Skip to main content

Selbstwertgefühl stärken mit diesen 6 Übungen + 6 Tricks

Ein stärkeres Selbstwertgefühl zu bekommen, lässt sich erlernen. Wenn du dich selbst schätzt, legst du den Grundstein dazu, dass auch andere dich schätzen. Du trittst privat und beruflich sicherer auf und traust dir mehr zu. Gelange zu neuem Selbstwertgefühl mit den folgenden Übungen und Tricks.


Was ist eigentlich der Selbstwert?

Der Selbstwert ist das Ergebnis davon, was du über dich selbst denkst. Bei vielen Menschen ist das Selbstwertgefühl zu niedrig. Sie denken, dass sie niemanden mit ihrer Anwesenheit bereichern könnten und keine Talente besitzen. Ein hoher Selbstwert hat zur Folge, dass Menschen sich sehr viel zutrauen und denken, sie könnten alles schaffen. Wenn das Selbstwertgefühl zu hoch ist, besteht die Gefahr sich zu überschätzen oder selbstverliebt zu wirken. Ein gesundes Mittelmaß ist die Lösung: Daraus resultieren ein selbstsicheres Auftreten und das Vertrauen in dich selbst, auch schwierige Aufgaben bewältigen zu können.

Selbstwertgefühl stärken: 6 Übungen

Vielen Menschen fällt es schwer, über sich selbst zu sprechen. Sie nehmen sich selbst nicht so wichtig und haben Angst davor, enttäuscht zu werden, wenn sie intensiv über sich nachdenken. Dabei ist es in zahllosen Situationen des Lebens unfassbar wichtig, sich selbst zu schätzen und zu seinen Leistungen zu stehen. Mit den folgenden Übungen kannst du lernen, dein Selbstwertgefühl zu stärken.

Ein starkes Selbstwertgefühl aufbauen

Selbstwertgefühl hilft auch beim Flirten

Wenn du dein Selbstwertgefühl stärken willst, können dir die folgenden Übungen mit Sicherheit helfen. Es hat viele Vorteile, wenn du dich selbst wertschätzt. Zum einen hinderst du andere daran, dich auszunutzen, selbst wenn sie es nicht bewusst tun. Menschen mit einem schwachen Selbstwertgefühl neigen nämlich dazu, sich aufzuopfern. Auch innerhalb der Familie oder vor Freuden, können sie ihre Interessen meistens nicht durchsetzen. Sie halten sich eher im Hintergrund auf, gehen den Weg des geringsten Widerstandes und werden deshalb oft übersehen. Auch beim Flirten bist du nur erfolgreich, wenn du deine Vorzüge zu schätzen weißt. Um dich in einer Partnerschaft durchzusetzen, brauchst du auch eine gewisse emotionale Stärke. Wie du siehst, beeinflusst ein schwaches Selbstwertgefühl alle möglichen Lebenslagen. Es ist also höchste Zeit es zu stärken.

Übung 1: Übernimm Verantwortung

Stärke dein Selbstwertgefühl, indem du Verantwortung übernimmst. Schon kleine verantwortungsvolle Aufgaben beweisen dir, dass man dir vertrauen kann und du etwas leisten kannst. Menschen mit einem schwachen Selbstwertgefühl neigen dazu, solche Situationen zu vermeiden. Sie haben Angst vor dem Unbekannten und fürchten zu versagen oder jemanden enttäuschen zu können – im schlimmsten Fall sich selbst.

Spring über deinen Schatten und trau dich an neue Wagnisse heran. Erfolgserlebnisse fördern dein Selbstwertgefühl. Nimm dir kleine Aufgaben vor, die deiner Einschätzung nach realisierbar sind, mit der Zeit kannst du dich steigern. Hier einige Vorschläge, in denen du Verantwortung übernehmen und dich beweisen kannst:

  • Passe einen Tag lang auf das Haustier eines Freundes auf.
  • Baue etwas (zum Beispiel ein Vogelhäuschen, eine Bank oder einen Gartenteich).
  • Fahre allein jemanden besuchen, der weit weg wohnt.
  • Versprich einem Freund einen Gefallen und halte ihn ein.
  • Koche für deine gesamte Familie.
  • Nähe ein Kleidungsstück selbst.
  • Hilf jemandem beim Umzug und baue die Möbel auf.
  • Repariere etwas für jemand anderen.

Übung 2: Sei selbstironisch

Man muss auch mal über sich lachen können. Anstatt über deine Unzulänglichkeiten zu grübeln und dich schlecht zu fühlen, solltest du Witze über sie machen. Niemand ist perfekt und jeder macht mal Fehler. Diese Fehler können sogar zu deinem Markenzeichen werden, und immer wenn sie wieder zum Vorschein kommen, kannst du erneut über sie lachen.

Ein Beispiel ist, wenn du ungeschickt bist. Dir fällt beim Essen immer etwas aus dem Mund oder du kleckerst dich voll? Wenn du eine Tüte aufmachst, fällt meistens der halbe Inhalt heraus und auch Gläser landen bei dir oft verschüttet auf dem Boden? Schäm dich nicht dafür. Diese kleinen Missgeschicke können im Prinzip jedem passieren und dass es bei dir häufiger vorkommt als bei den anderen, macht dich zu etwas Besonderem. Es ist wie ein persönlicher Insider über den man selbst in etwas förmlicheren Situationen lachen kann, wenn du es mit Humor nimmst. Es kommt immer darauf an, wie viel wert du dir zuschreibst und wie du dich inszenierst. Schämst du dich und rennst davon, wird die Situation unangenehm. Lachst du aber über dich selbst und betonst, dass dir sowas ständig passiert, werden die anderen mit dir lachen.

Übung 3: Lege deine Maske ab

Mehr Selbstwertgefühl: Lege deine Maske ab

Ein geringes Selbstwertgefühl geht einher mit einem schwachen Selbstbewusstsein (wie du dein Selbstbewusstsein stärkst, steht hier). Du bist dir selbst nicht darüber bewusst, was du eigentlich möchtest, weil du zu beschäftigt damit bist, anderen zuzustimmen. Dieses Verhalten begründet sich nicht nur in Konfliktscheu, sondern auch aus der Angst, nicht gemocht zu werden. Wenn du dich aber selbst nicht leiden kannst, wie sollen es dann andere tun? Du erfährst nur, ob die Leute dich mögen, wie du bist, wenn du wirklich bist, wie du bist: ein Mensch mit Ecken und Kanten, mit einer Meinung und einem ganz eigenen Charakter. Die folgende Übung kann dir helfen, authentisch zu sein und deine Meinung in Zukunft besser zu vertreten.

Das nächste Mal, wenn du ein Gespräch mit einem Freund oder einem Familienmitglied führst, achte bewusst darauf, nicht allem zuzustimmen. Selbst wenn du gar keine andere Meinung hast, kannst du so trainieren dich im Fall der Fälle durchzusetzen. Mach dir immer wieder bewusst: Freunde und Familie lieben dich auch, wenn du deine ehrliche Meinung sagst. Im Prinzip wünschen sie sich ja Ehrlichkeit, wenn sie dich um deine Meinung bitten. Natürlich sollst du niemanden verletzen oder beleidigen, aber Argumente dafür aufzeigen, warum du dem Gesagten so gerade nicht zustimmen kannst. Stabilen Freundschaften schadet eine Meinungsverschiedenheit nicht, sie macht sie sogar noch stärker. Das erste Mal eignet es sich allein mit einem Freund oder einem Familienmitglied zu sprechen, beim nächsten mal kannst du dich an größere Gruppen heranwagen und dich langsam immer weiter steigern.

Stabilisiere dein Selbstwertgefühl

Ein instabiles Selbstwertgefühl gerät durch die unterschiedlichsten Dinge außer Gleichgewicht. Es kann eine schlechte Note in der Schule sein, ein Streit, in dem Beleidigungen gefallen sind, eine Trennung, ein Missgeschick oder sogar minimale Gewichtsschwankungen, die Zweifel hervorrufen. Um dein Selbstwertgefühl zu stabilisieren, musst du es zuerst definieren.

Der erste Schritt ist, dich selbst einzuschätzen. So kannst du feststellen, ob dein Selbstwertgefühl zu niedrig ist und du mit den Übungen danach weitermachen solltest, um es zu stärken. Wie ist dein Ich-Empfinden? Wie kannst du es verbessern? Um das herauszufinden, kannst du dir einfach die folgenden Fragen stellen. Deine erste Antwort auf die jeweilige Frage sollte einfach aus dem Bauch heraus sein. Bei der zweiten Antwort kannst du dir Zeit lassen.

Übung 4: Deine positiven Charaktereigenschaften

Wie bewerte ich meinen Charakter? Stelle dir eine Skala von eins bis zehn vor und bewerte dich ganz spontan. Schreibe die Zahl auf oder sage sie laut. Denke jetzt intensiv darüber nach, welche deine besten Charaktereigenschaften sind und welche du hast, die du gerne ändern würdest. Wenn die positiven Charaktereigenschaften überwiegen, ist das schonmal ein gutes Zeichen. Wenn dir allerdings mehr Schlechte einfallen, solltest du die nächsten Übungen auf jeden Fall machen. Hat sich deine Selbstbewertung bei genauem Nachdenken verbessert oder verschlechtert oder bist du unsicher darüber, wie du dich überhaupt bewerten sollst? Unsicherheiten in deiner Bewertung und zögerndes Verhalten deuten darauf hin, dass es dringend nötig ist, dein Selbstwertgefühl zu stärken.

Um dir selbst bewusst zu machen, dass du tolle Eigenschaften hast, kannst du folgendes tun: Frage Freunde oder Verwandte danach, was sie an dir mögen. Wenn es dir peinlich ist, kannst du sie auch bitten, es aufzuschreiben. Immer, wenn du Selbstzweifel hast, kannst du dir dann diesen Zettel durchlesen. Das gibt dir neuen Mut und erinnert dich daran, wie sehr andere dich schätzen. So wie es auf diesen Zetteln steht, solltest du dich auch selbst sehen.

Übung 5: Deine schönsten Körpermerkmale

Was mag ich an mir am liebsten? Auch optisch sollte es etwas geben, das du an dir magst, damit du dein Selbstwertgefühl stärken kannst. Überlege dir also mindestens drei Dinge an deinem Körper, die dir gefallen. Es ist ganz egal, ob es deine Wimpern, deine Haut oder dein Bauchnabel sind, es müssen nicht immer die klassischen Schönheitsmerkmale wie ein durchtrainierter Körper, große Augen oder wallende Haare sein. Wenn dir absolut nichts einfällt, hilft auch hier die Methode, Freude und Verwandte zu fragen. Ihnen wird sicherlich etwas einfallen, das sie schön an dir finden. Denke über ihre Worte nach und versuche nachzuvollziehen, warum sie genau diese Dinge schön an dir finden. Wenn andere es sehen können, solltest du es selbst auch können.

Übung 6: Mache eine Liste mit deinen Talenten

Was kannst ich besonders gut? Positive Selbstreflexion ist der beste Weg, um dein Selbstwertgefühl zu stärken. Es muss nichts außergewöhnliches sein und auch nichts, was andere nicht können. Angelernte Fähigkeiten, wie das Arbeiten in einem bestimmten Beruf, sind hier nicht gemeint. Es geht um Begabungen, die du einfach so hast. Die einen sind musikalisch oder künstlerisch talentiert, die anderen sind sozial und empathisch, mache haben ein gutes Sprachgefühl oder eine hohe Auffassungsgabe. Kannst du besonders gut Probleme lösen oder hörst du immer aufmerksam zu? Schätzen dich deine Freunde für deine Geduld oder deine Fähigkeit, sie zum Lachen zu bringen? Vielleicht hast du einen besonderen Draht zu Kindern aber hast es noch nie als Talent betrachtet. Allein die Benennung deiner Fähigkeiten bringt dich dazu, dich etwas mehr zu schätzen. Indem du sie alle in einer Liste zusammenfasst, siehst du, wie viele positive Eigenschaften dich ausmachen.

Selbstwertgefühl stärken: 6 Tricks für eine positive Einstellung

Wenn du dein Selbstwertgefühl stärken willst, können dir diese Tricks für den Alltag helfen. Oft liegt der Grund für eine mangelnde Selbstwertschätzung in einer falschen Denkweise. Versagensängste, Konfliktscheu und Antriebslosigkeit verhindern es, dass du eine starke Persönlichkeit entwickelst. Wir zeigen dir, wie du mit einer positiven Einstellung dein Leben verändern kannst.

Definiere dich nicht über deinen Job

Definiere dich nicht über deinen Job

Lasse deinen Job nicht über dein Selbstwertgefühl bestimmen. Es gibt viele Situationen, in denen du kritisiert werden könntest oder dein Chef einfach nur einen schlechten Tag hat und es an dir auslässt. Schreibe dir das nicht selbst zu, sondern such dir Gründe, warum du das nicht verdient hast und warum du eine gute Arbeitskraft bist. Wenn dich dein Job nicht mehr glücklich macht, such dir einen Neuen, in dem du mehr wertgeschätzt wirst. Glücklich zu sein sollte für dich die oberste Priorität haben.

Vergleiche dich nicht mit anderen

Es ist Gift für das Selbstwertgefühl, wenn du dich permanent mit anderen vergleichst. Es wird immer Menschen geben, die schlauer, schöner oder erfolgreicher sind. Warum solltest du dich also unnötig mit ihnen vergleichen, nur um dich hinterher minderwertiger zu fühlen? Konzentriere dich stattdessen auf deine Qualitäten. Oft hilft es auch den Gesamtkontext zu betrachten und sich die Frage zu stellen: Würde ich mein Leben mit ihrem tauschen wollen? In der Regel wird die Antwort „Nein“ sein, da es doch zu viele Dinge gibt, die man an seinem eigenen Leben schätzt.

Vermeide Perfektionismus

Immer perfekt sein zu wollen, setzt dich permanent unter Stress. Du jagst einem Wunschbild hinterher, dass sich wahrscheinlich nicht erreichen lässt und so wirst du dich immer minderwertig fühlen. Der erste Schritt zu einem starken Selbstwertgefühl beginnt mit der eigenen Akzeptanz. Du bist gut genug, so wie du bist, also lasse los.

Überwinde die Versagensangst

Es ist nicht schlimm zu versagen, es gehört zum Leben dazu. Es gibt niemanden, der noch nie versagt hat und das ist auch gut so. Versagen macht uns nämlich stärker und reifer. Nur indem wir versagen, sind wir später auf schwierige Lebenslagen vorbereitet und können jedes Mal etwas daraus lernen.

Behandle dich sowie deinen besten Freund

Denke einmal scharf darüber nach. Behandelst du Freunde und Familie besser als dich selbst? Ein geringes Selbstwertgefühl bewirkt, dass man andere mehr wertschätzt als sich selbst. Doch so wie du deine Familie und Freunde liebst, solltest du auch dich lieben. Warum solltest nicht auch du es verdient haben, von dir selbst gut behandelt zu werden? Nimm nicht nur Rücksicht auf die Bedürfnisse anderer, sondern verwirkliche auch deine Wünsche und Träume. Niemand wird es dir verdenken, wenn du auch mal um etwas bittest.

Verfolge immer einen Traum

Indem du immer einen Traum vor Augen hast, erinnerst du dich zwischendurch daran, etwas für dich zu tun. Was kannst du tun, um diesen Traum zu verwirklichen? Es müssen auch keine großen Träume sein, kleine Ziele sind leichter zu erreichen und man kann sich immer wieder neue suchen. Große Ziele, wie beispielsweise eine Safari in Afrika machen zu wollen, erfordern mehr Zeit, aber sie halten dir auch vor Augen, was dir wichtig ist. Du arbeitest für diese Reise und bist geduldig, doch letztendlich tust du das alles für dich. Du opferst dich nicht für andere, sondern für dich selbst auf, weil es sich lohnt für deinen Traum zu kämpfen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (15 votes, average: 4,27 out of 5)
Loading...

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*