Skip to main content

Lächeln ist gesund: 12 Vorteile + das perfekte Lächeln

Ein Lächeln auf den Lippen hat unglaublich viele Vorteile. Es macht dich nicht nur sympathischer und erfolgreicher beim Flirten, es verlängert sogar dein Leben. Wir haben die 12 wichtigsten Gründe zusammengestellt, warum du öfter lachen solltest und zeigen dir, wie du das perfekte Lächeln bekommst.


Bitte Lächeln: 12 Gründe öfter zu lachen

In vielen Situationen hilft lächeln

Nicht ohne Grund ist Mona Lisas Lächeln weltweit so berühmt. Wenn andere lächeln, hat das immer eine positive Wirkung auf uns. Wir fühlen uns wertgeschätzt und lächeln in der Regel zurück. Lachen klingt überall auf der Welt gleich und auch wenn sich Gestik und Mimik von Land zu Land unterscheiden, weiß man in jedem Land, was ein Lächeln bedeutet.

Ein Lächeln kann als Begrüßung eingesetzt werden, als Dankeschön, als ein Ausdruck von Verständnis oder auch als eine schüchterne Reaktion auf ein Kompliment. Du musst nicht immer gleich drauf loslachen, wenn jemand einen Witz macht. Zu einem Lächeln solltest du dich aber immer durchringen können, um deine sozialen Kontakte zu pflegen und anderen Menschen ein gutes Gefühl zu geben – auch, wenn du eigentlich schlechte Laune hast. Wenn du alle Vorteile des Lächelns kennst, wird es dir mit Sicherheit leichter fallen.

Du wirkst sympathischer

Sympathie öffnet viele Türen. Schlechte Laune, Strenge oder Humorlosigkeit mag niemand. Sympathische Menschen, die viel lächeln, haben bessere Chancen auch von anderen gut behandelt zu werden. Warum sollte man sich auch für jemanden einsetzen, den man sowieso nicht sonderlich nett findet? Von einem freundlichen Menschen hingegen will man gemocht werden und man hat etwas davon, wenn man ihn gut behandelt. Strahle also das aus, was du dir auch von anderen Menschen wünschen würdest.

Das Kennenlernen von Menschen wir dir leichter fallen

Was man nicht alles mit einem Lächeln bewirken kann. Du lächelst jemanden an, er lächelt zurück. Es ist so einfach und doch so effektiv. Zwischen Menschen, die sich anlächeln entsteht eine Verbindung. Diese Verbindung lässt sich entweder im Vorbeigehen schnell wieder kappen oder sie vertieft sich, indem das Lächeln beispielsweise zu einem Gespräch führt. Du kannst viel leichter neue Menschen kennenlernen, wenn du lächelst. Vielleicht gerätst du sogar unbeabsichtigt in einen Flirt, doch dazu mehr im nächsten Punkt.

Du hast mehr Erfolg beim Flirten

Lächeln beschert mehr Erfolg beim Flirten

Flirten kann man lernen. Doch alles beginnt mit einem Lächeln. Wenn du beim Flirten nicht lächelst, minimierst du deine Chancen auf Erfolg. Egal, ob Frau oder Mann, jeder fühlt sich von einem charmanten Lächeln angezogen. Es zeugt von Charisma und ist in der Regel ansteckend. Achte darauf, nicht in den falschen Situationen zu lächeln. Wenn dein Date grade eine traurige Geschichte erzählt, solltest du selbstverständlich nicht lachen. Aber vor allem bei Erstkontakt und mitten im Gespräch, natürlich mit Augenkontakt, ist ein Lächeln durchaus effektiv. Sinn für Humor und eine positive Ausstrahlung sind die ersten Kriterien bei der Partnerwahl.

Du findest schneller einen Job

Wenn du Bewerbungen schreibst, ist es natürlich wichtig, schon auf deinem Bewerbungsfoto ein sympathisches Lächeln zu präsentieren. Sympathie ist ein wesentlicher Faktor beim Einstellen von Mitarbeitern. Wenn die Kompetenzen mit den Konkurrenten übereinstimmen, entscheidet nunmal die Sympathie darüber, wer eingestellt wird. Oft zählt für Personaler der gemeinschaftliche Umgang und die Teamfähigkeit mehr als überqualifizierte Kompetenzen.

Wenn die Chemie nicht stimmt, sträubt sich der Kopf auch gegen den Fakt, dass die Person eigentlich sehr kompetent ist. Kompetenzen kann man ja auch noch anlernen, der Charakter ist gegeben. Wenn man die Person jeden Tag auf der Arbeit sieht, sollte man auch gut mit ihr kompatibel sein, damit das Zusammenarbeiten nicht gestört wird oder sogar unangenehm ist.

Lächeln steigert deinen Wiedererkennungswert

Nicht nur im Vorstellungsgespräch, auch bei Präsentationen in der Uni oder auf der Arbeit kann es sehr von Vorteil sein, einen hohen Wiedererkennungswert zu haben. Lächeln eignet sich dazu besonders gut: Du lockerst die Stimmung auf, ziehst die Aufmerksamkeit auf dich, wirkst engagierter, souveräner und charismatischer. Zudem kannst du mit einem Lächeln, im Gegensatz zu auffälliger Kleidung, absolut nichts falsch machen.

Wissenschaftler haben dieses Phänomen untersucht. Die Probanden sollten versuchen, sich Gesichter zu merken. Menschen die lächelten, hatten einen wesentlich höheren Wiedererkennungswert als Menschen mit einer auffälligen Nase, einem Muttermal oder anderen körperlichen Merkmalen.

Du bist produktiver auf der Arbeit

Die ernste Stimmung am Arbeitsplatz lässt sich auf diesen veralteten Gedanken zurückführen: Wer auf der Arbeit lacht, dem geht es zu gut und der ist abgelenkt. Wem es zu gut geht, der strengt sich nicht mehr an. Das Image klassischer Bürojobs ist nicht gerade das Beste. Zudem ist diese Einstellung sehr demotivierend und verleitet den Mitarbeiter dazu, sich nicht als vollwertiges Mitglied der Firma zu sehen. Selbst, wenn dir der Job eigentlich Spaß macht, wirst du durch eine schlechte Stimmung die Lust daran verlieren. Das Geheimrezept: Lächeln!

Lächeln am Arbeitsplatz verbreitet nicht nur eine bessere Grundstimmung, du wirst auch produktiver. Wenn du mehr Spaß auf deiner Arbeit hast und andere mit deinem Lächeln ansteckst, steigt die Motivation. Es herrscht weniger Druck und die fröhliche Atmosphäre gleicht die konzentrierten Arbeitsphasen wieder aus. Es ist erwiesen, dass Menschen, die mehr lächeln aufnahmefähiger und kreativer sind. Zudem bekämpft Lachen Stress. Mache deinen Arbeitsplatz zu einem schöneren Ort, indem du dir Mühe gibst und einfach öfter lächelst.

Lächeln ist gesund

Lachen stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte und das Immunsystem. Doch nicht nur das, du verbrennst sogar 50 Kalorien, wenn du 10 Minuten herzhaft lachst. Lächeln setzt Endorphine, natürliche Schmerzmittel und Serotonin frei. Zudem senkt es den Blutdruck und macht einfach nur glücklich.

Verschiedene Studien fanden heraus, dass Menschen, die intensiver lächeln auch länger leben. Es wurden Fotos von Baseball-Spielern von 1952 bewertet und in drei Kategorien eingeteilt: Ernste Spieler, dessen Mund unbewegt im Gesicht stand; Spieler, mit einem leichten Grinsen auf den Lippen und Spieler, die fröhlich lachten. Je höher der Grad des Lächelns wurde, umso höher war auch die Lebenserwartung. 150 Baseball-Spieler, die mit der Zeit verstorben waren, wurden auf ihr erreichtes Alter und ihren Lächel-Grad untersucht. Bei den Ernsten lag die Lebenserwartung bei 72,9 Jahren, bei den Grinsenden bei 75 Jahren und bei den strahlenden Lächlern bei stolzen 79,9 Jahren.

Lächeln fördert Authentizität

Lächeln macht dich nicht nur sympathischer, sondern auch echter. Fördere ein authentisches Auftreten, indem du einfach lächelst, wenn dir danach ist. Gerade im Job wollen viele Menschen in Führungspositionen seriös wirken und befürchten ihre Autorität zu verlieren, wenn sie viel lächeln. Doch das Gegenteil ist der Fall. Ein Lächeln ist meist ansteckend und sorgt für eine gute Stimmung, wenn du in den Raum kommst.

Lächeln hilft bei deiner Problembewältigung

Wenn du unter einem privaten Drama leidest, im Job mal wieder alles schief geht und dir dann auch noch ein Missgeschick passiert, würdest du bestimmt am liebsten schreien oder weinen. Doch eine Lösung, wie dich all diese Probleme nicht mehr so sehr belasten, ist das Lächeln. Beginne erst in dich hineinzuschmunzeln und steigere dich dann in ein herzhaftes Lachen. Deine Situation ist so absurd, dass du nur darüber lachen kannst. Wie kann an einem Tag so viel schief gehen? Lache über diesen unglücklichen Zufall, der dir bewusst macht, wie gut eigentlich die anderen Tage laufen. Dein Lachen sollte nicht hysterisch oder verrückt sein, eher selbstironisch.

Lächeln zur Trauerbewältigung

Lächeln hilft auch bei der Trauerbewältigung

Wenn du Abschied von einem geliebten Menschen nehmen musst, verfällst du automatisch in Trauer. Du denkst, du kannst nie wieder glücklich sein und dein Lächeln verstummt. Du bekommst ein schlechtes Gewissen, wenn du über etwas lachst, da du ja eigentlich trauern solltest. Dabei ist Lächeln eine der besten Methoden, um deine Trauer zu bewältigen.

Denke nicht nur in Trauer an die Person, die du vermisst, sondern denke an die schönen Zeiten, die du mit ihr hattest. Freue dich darüber, dass sie gelebt hat und du Zeit mit ihr verbringen durftest, anstatt dich auf deine Traurigkeit und deinen Ärger auf die Welt zu versteifen. Was habt ihr lustiges Erlebt? Welche Eigenschaften mochtest du am liebsten an dieser Person und wie hat sie dich immer zum Lachen gebracht? Wahrscheinlich würde sie nicht wollen, dass du trauerst, sondern voller Freude auf ihr Leben zurückschaust und sie dich noch jetzt – nach ihrem Tod – zum Schmunzeln bringen kann.

Lächeln hält jung

Vergiss das Gerücht über Lachfalten. Lächeln trainiert deine Gesichtsmuskeln und strafft somit dein Gesicht. So wirkst du nicht nur sympathischer, sondern auch jünger. Du fühlst dich besser und strahlst es auch aus.

Lächeln stärkt das Erinnerungsvermögen

Das Ergebnis zweier japanischer Studien belegte, dass Probanden, die sich vorher lustige Bilder angesehen hatten, eine bessere Gedächtnisleistung zeigten. Auch wenn du für die Schule oder die Universitäten etwas auswendig lernen musst, hat es einen positiven Effekt, wenn du ab und an mal lächelst. Du wirst die Lernsituation dann nicht nur als negative Pflicht im Gedächtnis haben und verdrängen wollen, sondern dich leichter an alles erinnern und den Lernstoff vielleicht sogar mit den Dingen verknüpfen, über die du gelacht hast.

Das perfekte Lächeln

Das perfekte Lächeln

Du kannst auf die unterschiedlichsten Arten lächeln. Es gibt das Schmunzeln, das sich eher als ein leichtes Lächeln ausprägt oder das verschmitzte Grinsen, das auffällige Strahlen, das meist Zähne zeigt und das schüchterne Kichern, bei dem der Mund geschlossen bleibt. Welches Lächeln ist in welcher Situation angebracht und was ist das perfekte Lächeln?

Das perfekte Lächeln darf Forschern zufolge nicht zu hoch und nicht zu breit sein. Es dürfen nicht zu viele Zähne gezeigt werden, aber es darf auch nicht zu schwach ausfallen. Ein schmales oder nur halb gehobenes Lächeln wirkt hämisch oder sogar angestrengt-unecht. Ein zu strahlendes Lächeln kann ebenfalls aufgesetzt wirken und durch das auffällige präsentieren der Zahnpartie einen leicht aggressiven Touch bekommen.

Wenn der Mund geschlossen ist und die Mundwinkel sehr hoch gezogen werden, erinnert das in der Regel an eine Grimasse. Das perfekte Lächeln ist also nicht zu mild, nicht zu künstlich und nicht zu übertrieben. Ein freundliches Lächeln, ohne eigentlichen Grund, sollte immer ohne Zähne erfolgen. Wenn du aber wirklich lachen musst, kannst du deine Zähne ruhig zeigen, ansonsten wirkt es so als würdest du etwa zurückhalten wollen. Falls du dir unsicher bist, kannst du auch einfach vor dem Spiegel üben.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (12 votes, average: 4,42 out of 5)
Loading...

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*