Skip to main content

Gehirnjogging: 5 Tipps + 11 Übungen für effektives Gehirntraining

Regelmäßiges Gehirnjogging tut jedem gut, egal ob alt oder jung. Schon nach kurzer Zeit wirst du feststellen, dass sich das Training positiv auf deine geistige Leistungsfähigkeit auswirkt. Wir zeigen dir praktische Übungen und geben nützliche Tipps für effektives Gehirntraining.

Was Gehirnjogging ist

Gehirnjogging macht Spaß und ist gesund. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, dein Gehirn zu trainieren. Dazu gehören nicht nur das Gedächtnistraining, zum Beispiel in Form von Mnemotechnik, sondern auch Disziplinen wie logisches Denken, das Lösen von kreativen Aufgaben und Zahlenrätsel. Trainierst du dein Gehirn regelmäßig, verbesserst du deine kognitiven Fähigkeiten, steigerst deine Gehirnleistung und tust nebenbei auch noch etwas für deine Allgemeinbildung.

Tipps für erfolgreiches Gehirnjogging

Tipps für erfolgreiches Gehirnjogging

Es gibt einige Punkte, die du beachten musst, damit das Gehirnjogging bei dir nachhaltig erfolgreich ist. Hältst du dich daran, bemerkst du mit Sicherheit schon nach kurzer Zeit eine Leistungssteigerung. Folgende Tipps erleichtern dir das Gehirntraining.

Übe regelmäßig

Es bringt nichts, wenn du eine Übung einmal machst und es dabei belässt. Regelmäßigkeit ist entscheidend für nachhaltigen Erfolg. Genau wie andere Muskeln, braucht auch dein Gehirn immer wieder Zuwendung, um seine Leistung zu verbessern. Gehirnjogging hilft dabei. Ebenso kannst du dich auch in deiner Freizeit kreativ ausleben und immer wieder Neues ausprobieren. Das steigert die Leistung deines Gehirns zusätzlich.

Suche dir ein neues Hobby, das dir Spaß bereitet. Vielleicht hast du genug Motivation, um ein Musikinstrument oder eine neue Sprache zu lernen? Hier gibt es Tipps zum Gitarre und Klavier lernen. Sind dir diese Optionen zu kompliziert, versuchst du dein Glück beim Kochen oder Nähen.

Probiere verschiedene Übungen aus

Es gibt eine ganze Bandbreite an Übungen, mit denen du dein Gehirn trainieren kannst. Probiere immer mal wieder neue Übungen aus, um dein Gehirn besonders zu fordern. Löst du mehrmals hintereinander die gleiche Aufgabe, hast du dich irgendwann daran gewöhnt und das Gehirnjogging zeigt auf Dauer keine Wirkung. Mit verschiedenen Aufgaben trainierst du unterschiedliche Areale deines Gehirns. Am effektivsten lernst du, wenn du in einer Übungseinheit nicht nur einen, sondern mehrere Bereiche forderst.

Gehirnjogging mit einer App

Gehirnjogging mit einer App

Magst du es lieber digital, nutzt du eine App für das Training. Mit einer App bist du beim Üben sehr flexibel und kannst auch unterwegs immer wieder Aufgaben lösen. Dann nutzt du die Zeit effektiv, in der du auf deinen Bus oder einen Freund wartest.

Es gibt viele unterschiedliche Apps und Webseiten, die dir Übungen zum Gehirnjogging anbieten. Musst du Geld sparen, informierst du dich am besten über kostenlose Angebote. Viele Apps bieten allerdings nur eine kleine Auswahl von Übungen in der kostenlosen Variante an. Willst du eine größere Auswahl, musst du häufig etwas Geld investieren. Mehr Wahlmöglichkeiten sind hilfreich, denn die verschiedenen Aufgaben sprechen unterschiedliche Regionen deines Gehirns an.

Egal ob kostenpflichtig oder nicht, die meisten Apps erinnern dich per Benachrichtigung auf dein Smartphone an deine nächste Trainingseinheit. Plane jeden Tag fünf bis zehn Minuten für das Gehirnjogging ein, wenn du schnell Erfolg haben willst. Je häufiger du dein Gehirn trainierst, umso besser.

Gute Laune für mehr Gehirnleistung

Am besten trainierst du dein Gehirn, wenn du gut gelaunt und glücklich bist. In diesem Gemütszustand bist du nämlich besonders aufnahmefähig. Nimmt deine schlechte Laune überhand, hilft dir vielleicht eine Meditation. Mit dieser Methode verdrängst du negative Gedanken aus deinem Kopf und hast die Möglichkeit dich danach voll und ganz auf die Gegenwart zu konzentrieren. Weitere Tipps zur Entspannung gibt es hier.

Mach dir selbst keinen Druck

Lass dich nicht entmutigen, wenn du eine Übung nicht von Anfang an perfekt meisterst. Das ist völlig normal. Denke positiv und registriere deine Erfolge. Machst du dir selbst Druck und Stress, fällt dir das Lernen neuer Dinge viel schwerer. Perfektionismus ist beim Gehirnjogging fehl am Platz. Erst wenn du einzelne Übungen genau kennst, löst du sie schnell und ohne große Probleme.

Übungen für effektives Gehirntraining

Übungen für effektives Gehirntraining

Übungen zum Gehirnjogging sind sehr vielfältig. Mit jeder Aufgabe trainierst du einen anderen Teil deines Gehirns. Einige Übungen sind eher auf Konzentration ausgelegt, andere fördern deine Kreativität und dein logisches Denken.

Wir haben hier eine Auswahl an Übungen zusammengestellt, die du ausprobieren kannst. Um dein Gehirn erfolgreich zu trainieren, solltest du jeden Tag ein paar Minuten investieren. Folgende Übungen sind leicht zu verstehen und in jeder Lebenslage durchführbar.

Bewegungsübungen

Bewegungsübungen

Sport und Gehirntraining lassen sich sehr gut kombinieren. Es gibt spezielle Übungen, die auf den ersten Blick nur nach sportlicher Betätigung aussehen. In Wahrheit verknüpfen sie aber Nervenzellen und animieren deine grauen Zellen. Folgende Bewegungsübungen sind besonders leicht anzuwenden.

Schritte zählen

Jeder Mensch hat unterschiedliche Routinen im Alltag. Mit Sicherheit beinhaltet ein Teil deines Tagesprogramms, dass du zu Fuß an bestimmte Orte gehst. Fange an bei längeren Wegen deine Schritte zu zählen, zum Beispiel beim Waldbaden oder beim Joggen. Das hört sich einfach an, ist es aber nicht. Zu Beginn vertust du dich mit Sicherheit häufig, weil du dich erst einmal an deinen Bewegungsrhythmus gewöhnen musst. Machst du einen Fehler, beginnst du mit dem Zählen von vorne.

Fällt dir das Zählen leicht, erhöhst du den Schwierigkeitsgrad der Übung. Dazu gehst beziehungsweise läufst du schneller oder zählst nur jeden zweiten Schritt. Noch schwieriger wird es, wenn du nur jeden dritten Schritt zählst.

Formen malen

Bei einer weiteren Bewegungsübung malst du mit unterschiedlichen Körperteilen Formen in die Luft. Suche dir einen Ort, an dem du für ein paar Minuten allein bist. Hebe dann gleichzeitig deinen linken Arm und deinen rechten Fuß hoch. Nun malst du mit deiner linken Hand einen Kreis in die Luft und mit deinem rechten Fuß ein Dreieck.

Ist dir das zu schwierig, versuchst du es zuerst nur mit deinen beiden Armen. Dazu malst du mit deiner linken Hand einen Kreis in die Luft und mit deiner rechten Hand ein Dreieck. Probiere verschiedene Kombinationen und Formen aus. Schon nach wenigen Wiederholungen wird dir die Übung viel leichter fallen als beim ersten Mal.

Übungen mit Buchstaben

Übungen mit Buchstaben

Gehirnjogging funktioniert mit Aufgaben zum Thema Buchstaben besonders gut. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten die Leistung deines Gehirns beim Lesen und Aneinanderreihen von Buchstaben zu verbessern. Folgende Übungen mit Buchstaben solltest du einmal ausprobieren.

Rückwärtssprechen

Hast du dir schon einmal überlegt, wie dein Name lautet, wenn du ihn rückwärts aussprichst? Je nachdem wie lang dein Name ist, verlangt das eine Menge Geduld und Konzentration von dir. Beim Rückwärtssprechen förderst du verschiedene Teile deines Gehirns, nämlich dein Sprachzentrum und deine Konzentrationsfähigkeit.

Sprichst du deinen und ein paar weitere Namen ohne Probleme rückwärts, versuchst du es mit einem ganzen Satz. Wähle zunächst kurze Sätze. Beginne mit dem letzten Wort und arbeite dich zum ersten vor. Fühlst du dich sicher genug, kannst du dich an längere Sätze heranwagen. Mit der Zeit wird es dir immer einfacher fallen, rückwärts zu sprechen. Willst du den Schwierigkeitsgrad der Aufgabe noch weiter steigern, sprichst du nicht nur den Satz rückwärts, sondern jedes einzelne Wort.

Buchstabieren

Eine weitere Möglichkeit dein Gehirn mit Buchstaben zu trainieren, ist das Buchstabieren. Genau wie beim Rückwärtssprechen suchst du dir dazu in einem ersten Schritt einzelne Worte aus. Diese buchstabierst du. Beginne mit mittellangen Worten und steigere den Schwierigkeitsgrad, indem du dir besonders lange Worte aussuchst.

Fallen dir nicht genug Worte ein, schlägst du am besten im Duden nach. Klappe das Rechtschreibwörterbuch einfach an einer Stelle auf und tippe wahllos auf ein Wort. Noch schwieriger wird die Aufgabe, wenn du rückwärts buchstabierst. Alternativ suchst du dir Wort auf einer anderen Sprache aus und buchstabierst es. Das funktioniert aber nur, wenn du die Fremdsprache beherrschst. Hier gibt es Tipps zum Englisch, Französisch und Spanisch lernen.

Auf dem Kopf lesen

Lies einen Zeitungsartikel oder eine Buchpassage auf dem Kopf. Dabei forderst du dein Gehirn besonders heraus. Suche dir einen Artikel aus und drehe die Zeitung oder das Buch so rum, dass die Buchstaben auf dem Kopf stehen. Lies den Artikel und versuche so viel zu verstehen wie möglich. Überprüfe dich selbst, indem du den Artikel im Anschluss noch einmal auf "normale" Art und Weise liest.

Schreibübungen

Schreibübungen

Willst du dich nicht nur mit Buchstaben, sondern mit ganzen Sätzen und Texten beschäftigen, sind Schreibübungen eine gute Idee. Es gibt unterschiedliche Aufgaben, die sich entweder mit dem Inhalt eines Textes beschäftigen oder dem Schreibprozess an sich. Folgende Übungen lohnen sich.

Geschichte schreiben

Vielleicht kennst du aus der Schule noch die sogenannte Reizwortgeschichte. Dabei werden verschiedene Worte vorgegeben, die in einer Geschichte vorkommen müssen. Abgesehen davon gibt es keine Vorgaben und der Autor kann seiner Fantasie freien Lauf lassen.

Diese Methode eignet sich auch sehr gut zum Gehirnjogging, genauer gesagt zum Training deiner sprachlichen Kreativität. Frage einen Freund oder Bekannten nach einer Liste an zufällig ausgewählten Worten. Idealerweise besteht die Wort-Sammlung aus Nomen, Verben und Adjektiven. Mehr als zehn Worte sollten es nicht sein, sonst verlierst du schnell die Übersicht.

Schaue dir die Liste genau an und schreibe eine Geschichte, in der alle Worte vorkommen. Wie lang die Geschichte ist, entscheidest du selbst. Möchtest du die Geschichte lieber mündlich erzählen, ist das auch möglich. Wählst du diese Version, hakst du einzelne Punkte auf deiner Liste nacheinander ab. So weißt du genau, welche Worte noch fehlen und behältst den Überblick.

Mit links schreiben

Wie flexibel du umdenkst, beobachtest du beim Schreiben mit der linken Hand. (Linkshänder schreiben bei dieser Übung mit der rechten Hand.) Notiere deinen Namen zunächst mit deiner rechten Hand. Nimm den Stift nun in die linke Hand und versuche die Buchstaben so exakt wie möglich noch einmal aufzuschreiben.

Kannst du deinen Namen problemlos schreiben, probierst du in einem nächsten Schritt aus, ganze Sätze mit links zu schreiben. Vielleicht bist du irgendwann so geübt, dass du private Notizen immer mit links machst, zum Beispiel auf To-Do-Listen oder in Bullet Journals. So förderst du deine Denkflexibilität immer wieder aufs Neue.

Übungen mit Zahlen

Übungen mit Zahlen

Beschäftigst du dich lieber mit Zahlen als mit Buchstaben und Texten, hast du ebenfalls viele Optionen. Folgende Übungen mit Zahlen sind beim Gehirnjogging besonders beliebt.

Zahlen addieren

Bitte einen Freund oder Bekannten mindestens zehn verschiedene Zahlen unter 100 in beliebiger Reihenfolge aufzuschreiben. Nun stellst du dir eine Stoppuhr und addierst die Zahlen so schnell wie möglich. Merke dir, wie lange du dazu brauchst.

Nach ein paar Tagen bittest du deinen Freund erneut Zahlen aufzuschreiben. Achte darauf, dass es sich um genauso viele Zahlen handelt wie beim letzten Mal. Allerdings sollten sich die einzelnen Ziffern von der ersten Liste unterscheiden. Die neuen Zahlen addierst du wieder und stoppst dabei die Zeit. So beobachtest du im direkten Vergleich, ob du dich verbessert hast.

Zahlen finden

Für diese Aufgabe musst du erneut eine andere Person um Hilfe bitten. Beauftrage sie damit, auf einem Zettel überall verteilt viele verschiedene Zahlen zu notieren. Eine bestimmte Zahl sollte dabei immer wieder auftauchen. Welche das ist, legt ihr vorher fest. Nur die andere Person weiß, wie oft diese bestimmte Zahl auf dem Zettel notiert ist.

Stelle dir nun eine Stoppuhr auf 20 Sekunden und suche in dieser Zeit nach der vorher ausgewählten Zahl. Überprüfe am Ende, wie oft du sie gefunden hast und wiederhole die Übung nach ein paar Tagen mit einem neuen Zettel.

Schätzaufgaben

Schätzaufgaben

Schätzaufgaben sind eine gute Möglichkeit, um dein Urteilsvermögen zu trainieren. So bekommst du einen Eindruck davon, wie gut deine Vorstellungskraft ist. Außerdem fällt es dir mit der Zeit leichter, Dinge einzuschätzen und in ein Verhältnis zu setzen. Folgende Schätzaufgaben eignen sich besonders gut zum Gehirnjogging.

Größe von Gegenständen schätzen

Suche einen beliebigen Gegenstand im Raum aus und schau ihn dir ganz genau an. Schätze dann wie groß das Objekt ist. Im Idealfall machst du eine möglichst genaue Angabe zum Durchmesser des gewählten Gegenstandes. Ob du richtig liegst, überprüfst du im Anschluss mit einem Metermaß. Machst du die Übung zum zweiten Mal, suchst du dir natürlich eine andere Sache aus als beim ersten Mal.

Münzen schätzen

Ein- und Zwei-Cent Münzen nehmen im Portemonnaie im Grunde nur Platz weg. Wahrscheinlich gibst du sie meistens gar nicht aus, sondern ärgerst dich eher, wenn du beim Einkaufen kleine Münzen zurückbekommst. Ist das der Fall, machst du das Problem zur Tugend und sammelst die Münzen für eine Gehirnjogging-Übung in einem Glas.

Ist das Glas nach einer Weile gefüllt, schaust du es dir genau an und schätzt wie viele Münzen sich darin befinden. Mit dieser Übung schulst du dein Urteilsvermögen. Allerdings kannst du die Übung nur einmal durchführen, da du danach weißt, wie viele Münzen sich im Glas befinden.

Gehirnjogging für Senioren

Gehirnjogging für Senioren

Bei Senioren ist Gehirnjogging besonders beliebt. Das ist verständlich, denn im Alter lässt die Leistungsfähigkeit des Gehirns allmählich nach. Tipps zum Thema Altersvorsorge findest du hier. Mit regelmäßigem Gehirntraining haben ältere Menschen die Chance dieser Entwicklung etwas entgegen zu setzen.

Für Senioren gibt es Gehirnjogging Programme, die speziell für ältere Menschen konzipiert wurden. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf Übungen gegen die Vergesslichkeit. Aufgaben für Senioren sind generell nicht so kompliziert, wie reguläre Übungen zum Gehirntraining. Machst du im Alter öfter mal ein Kreuzworträtsel oder löst Sudokus, arbeitest du aktiv an der Leistungsfähigkeit deines Gehirns.

Es gibt auch Gruppen von Senioren, die sich regelmäßig treffen und gemeinsam ihr Gehirn trainieren. Unterstützt werden sie dabei von einem Gruppenleiter, der ihnen verschiedene Aufgaben stellt. Viele davon löst die Gruppe gemeinsam. Folgende Übungen eignen sich zum Gehirnjogging für Senioren:

1. Gedichte aufsagen (Gedichte für jeden Anlass findest du hier)
2. Lieder aus Kindheitstagen singen: Die anderen Teilnehmer hören aufmerksam zu und singen gegebenenfalls mit.
3. Tee erraten: Es werden verschiedene Teesorten durchprobiert und erraten, um welche es sich handelt.
4. Gemeinsam eine Geschichte erfinden: Ein Teilnehmer beginnt mit dem ersten Satz, ein weiterer ergänzt einen zweiten Satz. So geht es immer weiter, bis die Geschichte zu einem Ende kommt. Um den Schwierigkeitsgrad der Aufgabe zu erhöhen, legst du zu Beginn Worte fest, die in der Geschichte vorkommen müssen.
5. Sätze in die richtige Reihenfolge bringen: Die Wörter eines Satzes werden in einer unsinnigen Reihenfolge vorgestellt. Die Teilnehmer des Gehirntrainings bringen die Wörter dann gemeinsam in eine sinnvolle Reihenfolge.

10 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 510 votes, average: 4,50 out of 5 (10 votes, average: 4,50 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

Ähnliche Beiträge