Skip to main content

Selbstbewusstsein stärken: 14 Tipps und Übungen für mehr Selbstsicherheit

Mehr Selbstvertrauen, das hätten viele Menschen gerne. Wenn man selbst unsicher ist, scheint es, als könnte man nie selbstbewusster werden. Die gute Nachricht ist aber: Auch das kannst du lernen! Wir zeigen dir, wie’s geht.

Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, Selbstsicherheit – was denn nun?

Meist verstehen wir unter den Begriffen Selbstvertrauen, Selbstsicherheit, Selbstbewusstsein und auch Selbstwert sehr ähnliche Dinge. Im Detail unterscheiden sie sich aber: Selbstbewusstsein bedeutet zunächst einmal nur, möglichst viel über sich selbst zu wissen. Selbstwert bedeutet, sich selbst für wertvoll zu halten. Aus beidem resultiert dann Selbstvertrauen beziehungsweise Selbstsicherheit: die Fähigkeit, sich selbst etwas zuzutrauen und sicher aufzutreten. Das Gute daran: All diese Fähigkeiten unterstützen sich gegenseitig.

Manche Menschen scheinen von Natur aus mit einem unerschütterlichen Selbstbewusstsein ausgestattet zu sein. Andere kämpfen ständig damit, selbstsicherer aufzutreten. Wir zeigen dir 14 Tipps und Übungen, mit denen du dein Selbstbewusstsein stärken kannst:

Selbstbewusstsein aufbauen mit diesen 14 Tipps und Übungen

Arbeite an deiner Körperhaltung

An der Körperhaltung kann man oft schon auf den ersten Blick sehen, wie selbstbewusst jemand ist. Umgekehrt funktioniert das allerdings auch: Je besser deine Körperhaltung ist, umso besser fühlst du dich auch, und das trägt direkt zum Selbstbewusstsein bei. Achte deshalb auf eine aufrechte Haltung:

  • Richte dich gerade auf.
  • Nimm die Schultern nach hinten und unten.Der Blick geht gerade nach vorne, nicht auf den Boden.
  • Mache große, starke Schritte beim Gehen.

Gewöhne dir an, zwischendurch immer mal deine Körperhaltung zu kontrollieren, zum Beispiel in einem Schaufenster, an dem du vorbeikommst.

Lerne dich kennen

Selbstbewusstsein heißt im Wortsinne zunächst einmal, dir über dich selbst bewusst zu sein. Du musst also möglichst viel über dich wissen. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Schreibe deine Stärken und Schwächen auf. Achte darauf, dass die Liste der Stärken mindestens so lang ist wie die der Schwächen.
  • Lass dir von Freunden Rückmeldung geben, wie sie dich wahrnehmen. Was sind ihrer Meinung nach deine herausragendsten Eigenschaften?
  • Mache dir eine Liste mit allen Dingen, die du in deinem Leben schon geschafft hast. Schon die großen Meilensteine werden sicher eine lange Erfolgsliste ergeben, von den kleinen Alltagserfolgen mal ganz abgesehen.
  • Hinterfrage dich immer mal wieder und finde heraus, warum du auf eine bestimmte Art handelst. Was steckt dahinter?
  • Lerne dich mit dem Grundgefühl von liebevoller Neugier kennen, nicht als Richter oder Kritiker.

Tue etwas Bedeutsames

Etwas Wichtiges zu tun, das hebt das Selbstbewusstsein enorm an. Sorge deshalb dafür, dass du etwas Bedeutsames leistest. Das kann die Erziehung deiner Kinder sein oder ein Beruf, der anderen Menschen nützt, ein Ehrenamt oder ein hilfreiches Blog. Egal, wie du es umsetzt: Trage etwas zum Wohl anderer Menschen bei. Das Gefühl, einen Unterschied zu machen, für andere Menschen wichtig zu sein, tut unheimlich gut und stärkt dein Selbstwertgefühl.

Verlasse deine Komfortzone

Diese Übung ist vielleicht die Wichtigste beim Thema Selbstbewusstsein. Es geht darum, immer wieder – am besten täglich – Dinge zu tun, die dir schwerfallen. Überschreite deine Grenzen immer und immer wieder. Ein Schritt genügt, du musst mit Höhenangst nicht gleich einen Bungeesprung wagen. Aber vielleicht steigst du auf dem Aussichtsturm einfach noch ein paar Stufen höher, als du dich eigentlich wohlfühlst.

Wo deine eigene Komfortzone liegt, weißt du sicher selbst am besten: Alles, was du mit links erledigst, was keine besondere Herausforderung für dich ist, liegt innerhalb der Komfortzone. Alles, was dich unsicher oder ängstlich macht, und alles, zu dem du dich überwinden musst, liegt außerhalb. Das Schöne an der Komfortzone: Mit jedem Schrittchen über die Grenze weitet sie sich ein bisschen mehr. Und das bedeutet: Dein Handlungsspielraum, deine persönliche Freiheit und das Wissen, was du alles leisten kannst, werden immer größer. Und das stärkt dein Selbstbewusstsein. Suche dir deshalb möglichst jeden Tag eine Möglichkeit, deine Komfortzone wenigstens ein bisschen zu verlassen. Wenn du magst, führe darüber Tagebuch und feiere deine Erfolge.

Umgib dich mit einem starken Umfeld

Positives Umfeld für ein starkes Selbstbewusstsein

Es ist von großer Bedeutung für dein Selbstbewusstsein, mit welchen Menschen du dich umgibst. Unterstützen sie dich und machen dir Mut, wenn mal etwas nicht gleich gelingt? Oder kritisieren sie dich ständig und machen dich klein? Sind sie grundsätzlich positiv eingestellt oder suhlen sie sich in Selbstmitleid, Sorgen und anderen negativen Gefühlen? Wenn du etwas für dein Selbstbewusstsein tun willst, solltest du dir ein starkes Umfeld aufbauen.

Das geht natürlich nicht von heute auf morgen, und es ist vielleicht auch nicht ganz leicht. Aber es lohnt sich: Kaum etwas baut dich so sehr auf wie Menschen, die dir gut tun und dir Energie geben. Umgekehrt bedeutet das natürlich auch: Alle, die dir immer wieder Energie abziehen, solltest du aus deinem Leben verbannen. Wenn das nicht geht, reduziere zumindest den Kontakt so weit, bis du gut damit umgehen kannst. Noch einmal, weil es so wichtig ist: Unterschätze den Wert eines guten Umfeldes nicht!

Sorge für dich

Selbstbewusstsein und Selbstwert haben auch damit zu tun, wie gut du für dich sorgst. Du bist dafür verantwortlich dafür, dass es dir gut geht, niemand sonst! Übernimm deshalb die Verantwortung für dein Leben und sorge für deine Bedürfnisse. Das bedeutet zum Beispiel:

  • Kenne deine Grenzen und sorge dafür, dass sie eingehalten werden.
  • Versorge dich mit allem, was du brauchst: Ruhe und Entspannung, gute Ernährung, ausreichende Bewegung, spannende neue Erfahrungen, genügend Schlaf und so weiter.
  • Schenke dir selbst Trost, wenn etwas nicht gut klappt, und klopfe dir innerlich auf die Schulter, wenn du Erfolg hast. Sei nett zu dir!

Bringe den inneren Kritiker zum Schweigen

Gehörst du auch zu den Menschen, die sich ständig in Gedanken kritisieren? Was viele nicht wissen: Du hast selbst in der Hand, was du denkst. Wenn dein innerer Kritiker mal wieder aktiv wird, schickst du ihn einfach weg. Sei energisch: Niemand hat das Recht, mit dir schlecht umzugehen, nicht einmal du selbst!

Mache dir Komplimente

Diese Übung dürfte zunächst einmal ziemlich ungewohnt sein, aber sie ist sehr effektiv für dein Selbstvertrauen: Sage dir täglich mindestens einmal etwas Nettes, am besten laut. Das kann zum Beispiel so aussehen: „Markus, ich mag dich, weil du einfach nie aufgibst.“ Du wirst sehen, wie gut das tut.

Für mehr Selbstbewusssein – lächle

Diese Übung geht immer und überall und sorgt auch in schwierigen Situationen sofort dafür, dass es dir ein wenig besser geht. Lächle einfach! Das verbessert deine Ausstrahlung und sorgt dafür, dass Glücksgefühle ausgeschüttet werden.

Lerne, Nein zu sagen

Wer wenig Selbstbewusstsein hat, lässt sich leicht manipulieren und ausnutzen, und das senkt das Selbstbewusstsein noch weiter. Durchbreche diesen Kreislauf, indem du freundlich, aber bestimmt Nein sagst, wenn du wieder mal zu etwas überredet werden sollst.

Beende ein Projekt

Diese Übung ist sehr hilfreich dafür, dir selbst mehr zuzutrauen: Suche dir irgendein Projekt aus, das dir am Herzen liegt (es kann ruhig etwas Kleines sein) und setze es um. Wichtig dabei ist: Ziehe es bis zum Ende durch, auch wenn zwischendurch vielleicht Schwierigkeiten auftreten. Beende das Projekt und freue dich dann darüber, was du geschafft hast.

Setze dir große Ziele

Erlaube dir, in großen Maßstäben zu denken. Was willst du noch erreichen? Welche Träume warten darauf, erfüllt zu werden? Erlaube dir selbst, alles zu haben und zu erreichen, was nur möglich ist. Das wird vielleicht nicht von heute auf morgen gelingen, aber das macht nichts. Übe einfach immer wieder, etwas größer zu denken.

Sorge dafür, dass du dich in deiner Haut wohlfühlst

Auch wenn du vielleicht nicht komplett zufrieden mit deinem Äußeren bist: Du kannst sehr viel tun, um dich in deiner Haut wohler zu fühlen:

  • Pflege dich gut.
  • Trage Kleidung, in der du dich wohlfühlst. Wenn du davon zu wenig hast: Sorge dafür, dass sich das ändert.
  • Wenn du magst: Trage Schmuck und/oder schminke dich, auch wenn du nichts Besonderes vorhast.
  • Denke über eine neue Frisur nach. Schon das kann einen großen Unterschied für das Selbstbewusstsein machen.
  • Treibe Sport! Das verbessert dein Körpergefühl, deine Fitness, deine Haltung und deine Figur, und all das ist sehr hilfreich für ein gutes Selbstbewusstsein.

Sei geduldig mit dir

Der Weg zu mehr Selbstbewusstsein ist nicht von heute auf morgen zu schaffen. Du wirst Schritt für Schritt vorankommen, aber Wunder darfst du keine erwarten. Sei geduldig mit dir, feiere deine Erfolge und bleib dran. Die Reise lohnt sich!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (12 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*