Skip to main content

Nostalgie: 4 Vorzüge & 7 Tipps für die Sehnsucht nach gestern

Wohl jeder hat das warme, wehmütige Gefühl von Nostalgie schon einmal erlebt. Ob beim Blättern durch ein Fotoalbum aus Kindertagen oder beim Hören eines alten Songs im Radio. Warum die Sehnsucht nach Vergangenheit gut tut und wie du mehr Nostalgie in dein Leben bringst, erfährst du hier.

"Früher war alles besser" – diesen Spruch hört man oft aus der älteren Generation. Nostalgie ist eine positive Verklärung der Vergangenheit. Das zeigt sich schon an den Bezeichnungen für vergangene historische Episoden. Die Rede ist etwa von der "guten alten Zeit" oder vom "goldenen Zeitalter".

Nostalgie ist eine paradoxe Gefühlsregung. So können grade positive Erinnerungen Nostalgiker in eine wehmütige Stimmung versetzen. Doch es gibt gute Gründe, warum dieses Gefühl seit jeher präsent ist.

Bedeutung von Nostalgie

Der Begriff Nostalgie stammt vom lateinischen Wort nostalgia ab und bedeutet übersetzt "Heimweh". Nostalgie beschreibt das Gefühl der Sehnsucht nach Vergangenem.

Das nostalgische Gefühl kann sich auf das eigene Leben und die persönliche Erinnerung beziehen. Ebenso kann es durch Gegenstände oder Praktiken anderer Generationen hervorgerufen werden. Man spricht dann von kollektiver Nostalgie.

Das Phänomen Nostalgie ist universell und zeitübergreifend. Man findet es nicht nur im europäischen Raum. Auch in anderen Kulturkreisen wird die Empfindung ähnlich erlebt.

Nostalgie in der Psychologie

Nostalgie in der Psychologie

Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts galt Nostalgie unter Psychologen als eine Ursache für Melancholie und Zukunftsangst. Erst seit jüngerer Zeit werden die positiven Wirkungen von Nostalgie hervorgehoben.

Historisches Verständnis von Nostalgie

Der Schweizer Mediziner Johannes Hofer (1669–1752) nutzte den Begriff für das krankhafte Heimweh von Söldnern, die in der Fremde ihren Dienst verrichten mussten. Hofer verstand Nostalgie als Geisteskrankheit dämonischen Ursprungs.

Im frühen 20. Jahrhundert wandelte sich die Sicht auf Nostalgie als Krankheitsbild. Nun wurde sie nicht mehr als neuronale, sondern als psychische Störung definiert. Psychoanalytiker sahen in ihr eine Art der Depression. Diese wurde begründet im Unvermögen der Bewältigung von Herausforderungen der Gegenwart.

Gemein ist beiden Ansätzen, dass sie Nostalgie als Krankheit verstehen. Dabei fehlten wissenschaftliche Untersuchungen zum Phänomen Nostalgie gänzlich. Auch wurde nicht unterschieden, ob es sich bei Nostalgie um einen Auslöser oder um die Folge eines seelischen Leidens handelte.

Aktuelle Forschung zu nostalgischen Erinnerungen

Erst seit Anfang der 2000er Jahre befasst sich die Psychologie wissenschaftlich mit Nostalgie. Forscher fanden heraus, dass nostalgische Erinnerungen überwiegend positive Assoziationen hervorrufen. Das hängt damit zusammen, dass Nostalgie eine sozial emotionale Erfahrung darstellt, bei der Beziehungen zu geliebten Menschen eine zentrale Rolle einnehmen.

Auch konnten Psychologen nachweisen, dass Nostalgie eher traurige und einsame Menschen betrifft. Für sie sind die sentimentalen Gefühle eine Art Anker. Optimistische Menschen schwelgen dagegen seltener in Erinnerungen. Ihr Blick richtet sich auf die Gegenwart und die Zukunft.

Einen interessanten Befund machten Forscher, als sie Probanden baten, Erinnerungen an früher zu erzählen. Je länger sie von ihren Erlebnissen berichteten, desto positiver wurden die Erzählungen. Das spricht für eine Art Bewältigungsstrategie durch das nostalgische Erzählen.

Auslöser für Nostalgie

Äußere Einflüsse können zu Nostalgie führen

Warum Nostalgie entsteht, kann ganz unterschiedliche Gründe haben. Fest steht, dass manche Menschen eher zu Nostalgie neigen als andere. Wir stellen dir im Folgenden einige Umstände vor, die Nostalgie begünstigen können.

Äußere Einflüsse

Forscher fanden in Untersuchungen heraus, dass das Gefühl von Nostalgie durch Umwelteinflüsse entstehen kann. Typisch sind etwa bestimmte Gerüche, Musik oder Gegenstände aus der Vergangenheit.

Auch eine kalte Umgebungstemperatur kann Menschen in eine nostalgische Stimmung versetzen. Die metaphorische Rede von wärmenden Erinnerungen kommt dann ihrem Wortsinn nach.

Negativer Gemütszustand

Einsamkeit als Auslöser für Nostalgie

Der häufigste Auslöser für Nostalgie ist eine negative Stimmung. Oft entsteht sie aufgrund von bedrohlich empfundenen Umständen, die Zukunftsängste hervorrufen. Dies kann beim Gefühl von Einsamkeit oder beim Gedanken an die eigene Endlichkeit der Fall sein.

Nostalgie hat hier die Funktion, den negativen Gefühlen durch positive Erinnerungen zu begegnen. Die Erinnerung an die Zeit mit geliebten Menschen kann Ängste abmildern und Hoffnung auf eine bessere Zukunft stiften.

Vorteile von Nostalgie

Zwar hat die Rede von Nostalgie in der Vergangenheit eher negative Assoziationen hervorgerufen. Doch zeigen aktuelle Forschungen, dass Nostalgie viele positive Effekte entfalten kann. Welche das sind und wie du Nostalgie für dein Wohlbefinden nutzen kannst, erklären wir im Folgenden.

Verarbeitung von Eindrücken

Der Mensch muss jeden Tag eine Vielzahl von Sinneseindrücken verarbeiten. Doch kein Erlebnis bleibt ungefiltert im Gedächtnis. Erinnerungen sind nicht neutral. Durch neue Erfahrungen werden sie umsortiert, anders gewichtet und bewertet.

Das Gedächtnis strebt danach, viele schöne Erinnerungen zu schaffen. Schließlich will jeder am Ende seines Lebens auf eine erfolgreiche Biografie zurückblicken können.

Somit kann Nostalgie als eine Art Stabilisator dienen. Sie hilft Menschen, die sich in einem seelischen oder körperlichen Ungleichgewicht befinden. Nostalgie kann dafür sorgen, die innere Balance wiederherzustellen und neue Kraft zu schöpfen.

Aufhellung der Stimmung

Nostalgie kann die Stimmung aufhellen

Die Erinnerung an positive Erlebnisse aus der Vergangenheit kann dazu führen, die allgemeine Stimmung aufzuhellen. Sie sorgt für mehr Optimismus mit Blick auf die Zukunft.

Auch das Selbstwertgefühl kann durch nostalgische Erinnerungen gesteigert werden. Die Erinnerung an die Vergangenheit führt zur Erkenntnis der Bedeutungslosigkeit aktueller Probleme. Durch Nostalgie erkennen Menschen, was wirklich wichtig ist im Leben.

Nostalgie schafft Stabilität

Die nostalgische Erinnerung an wichtige Ereignisse lassen ein Gefühl von Kontinuität deiner selbst entstehen. Durch die Beständigkeit deiner Persönlichkeit und wichtiger Beziehungen zeigt sich eine Art roter Faden in deinem Leben. Dieser hilft dir dabei, deinem Dasein einen Sinn zu verleihen.

Mehr Verbundenheit zu anderen

Nostalgie schafft Verbundenheit zu anderen

Nostalgische Momente schaffen ein stärkeres Verbundenheitsgefühl zu geliebten Menschen. Auch kann Nostalgie zu mehr Empathie führen. Menschen, die häufig in nostalgischen Erinnerungen schwelgen, können sich besser in ihre Mitmenschen einfühlen.

Besonders das Zusammengehörigkeitsgefühl von Gruppen kann durch das Erinnern an gemeinsame Erlebnisse gestärkt werden. Das ist vermutlich ein Grund, weshalb Traditionen und Riten in nahezu allen Gesellschaften eine tragende Rolle spielen. Denn sie dienen der Vergewisserung der gemeinsamen Identität.

Gefahr von Nostalgie

Gefahr von Nostalgie als Charakterzug

Von den positiven Wirkungen der Nostalgie können nicht alle Menschen gleichermaßen profitieren. Es gibt Menschen, bei denen Nostalgie keine positiven Gefühle hervorruft, sondern das genaue Gegenteil bewirkt.

Das ist bei Menschen der Fall, bei denen Nostalgie als Charakterzug und nicht als Gefühl auftritt. Man spricht bei einem solchen Menschen gemeinhin vom Nostalgiker. Diese Menschen leben nicht im Hier und Jetzt. Stattdessen trauern sie einer ideal erscheinenden Vergangenheit nach, der die Gegenwart niemals gerecht werden kann.

Dieser ständige Vergleich der aktuellen Situation mit unwiederbringlich vergangenem Glück führt bei Nostalgikern zu großem Wehmut. Sie fühlen sich nicht zur gegenwärtigen Gesellschaft zugehörig. Stattdessen machen sie diese für ihre eigene Unzufriedenheit verantwortlich.

Nostalgie als Marketingstrategie

Nostalgia Effect als Marketingstrategie

Dass Menschen mit Produkten, die sie an die Vergangenheit erinnern, starke Gefühle verbinden, hat auch die Werbeindustrie längst erkannt. Mode, Musik, Autos, Spielzeug und Filme aus der eigenen Jugend erwecken nostalgische Emotionen. Für diese Wirkung haben Marketing-Spezialisten sogar eine eigene Bezeichnung: den Nostalgia Effect.

Kein Wunder, dass renommierte Modemarken Sneaker in alten Designs auf den Markt bringen und Elektronikhersteller ihre ersten Spielkonsolen neu vermarkten. Auch die Musikindustrie bedient die Sehnsucht der Nostalgiker. Vermehrt bringt sie die Neuerscheinungen von Künstlern auch auf Schallplatten heraus.

Das Geschäft mit der Vergangenheit lohnt sich. Nostalgie-Produkte treffen den Nerv der Konsumenten: Die Sehnsucht nach Unbeschwertheit, ein starkes Traditionsbewusstsein und das Gefühl von Zeitlosigkeit. Immerhin sind viele Käufer bei nostalgischen Produkten auch bereit, tief in die Tasche zu greifen. Tipps, um Geld zu sparen, findest du hier.

Nostalgie im Konsumverhalten

Es ist nicht erstaunlich, dass sich Nostalgie auch im Konsumverhalten zeigt. Es gibt sogar richtige Nostalgie-Strömungen in der Modeindustrie. Welche typisch nostalgischen Produkte du kaufen kannst, erklären wir hier.

Vintage-Möbel für nostalgische Stimmung

Vintage, Retro & Shabby Chic

Vintage-Kleidung erfreut sich steter Beliebtheit. Dabei ist der Trend, Kleidung aus zweiter Hand zu tragen, nicht unbedingt auf das Gefühl von Nostalgie zurückzuführen. Oft folgen gerade junge Leute einfach einer kurzzeitigen Modewelle. Dennoch sorgt der Vintage-Look dafür, dass vergangene Modestile lange im Gedächtnis bleiben.

Doch der Trend bezieht sich längst nicht nur auf Schätze aus Omas Kleiderschrank. Auch alte Möbel erfreuen sich auf Flohmärkten und in Antiquitätenläden steter Beliebtheit.

Eine andere Form von nostalgischer Mode ist der Retro-Stil. Diese Strömung ist dem lateinischen Wortsinn nach "rückwärtsgewandt". Während Vintage-Artikel tatsächlich alt sind, sind Kleidungsstücke und Möbel im Retro-Look in der Regel neu.

In den letzten Jahren hat Shabby Chic als Form des Retro-Trends Einzug in die hiesigen Warenhäuser gefunden. Anders als bei Vintage sind die Produkte nicht schäbig und abgetragen – sie sehen nur so aus.

Nostalgie-Radio

Nostalgie-Radio als typisches Konsumprodukt

Das Radio ist ein echter Klassiker unter den Produkten für Nostalgie-Liebhaber. Einige haben die alten Röhrenradios noch als Erbstück zuhause stehen. Die nostalgischen Erinnerungsstücke werden aber auch zu hohen Preisen im Internet gehandelt.

Während manche lieber auf neuwertige Retro-Produkte zurückgreifen, gibt es viele Bastler, die alte Hörfunkempfänger kaufen und selbst reparieren. Der Trend um den antiquierten Hörfunkempfänger zeigt die Faszination nicht nur für alte Designs, sondern auch für die Technik von früher.

Nostalgie im Internet

Auch das Social Web setzt auf die positiven Effekte von Nostalgie. So finden sich auf Fotoplattformen wie Instagram Retro-Filter für die Bildbearbeitung, die aktuellen Bildern ein antikes Flair verleihen. Social-Media-Kanäle wie Facebook stellen persönliche Rückblicke für ihre User zusammen. Hashtags wie #tbt (ThrowbackThursday) formieren eine ganze Online-Community der Nostalgiker.

Viele Musikplattformen haben sich diesen nostalgischen Trend zu eigen gemacht. So stellt beispielsweise Spotify für seine Abonnenten individualisierte Playlists zusammen. Ziel ist es, eine starke Kundenbindung zu erreichen.

Einige Video-Streamingdienste bedienen ebenfalls die Sehnsucht ihrer Abonnenten nach Vergangenheit. So zeigt etwa der Disney-Konzern auf seiner Plattform Filmklassiker aus den vergangenen Dekaden.

Ostalgie

Der Trabi als typisches Ostalgie-Produkt

Ostalgie ist ein Trend, der sich auf die DDR-Vergangenheit bezieht. Der Begriff ist ein Kofferwort aus „Osten“ und „Nostalgie“ des Kabarettisten Uwe Steimle. Ostalgie meint die Sehnsucht vieler Ostdeutscher nach typischen Produkten und Symbolen aus der ehemaligen DDR. Diese wurden nach der Wiedervereinigung 1990 durch Westprodukte ersetzt.

Mit der Sehnsucht der Menschen nach ihrer Heimat lässt sich viel Geld verdienen. Auch heute noch gibt es Läden und Versandhäuser, die ausschließlich Produkte aus der ehemaligen DDR verkaufen.

Tipps für mehr Nostalgie

Es kann sich lohnen, nostalgische Erinnerungen von Zeit zu Zeit bewusst hervorzurufen. Grade in Momenten, in denen du dich traurig oder allein gelassen fühlst, können sie eine heilsame Wirkung entfalten. Wir haben einige Ideen für dich, mit denen du in die Vergangenheit reisen kannst, um mit neuer Kraft in die Zukunft zu blicken.

Sieh dir alte Fotoalben an

Alte Fotoalben wecken nostalgische Gefühle

Unsere Großeltern fotografierten früher noch mit der Analogkamera. War der Film voll, musste er in der Dunkelkammer entwickelt werden. Was auf den Bildern zu sehen war, war immer eine kleine Überraschung. Die Bilder wurden in Fotoalben als Erinnerungsstücke verewigt.

Wenn du die schönen Erinnerungen an die Vergangenheit aufleben lassen möchtest, schau dir die alten Fotoalben von früher an. Besonders stark ist das nostalgische Gefühl, wenn du dir die Bilder mit der Familie oder mit Freunden ansiehst. So könnt ihr gemeinsam in Erinnerungen schwelgen.

Dekoriere dein Heim mit Erinnerungsstücken

Schöne Erinnerungen musst du nicht unbedingt in Kisten packen und verstauben lassen. Wenn du dir nostalgische Momente im Alltag wünschst, hänge dir Kindheitsfotos oder Hochzeitsbilder an die Wand.

Auch Erinnerungsstücke aus dem Urlaub sehen nicht nur dekorativ aus. Sie können auch deine Erinnerungen an schöne Momente wiederaufleben lassen.

Lege Sammlungen an

Lege Sammlungen an für mehr Nostalgie

Sammlungen sind nicht nur eine gute Idee für Nostalgiker. Auch solche, die es mal werden wollen, sollten schnell mit dem Aufbau ihres Privatarchivs beginnen. Sammler können sich durch ihren Fundus an Raritäten ganz gezielt in eine nostalgische Stimmung versetzen.

Ob Briefmarken, CDs, oder Modelleisenbahnen ist ganz egal. Irgendwann sind alle Alltagsgegenstände überholt, die wir heute selbstverständlich benutzen. So eignen sie sich schon bald für einen nostalgischen Ausflug in die Vergangenheit.

Besuche einen Flohmarkt

Flohmärkte sind eine wahre Fundgrube für Artefakte aus der Vergangenheit. Wünschst du dir, zumindest gedanklich durch die Zeit zu reisen, wirst du hier vermutlich auf deine Kosten kommen. Verkäufer bieten hier gebrauchte Kleidung, Bücher und Einrichtungsgegenstände zu günstigen Preisen an.

Du kannst dich von den alten Kostbarkeiten einfach inspirieren lassen. Aber auch wenn du dein Zuhause etwas nostalgischer gestalten willst, wirst du hier fündig. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Kaffeemühle oder einem Telefon mit Wählscheibe als schickes Accessoire?

Schaue Filme aus deiner Jugend

Alte Filme erinnern dich nicht nur an deine Jugend – sie sind Zeugen einer vergangenen Zeit. Zwar erzählen sie nur Geschichten. Dennoch wirst du dich durch Autos, Mode und Musik von früher in die Vergangenheit versetzt fühlen.

Nicht nur der Film selbst kann in dir eine nostalgische Stimmung auslösen. Womöglich erinnerst du dich sogar an die Situation, in der du den Film damals zuerst geschaut hast. Dadurch werden andere Erinnerungen an deine Vergangenheit wach.

Tipp für Profis:

Wenn du Filme auf Videokassette aufgenommen hast und noch einen funktionierenden Videorekorder zur Hand hast, schau dir die Filme darauf an.

Nicht nur die Aufnahmequalität zeigt dir, wie Fernsehen früher war. Auch die mitgeschnittene Werbung von damals ist ein echtes Zeitdokument. Hier siehst du, welche Produkte zum Zeitpunkt der Aufnahme gerade beliebt waren.

Gehe auf Mottopartys

Besuche nostalgische Mottopartys

Musik weckt Erinnerungen und beeinflusst die Gefühlslage. Warum dies also nicht nutzen und mit Musik von früher die Stimmung heben? Nicht umsonst gibt es Mottopartys, in denen die Musik eines bestimmten Jahrzehnts gespielt wird. Auf diese Weise entsteht ein Gemeinschaftsgefühl all derjenigen, die in dieser Zeit jung waren.

Einige Mottopartys gehen sogar einen Schritt weiter und zelebrieren nicht nur die Musik einer bestimmten Dekade. So erfährt manchmal auch die Mode von früher eine Renaissance auf der Tanzfläche.

Koche Rezepte von früher

Rezepte von früher für mehr Nostalgie

Nicht nur akustische Stimuli können nostalgische Erinnerungen hervorrufen. Auch der Duft von vertrauten Speisen kann als Reise in die Vergangenheit wahrgenommen werden. Das hängt damit zusammen, dass der Geruchsinn als einziger direkt mit dem Emotionszentrum im Gehirn verknüpft ist.

Nutze dies für deinen nostalgischen Ausflug in die Vergangenheit. Koche zum Beispiel Rezepte nach, die du aus deiner Kindheit kennst. Vielleicht hast du sogar noch ein Eltern- oder Großelternteil, das für dich ein altbekanntes Gericht zaubert. So könnt ihr beim Essen gemeinsam nostalgischen Geschichten von früher nachhängen.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 (0 votes, average: 0,00 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Ähnliche Beiträge