschreiben gut strukturierst, denn ein Personaler entscheidet meist schon in den ersten Sekunden und nach den ersten gelesenen Sätzen, ob der Bewerber in Frage kommt. Du solltest den üblichen Aufbau einer Bewerbung beibehalten, aber unbedingt Standard-Aussagen vermeiden und versuchen dich von der Masse abzuheben. Oftmals bewerben sich mehrere Leute auf einen Praktikumsplatz, deshalb solltest du versuchen herauszustechen. Im Allgemeinen solltest du dein Anschreiben wie folgt aufbauen:

1. Kontaktdaten

In deine Kontaktdaten gehören auch deine Telefonnummer und deine E-Mail-Adresse. Versuche deinen Ansprechpartner herauszufinden und schreibe ihn in die Kontaktdaten des Unternehmens. So wird deine Bewerbung direkt an den Zuständigen weitergeleitet und du kannst sie an jemanden persönlich adressieren.

2. Betreff

Der Betreff sollte kurz und präzise sein und in Fettbuchstaben über deinem Text stehen. Am besten übernimmst du die Job-Bezeichnung aus der Stellenausschreibung. Schreibst du eine Initiativ-Bewerbung, solltest du hier formulieren in welchem Bereich du dein Praktikum absolvieren möchtest.

Beispiel: Bewerbung als Praktikant im Bereich Online Marketing

3. Einleitung

Deine Einleitung sollte knapp aber aussagekräftig sein. Erkläre, warum du dich für ein Praktikum in dem Unternehmen interessierst.

4. Hauptteil

Im Hauptteil des Anschreibens solltest du deine Fähigkeiten und Kenntnisse ausführen, doch wiederhole nicht genau das, was in deinem Lebenslauf steht. Besonders wichtig sind hier Soft Skills wie Selbstbewusstsein, Teamfähigkeit, Kritikfähigkeit, Zeitmanagement, Loyalität, Empathie und Authentizität. Mehr dazu kannst in unseren Artikeln zu dem jeweiligen Soft Skill erfahren.

5. Schlussteil

Am Ende deiner Bewerbung solltest du die Länge und die Art (Pflichtpraktikum) deines Praktikums erwähnen. Außerdem solltest du hier den Zeitraum, in dem du das Praktikum absolvieren möchtest, anmerken. Auf die Erwähnung deiner Gehaltsvorstellungen solltest du in deiner Praktikumsbewerbung verzichten. Dies wird meist im Vorstellungsgespräch ausgehandelt.

Eine genaue Beschreibung, wie du ein Bewerbungsschreiben formulierst, findest du in unserem Artikel zu diesem Thema. Allgemein solltest du Rechtschreibfehler vermeiden und auf ein einheitliches Design achten. Versuche deine Individualität hervorzuheben und deine Persönlichkeit in dein Anschreiben einfließen zu lassen.

Der Lebenslauf bei der Bewerbung fürs Praktikum

Der Lebenslauf bei deiner Praktikums-Bewerbung

Wer sich für ein Praktikum bewirbt, hat wahrscheinlich noch nicht viele Stationen vorzuweisen, die er auf seinen Lebenslauf schreiben könnte. Du musst dir allerdings keine Sorgen machen, dass du deinen Lebenslauf nicht füllen kannst. Die Personaler wissen, dass du noch nicht viel Berufserfahrung vorweisen kannst, vor allem wenn du ein Schülerpraktikum machst.

Neben deinen persönlichen Daten und deiner Ausbildung (Schule, Studium, etc.) kannst du gegebenenfalls zuvor absolvierte Praktika oder Nebentätigkeiten auflisten. Wenn du bereits in deiner Schulzeit gejobbt hast, könntest du dies auf deinen Lebenslauf schreiben, um zu zeigen, dass du bereits Arbeitserfahrung gesammelt hast. Auch wenn du dich ehrenamtlich engagierst, gehört das in jedem Fall in deinen Lebenslauf. Des Weiteren solltest du deine Sprachkenntnisse, deine technischen Kenntnisse und auch Hobbies in den Lebenslauf schreiben. So kannst du ein genaueres Gesamtbild von dir vermitteln.

Allgemein gehört in den Lebenslauf:

  • Persönliche Daten
  • Kontaktdaten
  • Foto
  • Schulausbildung und akademische Laufbahn
  • Berufserfahrung
  • Zusatzqualifikationen
  • Hobbies und ehrenamtliche Tätigkeiten

Wie du einen erfolgsversprechenden Lebenslauf schreibst, erfährst du in unserem Ratgeber Lebenslauf schreiben: 6 Tipps für eine bessere Bewerbung.

Der Anhang

In deinem Anhang kannst du Arbeitszeugnisse von voran gegangenen Praktika, Arbeitsproben, Empfehlungsschreiben und gegebenenfalls auch Ausbildungs- und Schulzeugnisse anfügen. Du musst dir allerdings keine Sorgen machen, wenn du keinen Anhang in deiner Bewerbung hast. Das Anschreiben und der Lebenslauf reichen oft schon aus, um ein Unternehmen von dir zu überzeugen. Als Student erwarten jedoch viele Unternehmen, dass du eine Immatrikulationsbescheinigung beifügst, damit sie sich von deinem Studentenstatus überzeugen können.

Erfolgreiche Praktikumsbewerbung: Das Vorstellungsgespräch

Ist deine Bewerbung erfolgreich wirst du vermutlich zuerst zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Dabei hast du die Chance das Unternehmen noch einmal komplett neu von dir zu überzeugen. Wenn du zuvor in deinem Bewerbungsschreiben übertrieben hast, wirst du nun Probleme bekommen dich zu rechtfertigen. Darum solltest du bei der Beschreibung deiner Fähigkeiten immer ehrlich bleiben und deine Motivation zum Erlernen der jeweiligen Kenntnisse hervorheben. Was du sonst noch in einem Vorstellungsgespräch beachten musst, kannst du in unserem Artikel zu diesem Thema erfahren. In unserem Artikel zum Thema Fragen beim Vorstellungsgespräch kannst du dich außerdem über die meist gestellten Fragen bei einem Vorstellungsgespräch und die richtigen Antworten auf diese Fragen informieren.

Handelt es sich um ein Schülerpraktikum, kannst du meist ohne ein Vorstellungsgespräch beginnen. Oftmals reicht es aus, wenn du dich vor Beginn des Praktikums persönlich bei deinem Arbeitgeber vorstellst.

Nach einem Pflichtpraktikum musst du wahrscheinlich einen Praktikumsbericht schreiben. Wie das geht, erfährst du in unserem Ratgeber Praktikumsbericht schreiben: Struktur, Beispiele und die besten Schreib-Tipps.

Wir wünschen dir viel Erfolg bei deiner Praktikumsbewerbung!

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*